Anmelden mit
Registrieren | Anmelden

Test Zepto Znote: Individuelles Spiele-Notebook

Test Zepto Znote: Individuelles Spiele-Notebook
Von

Zepto Znote 6324W

Der Notebookmarkt wird zweifelsohne von asiatischen Marken dominiert. Acer kommt aus Taiwan, LG und Samsung sind Koreaner, Sony ist japanisch und selbst IBMs Thinkpadlinie ist jetzt bei Lenovo in chinesische Obhut gekommen. Auch Fujitsu-Siemens ist nicht wirklich europäisch. Dell, Apple und Gateway bilden den Kern des amerikanischen Gegenpols - doch selbst Gateway gehört nun zu Acer. Haben die Europäer den Mobilbereich also komplett verloren gegeben?

Zepto Znote 6324W

Nicht ganz. Sie mischen zwar nicht unbedingt unter den großen Namen mit, doch gibt es durchaus noch europäische Notebookfirmen. Eine davon heißt Zepto und hat ihren Sitz in Dänemark. Zum Test schickt sie das 2,35 kg leichte Znote 6324W Power, ein kleines weißes Notebook mit Gaming-Ambitionen.

Design

Das Notebook im 14,1" Format ist recht kompakt und vergleichsweise flach. Beim Design setzt sich Zepto vom Alltagsgrau oder -schwarz der Konkurrenz ab: Der Deckel und der Innenbereich sind weiß gehalten und bestehen aus angerautem Kunststoff. Die untere Gehäuseschale ist hingegen schwarz. Die Ecken an der Gehäusefront sind abgerundet, und auf dem Deckel findet sich der schwarze Firmenschriftzug. Vor dem Display ist eine Aluminiumleiste eingelassen, auf der die Typenbezeichnung steht und die auch vier Funktionstasten enthält.

Zepto Znote 6324WZepto Znote 6324W

Optisch wirkt das Znote 6324W insgesamt "leicht" und sticht sowohl von der Form als auch der Farbgebung aus der Masse hervor. Einziger Nachteil an der weißen Gehäusefarbe: Auf dem weißen Material können sich durch schweiß oder dreckige Hände schnell schmutzige und graue Stellen bilden, was die Optik ein wenig trüben kann. Hat man ein feuchtes Tuch zur Hand, sind solche Flecken schnell beseitigt.

Zepto Znote 6324W

Alle 9 Kommentare anzeigen.
Auf dieser Seiten können keine Kommentare mehr abgegeben werden
Sortieren nach: Neueste zuerst | Älteste zuerst
  • foronikus , 12. Mai 2008 01:05
    Erfahrung mit dem Vorgänger 6214W im gleichen Gehäuse (m. gleichem Akku):

    - Gehäuse knarzt,
    - Akkulaufzeit ein Witz,
    - Akkulebensdauer ein Witz - nach 14 Monaten normaler Nutzung waren es 20 Minuten,
    - Viele Nutzer hatten Hitzeprobleme, und das bei einem Gamer-Notebook...,
    - Nach nicht all zu langer Zeit begann die Tastatur lautstark zu klappern,
    - Touchpad-Button-Klick recht knackig (laut),
    - BIOS-Support war schon wieder lustig, weil so mieserabel,
    - Damaliger dt. Support... naja, ich hab schon genug Negatives berichtet.

    Demgegenüber stehen:
    + Preis (konnte damals noch RAM/HD/DVD-LW weglassen),
    + Optik,
    + Größe.

    Fazit: Einmal und SICHER nicht mehr wieder.
  • Cazeran , 12. Mai 2008 09:29
    Erfahrung mit dem baugleichen 6224W (das gleiche nur in schwarz). Gleiche Konfiguration, nur T7300 mit 2,0GHz:

    + Gehäuse knarzt kein Stück
    + Preis
    + Optik
    + Größe
    + Akkulaufzeit vom großen Akku (12 Zellen statt 6)
    + Funktionen (n-WLAN, Bluetooth, TurboMemory, Firewire, 4x USB..)
    + Leise (wenn die CPU untervoltet wird auch in Spielen deutlich angenehmer)

    - Tasatur klappert bei allen Modellen so, kann ich bestätigen
    - Notebook wird recht warm (die Temperaturen sind jedoch in Ordnung. 48°C im Idle für CPU)
    - BIOS-Support mangelhaft (aber da macht Zepto selbst nichts dran, sondern der Barebone-Hersteller)
    - Support manchmal schwer zu erreichen und lange RMA Dauer

    Fazit: Einmal und sicherlich wieder!
  • gscheitmeier , 13. Mai 2008 12:58
    @Cazeran:

    Interessant: Anscheinend war dein Book in der Reparatur da du die RMA-Dauer als lange bezeichnest.
    Wenn ich mir dann noch den THG-Bericht dazu durchlese würde es für mich leider nicht in Frage kommen (obwohl ich es optisch recht ansprechend finde!)....
  • Gelbsucht , 17. Mai 2008 01:26
    Zitat :
    Die Idee ist an sich bestechend. So kann man genau das Notebook zusammenstellen, das den eigenen Anforderungen entspricht, und zahlt nicht für Extras,
    die man nicht braucht.
    -das ist sehr gut. Siehe Crapware.
    Zitat :
    Daraus ergibt sich die ungewöhnliche Situation, dass man bei einem Notebook die Treiber von Hand installieren muss.
    -Bei FuSi Amilos sind in der Recovery auch keine Treiber im OEM-PreInstall, so das man bei einer Neuinstallation auch hier
    die Treiber von der TreiberCD installieren muß. Na und? Einziger Vorteil hier: OS und alle Treiber sind vorinstalliert.
    Zitat :
    ...einen Öffnungswinkel von mehr als 180°...
    -Für was brauch ich das? Wer stellt denn bitte das NB hochkant an die Wand?
    Zitat :
    Die kleinen Lautsprecher unter dem Display sind sehr bassarm. Der Versuch, dem Klang per Equalizer auf die Sprünge zu helfen, endet schnell in Brummen und Übersteuern. Für Windows Systemklänge sind sie ausreichend, doch für Musik, Filme und Spiele sollte man zu Kopfhörern oder Desktoplautsprechern greifen.
    -Entschuldigung THG, aber was bitteschön erwartet ihr von den üblichen ~3cm-Quäkern in Notebooks denn noch? Membranfläche ist durch nix zu ersetzen -außer durch mehr Membranfläche! Ähnliches gilt für Lautsprechervolumina...
    Zitat :
    ...denn wenngleich die Farben subjektiv in Ordnung gehen, scheinen sie nicht so brillant wie bei einem glare Display...
    -das ist im Vergleich matt zu Glare immer so. Wobei ihr da grade auf das übliche Marketing reingefallen (?) seid, denn Glare-Displays stellen die Farben NUR kräftiger/gesättigter dar als die matten -was bei letzteren eben bauartbedingt so ist. Das Problem ist heute, das der Kunde knallige Farben statt originaler und natürlicher bevorzugt. Hauptsache bunt -der Großteil aller Digitalkameras produziert
    nicht ohne Grund übersättigte Farben...

    Was ich nicht verstehe, ist bei einem 14,1er 16:10 (ein Krampf, was ein Glück ist 16:9 im kommen) Display die native Auflösung eines 19er
    Desktop Breitbild (auch 16:10) zu verwenden. Ich hatte selbst einen Vergleich zwischen 14,1 und 15,4 -beide 1280x800- machen zu können und
    finde, das diese Auflösung für die kleine Größe ausreicht. Auf dem 15,4er sieht 1280x800 in etwa so aus wie 1280x1024 auf einem 19er Desktop statt auf einem 17er. Weiterer Vorteil der 1280er Auflösung: Die 8600GT ist ja nicht mit allzuviel Spieleleistung gesgnet und wird in der
    Auflösung etwas mehr fps bringen als bei 1440x900...
  • benkraft , 17. Mai 2008 10:19
    Gelbsucht-Bei FuSi Amilos sind in der Recovery auch keine Treiber im OEM-PreInstall, so das man bei einer Neuinstallation auch hier die Treiber von der TreiberCD installieren muß. Na und? Einziger Vorteil hier: OS und alle Treiber sind vorinstalliert.


    Es sollte nur darauf hingewiesen werden, dass der Käufer auch das Bertiebssystem selbst installieren muss. Die Treiber CD ist übrigens nicht selbstinstallierend. Da sind einfach die Gerätetreiber drauf, wie man sie auch auf der Supportseite der jeweiligen Firma finden würde - also mal als *.zip, mal als selbstextrahierendes Archiv, mal als Installer... "CD rein und fertig" ist also hier keine Option. Das bedeutet für den Anwender bei einer Neuinstallation also ein gutes Stück Mehrarbeit. Zumal sich, wie gesagt, nicht alle Treiber sofort zuordnen lassen. Entweder wird das Gerät in Windows als "unbekannt" angezeigt, oder der Treiber hat einen kryptischen Namen ("VSTA_8.0.5.4.exe).

    Zitat :
    -Für was brauch ich das? Wer stellt denn bitte das NB hochkant an die Wand?


    An die Wand stellt es niemand. Aber es ist für ein Notebook nicht unerheblich, wie weit es öffnet - immerhin soll man es möglichst flexibel einsetzen können. Klar wird es fast niemand bei 180° benutzen. Aber das ist nun mal der Maximalwinkel, den das Gerät erlaubt. Es bringt doch in einem Review nichts, nur zu sagen, "öffnet mehr als 90°". Da gibt man dann halt den gemessenen Maximalwert an - wie bei allen anderen Messwerten auch...

    Zitat :
    -Entschuldigung THG, aber was bitteschön erwartet ihr von den üblichen ~3cm-Quäkern in Notebooks denn noch? Membranfläche ist durch nichts zu ersetzen -außer durch mehr Membranfläche! Ähnliches gilt für Lautsprechervolumina...


    Das ist richtig. Sinn eines Reviews ist es aber auch, die Charakteristika eines Gerätes umfassend zu beschreiben. Wenn das Modell nun mal als Spielenotebook angepriesen wird, ist es doch auch legitim zu schauen, ob das Gerät denn auch mit den typischen Gamingsounds klarkommt... Die sind meist basslastig (siehe auch FPS, RPG, selbst Fantasy....)
    Und mal als Gegenbeispiel - derzeit testet Tom's Hardware ein Acer Aspire 5920G, bei dem auf der Gehäuseunterseite ein kleiner Subwoofer eingebaut ist. Klar reicht auch der nicht an einen richtigen Lautsprecher heran - aber klanglich ist das schon eine ganz andere Welt.

    Zitat :
    -das ist im Vergleich matt zu Glare immer so. Wobei ihr da grade auf das übliche Marketing reingefallen (?) seid (...)


    Zepto spricht auf seiner Webseite von einem Display, dass die Vorzüge von glossy Panels (die von dir angesprochenen "knalligen" Farben, hell) und matten Displays (kein Spiegeln) vereinen soll. (Laut Hersteller handelt es sich sogar um ein Glossy Panel mit Antireflexionsbeschichtung.) Genau das ist aber nicht gelungen. Das Display ist weder besonders hell, noch sind die Farben besonders lebendig. Darauf bezog sich die Aussage.

    Zitat :
    Was ich nicht verstehe, ist bei einem 14,1er 16:10 (ein Krampf, was ein Glück ist 16:9 im kommen) Display die native Auflösung eines 19erDesktop Breitbild (auch 16:10) zu verwenden. (...)


    Die Einschätzung teile ich. Das Display ist zwar schön scharf, aber auf der Fläche so viele Bildpunkte unterzubringen, grenzt für mich schon fast ans Unergonomische. Und auch bei der Spieleleistung stimme ich zu.
  • Gelbsucht , 17. Mai 2008 13:42
    Danke für die schnelle Antwort. Ich muß hinzufügen, mir gefällt der Test schon, es entstand für mich nur teilweise der Eindruck, als ob die Ansprüche etwas zu hoch angesetzt wären. Der Mißstand mit dem Display ist schade, denn ansonsten gefällt mir das Notebook. Wobei auch Dell bei seinen Modellen dem Kunden die Wahl zu dem Ultrasharp anbietet, welches dann auch eine höhere Auflösung schafft.

    Hier mal zwei Bilder matt gegen spiegelnd (Amilo L7310W gegen A1650G)=
    http://www.250kb.de/u/080517/j/07af8918.jpg
    http://www.250kb.de/u/080517/j/4b0a706e.jpg

    Ich plane diesen Sommer einen Neukauf und möchte bei matt bleiben.
  • Cazeran , 22. Mai 2008 22:31
    Ich hab RMA noch nie gebrauchen müssen, aber im offiziellen Supportforum haben sich so einige beschwert. Aber das kennt man ja: Zufriedene Kunden sind meist die Stillen
  • Anonymous , 23. Mai 2008 12:20
    Habe selber das 6625WD (seit Juli '07) und bin sehr zufrieden damit. Zum damaligen Zeitpunkt war es eins der ersten NBs mit Santa Rosa und dann auch noch nahezu komplett konfigurierbar (GraKa mal ausgenommen). Auch der Preis war mit knapp ? 1.500,- für die gewählten Komponenten (T7500, 8600M GT 512MB, 100GB @ 7.200, 2GB RAM, WLAN n,...) sehr gut - vergleichbares gab es für mind. ? 200,- mehr und dann zwangsweise mit Vista.

    Mit dem Display, 1680 x 1050, glossy, bin ich immer noch mehr als zufrieden - es ist sehr hell und Auflösung/Farben/usw. stimmen auch.

    In Punkto Wärmeentwicklung und Verarbeitung muß ich jedoch meinen Vorpostern Recht geben. Erstere ist schon recht hoch (dafür ist der Lüfter sehr leise) und letztere ist Mittelmaß.

    Trotz der o.g. Abstriche würde ich mir jederzeit wieder ein Zepto holen.
  • freshy , 30. Mai 2008 01:15
    Ein Kommilitone von mir hat das Vorgängermodell. Also auf mich hat das Notebook ziemlich schlecht verarbeitet und "billig" gewirkt. Sicherlich protzt es mit Leistung, aber das tun Aldi und Co auch.