Anmelden mit
Registrieren | Anmelden

Eyefinity 6 und Benchmarkergebnisse

Test und Praxis: Sapphire 7970 Toxic GHz Edition 6 GB und Eyefinity-Special
Von

Eyefinity 6 mit leichten Einschränkungen

Aufgrund der eben erwähnten Einschränkungen bleibt nur die Wahl zwischen 6 Monitoren als Ultra-Widescreen mit 11520 x 1080 Pixeln und einer Matrix aus 3 Reihen zu je zwei Monitoren mit insgesamt 3840 x 3240 Pixeln, was aber in der Realität ein wenig unbeholfen aussieht. Wir haben uns deshalb zunächst erst einmal für die Lösung mit 6 Monitoren in Reihe entschieden:

Was so leicht aussieht, ist es aber gar nicht, denn nur wenige Spiele und Benchmarks erlauben solch extremen Überbreiten. Wir haben uns deshalb für einen synthetischen und 3 normale Spielebenchmarks entschieden. Wir vergleichen dabei jeweils die beiden Karten mit 3 und 6 GB Speicher bei verschiedenen Taktraten.

Fakt ist zunächst erst einmal: Spielbar ist so eine Auflösung mit nur einer einzigen Karte definitiv nicht, es sei denn, man verzichtet auf alle sehenswerten Details und beschränkt sich auf optische Schmalkost. Dann aber stellt sich die Frage nach dem Sinn so eines Aufwandes. Bei gleichem Takt ist die Sapphire-Karte auf den ersten Blick etwas schneller, sie profitiert aber auch vom höheren Speichertakt. Nimmt man diesen manuell auf das Level der Gigabyte-Karte zurück, verringern sich die Unterschiede etwas.

Wir lernen jedoch daraus, dass die 6 GB einzeln betrachtet nicht wesentlich mehr Gewinn bringen, als ein etwas höherer Speichertakt. Man kann sich diesen Mehraufwand für den Speicher demnach getrost sparen, wirklich nutzen wird man solche Auflösungen mit einer Karte eh kaum. Interessanter ist der Umstand, dass die feste Übertaktung auf 1201 MHz durchaus messbare Vorteile brachte, obwohl wir bereits geschildert hatten, dass dann kein Zurücktakten im Idle mehr erfolgte, was den Praxiswert dann wiederum enorm beschränkt.

Zur Abwechslung mal die Windforce 5X, hier noch im UmbauZur Abwechslung mal die Windforce 5X, hier noch im Umbau

Vor dem Umbau auf die eingangs erwähnte Matrix von 2 x 3 Monitoren hatte uns dann bei der Erstellung von Screenshots das Pech ereilt, da einer der Splitter ganz offensichtlich den einsamen Hitzetod gestorben war. Ca. 30°C in den sehr gut gefüllten Räumlichkeiten an einem sehr heißen Sommertag haben also nicht nur den beiden Grafikkarten ordentlich eingeheizt. Wir mussten umdisponieren und parallel mit nur 4 Monitoren weiter machen. Aus diesem Grunde müssen wir an dieser Stelle auch die die extrem breiten Momentaufnahmen leider schuldig bleiben. Eine Wiederholung im Rahmen eines weiteres geplanten Events mit einem Crossfire-Test schied leider aus, denn wir mussten die Karte in einem sehr eng gefassten Zeitfenster bereits wieder zurück geben, was bedauerlich ist.

Ihre Reaktion auf diesen Artikel