Anmelden mit
Registrieren | Anmelden

Test und Praxis: Sapphire 7970 Toxic GHz Edition 6 GB und Eyefinity-Special

Test und Praxis: Sapphire 7970 Toxic GHz Edition 6 GB und Eyefinity-Special
Von

Wenn insgesamt 9 GB auf 6 Monitore treffen und sich 2 Grafikkarten duellieren, dann haben wir einen Showdown der Extraklasse organisiert. Ist die Sapphire 7970 Toxic GHz Edition 6 GB schneller als eine gleich hoch übertaktete "nomale" Karte mit nur 3 GB?

Satte 6 GB Videospeicher spendiert Sapphire dem neuen Flaggschiff 7970 Toxic GHz Edition und verwendet dazu einen der neuen Tahiti-XT2-Chips, der Dank "Lethal Boost" sogar mit 1,2 GHz getaktet wird, solange die Karte im thermisch vorgesehen Rahmen läuft. Auch der dann höhere RAM-Takt von 1600 MHz verspricht einen satten Zugewinn, immer vorausgesetzt, man findet eine lohnenswerte Aufgabe für diese Konstellation. Grund genug, diese Karte vor allem in den hohen Auflösungen zu testen und zu hinterfragen, ob dieser enorme Speicherausbau überhaupt einen Mehrwert bringt.

Was wäre dazu wohl besser geeignet, als Eyefinity 6? Doch Stopp! Fast jeder wird nun an dieser Stelle einwenden, dass man dazu eine spezielle Eyefinity-Edition der HD 7970 benötigt, solange man einfache Monitore mit DVI-Eingang benutzt, weil die herkömmlichen Karten nicht genügend Ausgänge besitzen. Stimmt zwar im Ansatz, ist aber trotzdem falsch. Wir werden nämlich zeigen, wie man mit 3 Splittern sehr wohl eine Eyefinity-Landschaft der Extrabreite erzeugen kann und ob nur eine Grafikkarte überhaupt in der Lage ist, die enormen Pixelhaufen flott genug zu verschieben. Wir wollen auch nicht den Test vergessen, wo wir den Mehrwert des doppelt so großen Speichers hinterfragen. Ein recht umfangreiches Programm, das wir zum Teil auch auf andere Räumlichkeiten in Form eines öffentlichen Events ausgelagert haben.  Beweisen muss sich die neue Sapphire-Karte gegen die bereits von uns getestete Gigabyte 7970 Windforce 5X, die wir diesmal nur auf 1,2 GHz übertaktet haben, um ein direktes Vergleichsmodell mit 3 GB Speicherausbau zu testen.

Alle 9 Kommentare anzeigen.
Auf dieser Seiten können keine Kommentare mehr abgegeben werden
Sortieren nach: Neueste zuerst | Älteste zuerst
  • Wurzel , 1. August 2012 09:09
    Diese Mehrmonitor-Lösungen sieht man immer nur mit einer Vielzahl von Full-HD-Monitoren, also Monitoren der Aufloesung 1920 x 1080.
    Was mich interessieren wuerde, ist so ein Mehrmonitor-Betrieb auch mit Monitoren der Aufloesung 2560 x 1440 oder 2560 x 1600 moeglich?
    Und zwar nicht nur mit diesen VID-2X-Umsetzern sondern auch ganz nativ an einer einzelnen Grafikkarte / oder an mehreren?!
    Also konkret gefragt: wenn man 3 Monitore an einer AMD/ATI 7970 betreiben will, koennen dies Monitore mit hoeherer Aufloesung als Full-HD sein, oder ist bei dieser Aufloesung das Limit erreicht?
  • FormatC , 1. August 2012 10:12
    7680x1440 läuft ebenfalls :) 
  • Anonymous , 1. August 2012 12:46
    Das OC-Potential hängt auch von der verwendeten Kühlung und von der Temperatur des Chips unter Last ab. Wasser gekühlt erreicht eine HD 7970 tendenziell höhere Taktraten als mit deren Referenzkühlung.
    Guter Test. :) 
  • FormatC , 1. August 2012 12:56
    An der Kühlung liegts nicht, sondern der albernen GHz Edition und dem PowerTune-Jojo. Da hat man was versucht nachzubauen - aber ohne die nötige Ruhe. Flickwerk.
  • Turner38 , 1. August 2012 16:00
    Schade, dass die Industrie es nicht schafft eine gute, leise und trotzdem gut kühlende Lösunge in Serie auf ein Board zu schrauben, im 3D Modus werden diese als silent Lösung angebotenen Produkte durch die Bank alle laut, z. B. die Gainward Phantom Lösung, in der 500er Baureihe mit 3 Lüftern im Sandwich Mode, sieht gut aus, ist im 2 D Modus oder auch Idle Modus leise und sogut wie nicht hörbar, sowie ich eine 3D Anwendung starte, dauert das keine 2 min und das Ding schreit los, bzw. wird einfach laut. Auch wenn der Lüfter bzw. die Lösung cool aussieht, an silent ist hier auch nicht zu denken. Seitdem verfolge ich eine andere Strategie, Referenzkarte kaufen (meistens günstiger als "Sonderlocken") und dann mit einem third Party Hersteller eine eigene, garantierte silent Lösung bauen auch im 3D Modus. Mit Speed Fan 4.6 lassen sich dann ebenfalls eigene Lüfterprofile hinterlegen, vorausgesetzt das Mainboard wird von Speedfan richtig ausgelesen. Ebenso für CPU´s geeignet.
  • Brat , 1. August 2012 17:30
    @turner: h2o oder o2 ?


    (hab auch ne 500 phantom, und diese wird eigentlich auch unter last nicht laut, weil man bei dieser hardware auch lüfterkurven einstellen kann ohne sich was von dritten zu holen)
  • Brat , 1. August 2012 18:12
    haben sich ein paar fehler eingebaut, in der tabelle mit dem testsystem i7 2500k=i7 2600k ... eine seite später im W/Takt dia steht an der x achse Mhz statt W
  • Turner38 , 2. August 2012 13:45
    @Brat
    Moin, rein o2, Wasser hat in meinen Augen in einem PC System nix zu suchen:-)
    Wusste nicht, dass der Boardlüfter der Phantom extern regelbar ist, bei 3D Anwendungen bzw. Spielen ging die Temp auf über 70°C und der/die Lüfter drehten mit ca. 75%, das war schon laut und auf Dauer auch unangenehm.
  • looongcat@guest , 21. August 2012 01:23
    oh, ja, das will ich sehen wie ihr heiße chips mit reinem sauerstoff kühlt :D  aus sicherer entfernung...