Anmelden / Registrieren

Samsung: SSD 840 EVO 1 TB und PCIe SSD

Von - Quelle: Tom's Hardware DE | B 3 kommentare

Mehr Tempo vor allem beim Schreiben sowie 750 GB und 1 TB Speicherkapazität verspricht die Samsung SSD 840 EVO, die ab August zu haben sein soll. Neu im Portfolio ist auch ein Laufwerk mit PCI Express-Schnittstelle, die XS1715.

Schon im September 2012 lud Samsung Partner, Journalisten und Blogger nach Seoul in Korea zum SSD Summit, um dort die SSD-Modelle 840 und 840 PRO vorzustellen. Diese gehören zu den ausgewogensten und erfolgreichsten Flash-Laufwerken.

Heute wird die 840 EVO vor den Augen von etwa 150 Besuchern vorgestellt. Die 840 EVO (Evolution) löst die reguläre 840 kurzfristig ab. Die 840 PRO bleibt allerdings das Spitzenmodell mit 5 Jahren Garantie und maximaler Performance. Neu sind bei der 840 EVO der TLC Flash-Speicher (Triple Level Cell mit drei Bits pro Flash-Speicherzelle) der 10-nm-Klasse (Samsung sagt lediglich "zwischen 10 und 20 nm"), ein überarbeiteter Controller mit mehr Leistung, eine Funktion namens Turbo Write, mit dessen Hilfe die sequenzielle Schreibleistung deutlich gesteigert sein soll sowie Kapazitäten von 120, 250, 500 GB und - wir freuen uns - nun auf 750 GB und 1 TB. Damit schließen Consumer-SSDs zu 2,5"-Festplatten mit 7 mm Bauhöhe auf.


Vor allem die Schreibleistung der 840-Modelle mit 120 und 250 GB war ein häufiger Kritikpunkt, da diese auf ca. 130 MB/s bzw. 250 MB/s beschränkt war. In der Praxis ist dies zwar auf Client-Rechnern weniger wichtig als hohe I/O-Leistung, aber Samsung verspricht nun bis zu 410 MB/s für die 120-GB-Variante der 840 EVO. Möglich macht dies eine Technologie namens Turbo Write, die wahrscheinlich schlicht Teile des Flash-Speichers nur mit einem Bit pro Zelle beschreibt (SLC-Modus) - das ist beim Schreiben viel schneller. Details wird unser Test in Kürze klären.

Neu ist zudem die NVMe-SSD XS1715 mit 1,6 TB, 800 GB und 400 GB auf PCI Express-Basis. Der 2,5"-Formfaktor (SFF-8639) und NVM Express als Host Controller Interface mit für Storage optimierten Registern und Befehlssatz erlauben die Installation dieser Laufwerke in PCI-Express-Slots. Bis zu 3 GB/s sollen diese SSDs leisten, mit bis zu 740.000 I/Os pro Sekunde schlagen sie existierende High-End-SSDs damit um ein Vielfaches. Auch hier wird ein Test Klarheit schaffen.

Kommentarbereich
Experten im Forum befragen

Zu diesem Thema einen neuen Thread im Forum News erstellen.

Beispiel: Notebook, Festplatte, Speicher

Auf dieser Seiten können keine Kommentare mehr abgegeben werden
Sortieren nach: Neueste zuerst | Älteste zuerst
  • b0w , 18. Juli 2013 11:27
    So neu ist die Anbindung an PCIe ja nicht, es gibt schon lange SSDs für PCIe von OCZ.
  • mbinder , 18. Juli 2013 12:16
    Im Text steht auch nicht, dass die Anbindung an PCIe neu ist, sondern das Produkt. ;) 
  • derGhostrider , 19. Juli 2013 22:04
    OCZ baut allerdings nur Schrott... Hat OCZ außerdem eine SSD im Programm, die nicht nur einen kleinen host-RAID-Chip vor eine SSD packt und dies dann auf den PCIe setzt?

    Naja, OCZ-SSDs haben die mit Abstand höchste Rücklaufquote aller Hersteller bei SSDs. Die dürfen ihre Laufwerke behalten.
  • 3 kommentare