Samsung 960 Pro und EVO: Bis zu zwei Terabyte im M.2-Format

Im Serverbereich stiegen die Speicherkapazitäten bei SSDs zuletzt deutlich, nun erhöht Samsung auch die Kapazität seiner Pro-Serie, die für den Einsatz in leistungsstarken Notebooks, PC-Systemen und natürlich Workstations im Unternehmenseinsatz gedacht ist: Mit der neuen Pro 960 steht Nutzern ein Speichervolumen von bis zu zwei Terabyte zur Verfügung - daneben wird ein Modell mit einem 512 Gigabyte großen Speicher sowie eines mit einer Kapazität von einem Terabyte angeboten.

Samsung 960 Pro

Dabei setzt der Hersteller auf 256-Gbit-Chips, um übereinander gestapelt einen Speicherchip mit einem Speicherplatz von 512 Gigabyte zu erhalten, von denen wiederum bis zu vier Stück auf der Platine der Samsung 960 Pro untergebracht werden. Das Speicherlaufwerk selbst wird im M.2-Format gefertigt und mit Hilfe eines Polaris-Controllers über die PCI-Express-3.0-Schnittstelle an ein System angebunden, sodass hohe Übertragungsraten möglich sein sollen: Die Koreaner versprechen dank des NVMe-Protokolls beim Lesen Transferraten von 3500 Mbyte/s (sequentiell) bzw. 440.000 IOPS (zufällig). Lediglich die kleine Variante ist an dieser Stelle 330.000 IOPS deutlich schwächer aufgestellt. Beim Schreiben bewerkstelligt der Hersteller Datenraten von 2100 Mbyte/s bzw. 330.000 IOPS.

Optional wird die Möglichkeit einer 256-Bit-AES-Verschlüsselung geboten, eine Temperaturkontrolle ist serienmäßig an Bord.

Samsung 960 EVO

Daneben präsentiert Samsung mit der 960 EVO eine etwas abgeschwächte Form, die sich auch für versierte Hobbyisten empfehlen soll. Der Datenträger basiert auf TLC-Speicherzellen, die drei Bits pro Zelle aufnehmen können und wird wie die Pro-Version auch im M.2-Format bereitgestellt und per PCI-Express-3.0-Schnittstelle angeschlossen. Die Übertragungsraten fallen allerdings etwas geringer aus. Daten werden mit einer Geschwindigkeit von 3200 Mbyte/s gelesen.

Die Schreibgeschwindigkeit hängt von der Größe des jeweiligen Laufwerks ab. Beim kleinsten Modell mit einer Speicherkapazität von 250 Gigabyte sind Datenraten von bis zu 1500 Mbyte/s möglich, bei der mittleren, 500 Gigabyte großen Version sind 1800 Mbyte/s möglich und das Topmodell mit einem Volumen von einem Terabyte leistet schließlich eine Transferrate von 1900 Mbyte/s beim sequentiellen Schreiben der Daten.

Keine konkreten Angaben hat Samsung zu den Preisen gemacht. Es wird lediglich angedeutet, dass die 960 Pro im Vergleich zum Vorgänger, der 950 Pro, etwas teurer werden soll, während die neue EVO etwas günstiger wird als die alte.

Erstelle einen neuen Thread im News-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
3 Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • Derfnam
    Welche 'alte' ist gemeint?
    0
  • capparezza
    Würde auf die 850EVO tippen, oder?
    0
  • Derfnam
    Ich mutmaße, dass die 'alte' 950 Pro - wie auch für die 960 Pro - als Bezug dient, aber das läßt sich sicher eindeutig formulieren :)
    0