Anmelden mit
Registrieren | Anmelden

Ergebnisse: Bitlocker, Everest und WinZIP 14

Core i5: Clarkdale AES-Verschlüsselung analysiert
Von , Achim Roos

Wir haben zur Verschlüsselung eines Laufwerks die BitLocker-Funktion von Windows 7 Ultimate benutzt, die auf AES basiert. Um sämtliche Flaschenhälse zu vermeiden, haben wir uns dazu entschieden, ein 330-MB RAM-Laufwerk zu erstellen, das effektive Performance-Unterschiede zwischen Core i5-661 Dual Core mit AES-Beschleunigung und Core i7-870 Quad-Core ohne AES-Unterstützung zur Verschlüsselungsbeschleunigung ausfindig macht. Der Unterschied liegt tatsächlich bei nahezu 50%. Während die Verschlüsselung auf dem leistunsgstarken Core i7 Quad-Core Prozessor 7 Sekunden gedauert hat, brauchte der neue 32-nm Core i5-661 Dual-Core für die gleiche Aufgabe lediglich 4 Sekunden.

Der AES-Verschlüsselungs-Test von Everest Ultimate Edition zeigt fantastische Performance-Gewinne auf, die unseres Erachtens nach jedoch ziemlich theoretisch sind.

Trotz der AES-Unterstützung war WinZIP 14 auf dem leistungsstärkeren Quad-Core schneller. Allerdings schnitt auch der AES-beschleunigte Dual-Core noch gut ab und verlor nur auf Grund der von uns gewählten maximalen Komprimierungseinstellung. Unsere Wahl fiel auf diese Einstellung, da die meisten Anwender wohl die gleiche Wahl treffen würden; es sei denn, es gibt einen guten Grund für eine niedrigere Komprimierung (zum Beispiel wenn die Zeit eine Rolle spielt).

Wir haben den Test mit WinZIP wiederholt und dabei nur die AES-Verschlüsselung verwendet. Allerdings haben wir hierbei die Dateien ohne eine Komprimierung durchzuführen in ZIP-Archiven gespeichert– und voilá: Der AES-beschleunigte Dual-Core lässt kann den ohne diese Funktion ausgestatteten Quad-Core mit Leichtigkeit schlagen.

Ihre Reaktion auf diesen Artikel