Anmelden mit
Registrieren | Anmelden

AFOX HD 6850 Low Profile im Test - weltexklusives Review

AFOX HD 6850 Low Profile im Test - weltexklusives Review
Von

Ein flacher HTPC und ordentliche Gaming-Leistung? Das muss sich nicht zwingend ausschließen. Wir konnten jetzt eines der ersten Low-Profile-Modelle der Radeon HD 6850 ergattern, testen und sogar noch etwas verbessern. Die kleine mit der großen Leistung.

Warum immer nur testen, was alle anderen auch testen? Nach den vielen exklusiven Tests der vergangenen Wochen können wir heute erneut einen Testkandidaten im Review bieten, den man so noch nirgends gesehen hat. Wir freuen uns immer, wenn uns Päckchen mit geheimnisvollem Inhalt erreichen. Denn genau dann ist wieder Entdeckerfreude angesagt. So, wie dieses Mal auch. Eine kleine Karte mit propagierter großer Leistung - nur funktioniert das von Afox angedachte Kühlprinzip wirklich in der Praxis? Und wenn ja, was müssen unsere Ohren vielleicht ertragen? Viele Fragen, eine Karte und die nötige Zeit, all dies herauszufinden.

Alle 58 Kommentare anzeigen.
Auf dieser Seiten können keine Kommentare mehr abgegeben werden
Sortieren nach: Neueste zuerst | Älteste zuerst
  • Anonymous , 23. Juli 2011 20:32
    Zitat :
    Tolles Konzept und billige Lüfter. So kann und muss man dieses Produkt umreißen. Allerdings schlägt ein Umbau mit weniger als 7 Euro zu Buche und ist in wenigen Minuten auch von einem Laien erledigt. Danach erhält man ein voll einsatzfähiges Produkt im Low-Profile-Format


    Wirklich? Ich mein, man sieht doch eindeutig, dass der ursprüngliche Lüfter weeesentlich flacher als der nachträglich eingebaute ist. Da passt doch nie im Leben untendrunter noch ne Karte, so dass die Grafikkarte trotzdem noch ausreichend Luft bekommt, das ganze ist doch nach dem Umbau immer noch äußerst bescheiden, Low Profile hin oder her. Das Fazit hätte katastrophal ausfallen müssen. Steinzeitliches billiges Kühlerdesign von 1970 (ein plumpes Strangguss-Alu-Profil, die Lüfter sind nicht mal in das Profil eingelassen, nichts poliert, sieht fast schon nach einer Heimwerkerlösung aus), das mit Austausch der schäbigen Lüfter auch nicht gut wird, vom Rest wie vermutlich äußerst günstiger Phasenauslegung (oder wo bleiben die 11 Watt zur Referenz 6850 bei gleicher Leistung liegen?) und damit bescheidener Übertaktbarkeit gar nich zu sprechen. Ist THG bei weltexklusiven Tests nicht mehr ganz objektiv?
  • Derfnam , 23. Juli 2011 20:37
    7 Euro plus teure WLP :D 
  • FormatC , 23. Juli 2011 20:45

    Der neue Lüfter ist 5mm dicker. Abzüglich abgenommener Blende in der Summe ist es also weniger als ein halber Zentimeter. Wie Du siehst, ist sogar noch Platz genug für 2 weitere Karten. Da ich mir nur ungern Voreingenommenheit unterstellen lasse, habe ich im Slot davor eben eine TV-Karte eingebaut und nochmal Furmark laufen lassen. 1-2 Kelvin mehr, also lächerlich. Bitte einen Gang zurückschalten.

    Unter objektiv verstehe ich z.B. auch, dass sich HTPC, Low-Profile und OC bereits von der Logik her ausschließen. Was soll diese planlose Einwurf? Der Alu-Klops wurde als solcher genauso benannt, wie die Unbenutzbarkeit mit den Originallüftern. Wo also liegt das Problem? Dass ich nur 3 Stunden geackert habe, allein um die Spannungskonstanz auf verschiedenen Boards zu messen und nebenbei die Temperaturen in und um die Slots geloggt habe?

    Fakt ist eins:
    Mit dem kleineren Barts-Chip hat AMD quasi eine universelle Basis für Spaßkarten aller Art geschaffen. Ob nun die Single-Slot oder eine passive Karte, man kann schöne Sachen damit machen.


    Edit:
    @derfnam: WLP ist für mich kein Kostenfaktor ;) 

    @derbene:
    Der Idle-Konsum fällt mit der Chiptemperatur. Die fast 40°C verschaffen diesem Teil, wie so so manch anderer Boardpartnerkarte, einen immensen Nachteil. Knapp 3 Watt gehen zudem für die Lüfter drauf, ebenfalls reichlicher Unfug. Die Referenzkarte frisst übrigens 16 Watt, keine 11.

  • tadL , 23. Juli 2011 20:53
    Das Teil ist ja knuffig. Genialer Test, danke sehr.
  • Anonymous , 23. Juli 2011 20:59
    Ich meinte die 10 Watt (ja sorry keine 11), die die Standard Afox bei fast gleicher Temperatur unter Last mehr frisst als eine Standard 6850. Das kann eigentlich nur an einer billigen Wandlerauslegung liegen.
    Sind wir doch mal ehrlich, das Teil ist vor allem eines. Billig designt, billig verarbeitet. Verbrauch, Temperatur, Lautstärke, alles schlecht. Das Einzige was gut an dieser Karte ist, ist dass sie eine Nische füllt.
  • FormatC , 23. Juli 2011 21:01
    @derbene:
    Im Gegenteil, man kann sogar sehr objektiv sein. Der Quelle ist das Fazit am Ende nämlich egal ;) 

    Ich sehe übrigens eine Menge Kritik, habe allerdings einen vielleicht doch zu zweideutigen Satz eingangs des Fazits noch einmal deutlicher formuliert. Ich hätte selbst übrigens, das gebe ich ehrlich zu, niemals erwartet, dass das bisschen Alu wirklich für die Kühlung ausreicht. Tut es aber. Und das zeigt mir auch, dass man mit etwas Geschick aus den Barts-Karten eine Menge nettes Zeug basteln kann. Lüfter einlassen ist bei den Abmessungen des Kühlkörpers übrigens Grütze. Wenn der Abstand zwischen Rotor und Bodenplatte zu niedrig wird, wird die Hütte laut und die Kühlwirkung geht zurück.

    Selbst die Referenzkarten streuen gewaltig im Lastverbrauch. Eine ordentlich verarbeitete MSI 6850 steht auch mit 132 Watt in der Liste. Man hätte es mal mit Untervolten versuchen sollen.
  • Anonymous , 23. Juli 2011 21:12
    Zitat :
    Wenn der Abstand zwischen Rotor und Bodenplatte zu niedrig wird, wird die Hütte laut und die Kühlwirkung geht zurück.

    Einlassen bei gleicher Bauhöhe. Der Lüfter hätte den exakt gleichen Abstand zum Boden, aber der Kühler hätte mehr Fläche. Von der fluiddynamischen Sicht her ist der ganze Kühler in der Form sowieso eine Katastrophe. Ein Teil des Luftstroms weicht über den Rippen ab und in der Mitte treffen sich 2 Ströme und wissen dank rotem Afox Blech nicht wohin. Und wie gesagt, ich habe seit Jahren keinen so plump bearbeiteten Boden eines Kühlers mehr gesehen, das ist gebürstetes Alu.

    Die Grafikchips sind überall die gleichen. Da unterscheiden sich die Hersteller nicht, aber überall wo sie sich unterscheiden (Kühler, Wandler, Verarbeitung) steht Afox schlecht da. Meiner Meinung nach kann man nicht sagen, ja es funktioniert mit dem Kühler doch. Dass es irgendwie mit Umbauten dann doch grenzwertig aber akzeptabel funktioniert, kann nicht das Kriterium sein.

    Du willst mir also sagen, dass die 10 Watt reine Streuung sind? Die Karte hat doch nicht mal erhöhten Takt, wie andere Karten mit erhöhtem Verbrauch es haben. Und 76° vs 72° machen keine 10Watt aus, auch die Schwankungen bei den AMD Grafikchips sind nie im Leben so groß. Schwankungen im Prozess wirken sich so am Ende nur beim Übertakten/Untervolten nennenswert aus. Es kann sein, dass Afox bei den Karten eine erhöhte Spannung fährt oder dass die Leistung in den Wandlern versackt. Leider erkennt man auf den Fotos die Beschriftungen der scheinbar manuell aufgelöteten Wandler wegen den Kleberresten nicht wirklich, man erkennt zwar die Spulenbeschriftung, aber die hilft auch nicht weiter.
  • FormatC , 23. Juli 2011 21:59
    Wie oft denn noch? 3 Watt gehen auf die lächerlichen Kühlturbinen, blieben 6-7 Watt. Je heißer eine Karte wird, umso höher liegt der Stromverbrauch. Und zwar im Umkehrschluss bei identischem Chip. Denn es ist wie bei den CPUs: je schlechter Du kühlst, umso höher ist der Stromfluss. Mir persönlich geht Afox am Allerwertesten vorbei, weil ich von denen weder Kohle noch sexuelle Dienstleistungen bekomme, aber ich würde wegen der paar Watt hoch oder runter kein solches Fass aufmachen. Ich habe Nvidia-Karten hier, die sehen noch schlimmer aus. Strang-Alu findest Du sogar bei Asus.

    Verlötet sind:
    M3016D, M3014D

    edit:
    Ich bekomme am Montag zwei 6cm-Lüfter von Scythe, dann wollen wir doch mal sehen, ob... Die sind nicht höher und passen 1:1 drauf.

    Übrigens bin ich absoluter Gegner von hochglanzpolierten Kühleroberflächen. Matte Flächen ergeben zusammen mit einer sehr guten Paste mehr Oberfläche für den Übergang und sind nicht schlechter als das glänzende Gegenpart. Klar ist die Karte billig produziert, aber hier ist aus meiner Sicht sogar der Kunde schuld, dessen Geiz-ist-geil-Mentalität erst zu solchen Maßnahmen führt. Hier wurde ein Nischenprodukt getestet, das im Original funktioniert, aber zu laut ist und nach dem Umbau recht manierlich spaziert.

    Es wird immer Quängler geben, denen nichts und niemand passt. Das reicht vom Weltbild bis hin zu Testberichten und Personen, die solche verfassen. Dass man damit leben muss wusste ich schon, bevor ich mich darauf eingelassen habe. Du darfst mir vieles Unterstellen, aber bitte nicht mangelnde Objektivität.
  • Anonymous , 23. Juli 2011 23:11
    Zitat :
    3 Watt gehen auf die lächerlichen Kühlturbinen

    Eine Referenzkarte hat auch einen größeren Lüfter, der Strom verbraucht. Und wie gesagt 4° macht fast nix. Das sind vielleicht 1-2W maximal.
    Wären es bei 4° schon 10W, wäre die ganze Situation sowas von instabil und würde sich durch den erhöhten Verbrauch weiter aufheizen und durch die dann erhöhte Temperatur würde mehr Strom fließen und und und bis das ganze verglüht.

    Aber lassen wir das, mir ging es auch mehr um die nicht zu übersehenden qualitativen Mängel des Kühlers auch ohne der Lüfter.
    Von den Wandlern hab ich keine Datenblätter o.ä. gefunden, nicht unbedingt unüblich, ist ja nicht jeder Wandler frei am Consumer-Markt verfügbar. Jedoch erkennt man gut, dass es ingesamt 4 Lanes sind, davon 1 für den Ram V(mem). Bleiben nur noch 3, bei der Referenzkarte sind es 6, 4 für V(gpu) 1 für V(mem) und den letzten keine Ahnung :D  evtl auch V(mem). Man spart sich jede Menge Bauteile im Vergleich zur Referenz. Das macht es halt günstig, hat aber Nachteile. Das ganze Teil ist äußerst kosteneffizient oder anders gesagt billig ausgelegt, das muss man zugeben. Spiegelt sich das im Verkaufspreis wieder?

    6850 und low profile, spricht für relativ hochpreisig, dafür fehlt meiner Meinung nach:

    Kühler optimieren
    - Heatpipe oder Kupfer
    - thermische Kontaktflächen polieren
    - Lüfter rahmenlos in Kühler einlassen
    - rote Afox Verkleidung weglassen
    qualitativ hochwertigere oder wenigstens brauchbare Lüfter verbauen
    Platz nicht verschwenden und nutzen für mehr Anschlüsse, z.b. DisplayPort
    Spannungsregelung großzügiger gestalten

    Das mit der einzigen 6pin Stromversorgung würde ich nicht ankreiden, fast sogar wegen der einfacheren, schlankeren Verkabelung im HTPC loben, da 6pin immerhin 75W sind und damit insgesamt 150W zur Verfügung stehen, was ja dicke langt und in den Spezifikationen sowieso noch Spiel drin ist.
    edit: offenbar gibt es keinen 6pin anschluss, wie ich erst dachte. also nur 75W direkt übers mobo, wobei die karte sich 130 genehmigt. gefährlich und eventuell tödlich fürs mobo.

    Zitat :
    Matte Flächen ergeben zusammen mit einer sehr guten Paste mehr Oberfläche für den Übergang

    Das ist leider Unfug, mein Freund. Die Oberfläche zählt bei Wärmeleitung im Festkörper zwar, aber nur die effektive, also senkrecht zur Normale (einfach breite*länge). Das Rauhe trägt also nicht zur effektive Oberfläche bei, bei bewegten Fluiden (erzwungene oder freie Konvektion) wäre das anders. Die effektive Dicke der WLP muss möglichst klein sein. Und auch richtig teure gute WLP leitet 30 mal schlechter als Aluminium. Eine raue Oberfläche ist quasi eine Parallelschaltung aus wenigen kleinen und vielen großen thermischen Widerständen, wohingegend eine plane polierte Oberfläche nur kleine Widerstände sind.
  • derwolf92 , 23. Juli 2011 23:15
    Es ist aber kein 6 Pin dran ;)  Die Karte lutscht nur ausm Board...

    Oder hab ich dich falsch verstanden?
  • Anonymous , 23. Juli 2011 23:20
    @derwolf:
    oh du hast offenbar recht, kein 6pin zu sehen. das ding nuckelt 130w übers mobo, das nur auf 75 w ausgelegt ist. eigentlich sind es ja pcie +2 6pin in der referenz.
    das ist dann leider einfach nur fahrlässig und ein potentieller Mainboardkiller. wie kann man sowas soweit außerhalb der spezifikation überhaupt verkaufen?
  • mario84 , 23. Juli 2011 23:32
    Ich find das immer so geil wenn Leute anfangen zu erzählen aber das Gerät worum es geht nie in der Hand hatten.....

    Ich find den Test klasse und da ich ein Fan von sollchen nieschen Geräten bin weil genau diese Dingen für einen Bastler ein Traum sind würde ich mal sagen Top Gerät.

    Ob die jetzt ein paar Watt mehr frist wird sich weder auf der Stromrechnung noch auf die Temperatur auswirken.

    Und sie funktioniert doch, oder?

    Aber wie FormatC schon schrieb es wird immer so Leute geben.
    Einfach sachlich bleiben und zur not einfach ignorieren ;) 

    Weiter so :) 

    mfg mario
  • Anonymous , 23. Juli 2011 23:42
    Zitat :
    Ich find das immer so geil wenn Leute anfangen zu erzählen aber das Gerät worum es geht nie in der Hand hatten.....

    Ich find den Test klasse und da ich ein Fan von sollchen nieschen Geräten bin weil genau diese Dingen für einen Bastler ein Traum sind würde ich mal sagen Top Gerät.

    Ob die jetzt ein paar Watt mehr frist wird sich weder auf der Stromrechnung noch auf die Temperatur auswirken.

    Und sie funktioniert doch, oder?

    Aber wie FormatC schon schrieb es wird immer so Leute geben.
    Einfach sachlich bleiben und zur not einfach ignorieren ;) 

    Weiter so :) 

    mfg mario


    mal gucken, was du sagst, wenn du die karte kaufst und dann die kupferleitungen auf deinem mainboard durchbrennen oder wenn die pcie kontakte nicht mehr in optimalen zustand sind sogar karte und mainboard schrott sind oder es zumindest unter last zu spannungseinbrüchen kommt.
    lüfter und kühler sind so schlecht, wenn die karte am ende nur noch für bastler gut ist, hätte man sie besser gleich ohne kühler verkauft.
    und ja sie funktioniert, aber sie ist unerträglich laut, heiß und verbraucht viel. das einzige was normal ist, ist die performance und dafür kann afox nix. man muss auch ehrlich bleiben: das ist auf jeden fall kein tolles produkt.
    ja man kann mich zur not ignorieren und diese in relation zu anderen 6850 minderwertige karte zu hohen preisen kaufen und sich damit am ende sogar seinen rechner schrotten.
    dein mainboard hersteller entwickelt nach spezifikation und rechnet mit sicherheit nicht damit, dass jemand versuchen wird aus einem für 75W zugelassenen anschluss 130W zu saugen. das mag in manchen fällen wie hier im test gut gehen, mit sicherheit nicht in jedem.


  • Derfnam , 23. Juli 2011 23:43
    Die schärfsten Kritiker der Elche waren früher selber welche.
  • Anonymous , 23. Juli 2011 23:48
    Zitat :
    Die schärfsten Kritiker der Elche waren früher selber welche.

    hast du auch mal argumente oder wollen wir uns jetzt gegenseitig nur noch anpöbeln?
  • Derfnam , 23. Juli 2011 23:55
    Kauf dir mal für 2 cent Humor und verzehnfache deinen Bestand.
    Allein die Tatsache, daß dir erst jetzt -und auch das nur durchs drauf Aufmerksam machen seitens des Wolfs- auffällt, daß die Karte nur vom Slot Strom bezieht, läßt zumindest ahnen, wie gut und genau du das alles gelesen und verstanden hast. Und wenn du nix mit F.W. Bernstein anzufangen wißt: Beileid.
    Und pöbeln, mein Gutster, geht anders.
  • Anonymous , 24. Juli 2011 00:10
    ja, und das sind deine argumente? ich hab das wort "verzichtet" überlesen, was ich selbst zugegeben habe und gedacht, es sei nur 6-pol anschluss an der karte anstatt keinem. was ändert das an der wahrheit meiner argumente? absolut nichts. im gegensatz die karte ist noch katastrophaler als ich zuerst dachte.

    totschlagargumente, mein lieber. mehr nicht.
  • FormatC , 24. Juli 2011 00:19
    Zitat :
    mal gucken, was du sagst, wenn du die karte kaufst und dann die kupferleitungen auf deinem mainboard durchbrennen oder wenn die pcie kontakte nicht mehr in optimalen zustand


    Eiei, wozu schrieb ich, dass ich diese Temperaturen ewig überwacht und geloggt habe. Man sollte es mal mit Lesen versuchen. Außerden haben Boards mit 2 und mehr PCIe-Slots solche Reserven, dass Du locker 150 Watt und mehr speisen kannst. Es gibt sogar welche, da kannst Du zusätzlich an einer separaten PCIe-Buchse einspeisen (MSI Fuzion). Ich verweise noch einmal auf den Test und den Absatz zu den Temperaturen auf Slot und Platine und auf diverse Gespräche mit den Boardherstellern. Alles, was in Richtung OC läuft, schafft locker 130-150 Watt onboard.

    @Derfnam:
    Wir sollten das hier an dieser Stelle abbrechen. Es gibt Leser, die sind zu klug für uns und die Industrie. Da halte ich mich an Adenauer und den Spruch mit dem hinterhergeworfenen Stein. In diese Schublade möchte ich dann doch nicht.

    .
  • Anonymous , 24. Juli 2011 00:29
    @formatc: du kannst aber nicht von einem boardlayout auf jedes andere layout anderer hersteller rückschließen. zumal das auch stark von dem zustand der pcie kontakte abhängt, nur ein bisschen schmutz auf den kontakten des pcie und damit ein hoher kontaktwiderstand und schon ist alles schrott. ich kann im moment gar nicht glauben, was ich hier lese. ihr sagt es ist ok, die karte zu verwenden, weil ihr vermutet (aber nicht wisst), es könnte alles gut gehen trotz 80% überlast.

    von mir aus empfehlt die karte, aber dann steht auch dafür ein, wenn dann irgendwelche leute ankommen und sich beschweren, dass ihr mainboard defekt ist. würdet ihr die leute finanziell entschädigen? ich glaube nicht. dann empfehlt die karte auch nicht.
    spezifikationen und standards haben ihren grund. und etwas um 80% zu überlasten ist riskant.
  • Derfnam , 24. Juli 2011 00:32
    Och, komm, einen hab ich noch:
    Ist es schön im Glashaus, derbene? Den Orden wider den tierischen Ernst wird man dir auch weiter vorenthalten, aber dafür kannst du ja so supi denken, auch was wert, wie man sich ja hier sehr gründlich von überzeugen kann.
    Und nächstes Jahr dann lesen und verstehen, mal sehen, was wird, gell?
    Narhalla Marsch! Uffta.
Alle Kommentare anzeigen