AMD 780G: Full-HD ohne dicken Prozessor

AMD macht es mit der heutigen Vorstellung des neuen 780G-Chipsatz endlich möglich, einen HTPC- oder Multimediarechner für die HD-TV-, HD-DVD- oder Blu-Ray-Wiedergabe ohne eine zusätzliche Grafikkarte zu bauen. AMD setzte seit dem Vorgängerchipsatz 690G auf eine HDCP-Unterstützung und eine HDMI-Schnittstelle. Im neuen 780G-Chipsatz steckt eine Radeon HD3200, die sämtliche High-Definition-Video-Codecs mit sich bringt. Dies entlastet den Prozessor so stark, dass ein AMD Sempron 64 3200+ für die Wiedergabe ausreicht. Bei Intel steigt bei jeder kommenden Chipsatz-Generation die Verlustleistung mehr und mehr an. AMD hingegen hat sich setzt das Ziel gesetzt, die Technologie im Chipsatz-Bereich voranzutreiben und vermindert mit dem 780G weiter die Stromaufnahme.

Der Vorgängerchipsatz 690G kommt von ATI und wurde mit den Namen AMD versehen. Die heute vorgestellten 780G- und 780V-Chipsätze sind die ersten Chips, die nach der Übernahme von ATI entstanden sind und somit erstmals offiziell aus dem Hause AMD kommen. Der Hersteller hat es geschafft, einen der besten Chipsätze herzustellen, der Intel in den Punkten Energieverbrauch, Funktionalität und Produktionsprozess weit überlegen ist. AMD durchbricht im Herstellungsprozess bei den Chipsätzen die 55-nm-Marke und senkt somit der Leistungsaufnahme. Kontrahent Intel hingegen stellt seine aktuellen Chipsätze G33 und G35 noch im 90-nm-Verfahren her und hat mit hohen Verlustleistungen zu kämpfen. Der 780G-Chipsatz verzeichnet bei uns einen neuen Rekord in der Energieaufnahme.

Erstelle einen neuen Thread im Artikel-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
130 Kommentare
    Dein Kommentar
  • Fängt gut an der Artikel, allerdings komm ich nich weiter als Seite 2, alles danach kann nich gefunden werden.
    0
  • hallo ? hier geht ja gar nix ! ich komm nich weiter als seite 2 und kommentar ? na mal sehn.
    0
  • und nu is der artikel ganz weg ? wasn da los ?
    0
  • Moin

    Auf Seite vier wird im Text der AMD BE-2350 erwähnt, in der Grafik steht ein fiktiver BE-3250 ... Auf Seite 13 taucht er wieder in einer Grafik auf.
    0
  • Einfach super...!
    Wer sich noch an die Sockel A Prozessoren erinnern kann weiss, die AMD-Chipsätze sind in Fakto Qualität und Performance immer gut gewesen.
    Intel hatte schon dort keine Chance, nur dass sie halt wesentlich mehr Chipsätze hatten. Auch in Laptops waren die besten Grafikkerne Radeon's die integriert waren, denke nur mal an X700.
    Zwar hatte auch GeForce ab 2005 / 2006 anständige onboard -Grafikkerne verbaut, aber die waren völlig überteuert.

    Ich habe sogar jetzt noch ein XPress 1250 -Chipsatz für mein Intel Quad -Core im Einsatz und muss sagen, sogar dieser Schrott-Chip liefert bessere 3d -Leistung als jede integrierte INTEL onboard -Grafik! Teilweise sogar um das dreifache!

    Beim neuen Chipsatz stimmt nun auch die Technologie, der Chip ist modern und sollte für jede Standardanwendung reichen.
    Super ist meiner Meinung nach auch, dass man den integrierten Grafikkern nicht ausschalten muss, wenn man eine weitere ATI -Karte verbaut.

    Ich bin verblüfft und überrascht und freue mich auf die ersten Exemplare!
    0
  • Hallo,
    kann mir jemand sagen ob es möglich ist zwischen hdmi und dvi in Windows umzuschalten?
    0
  • @cruzadar

    Das geht leider nicht, da es für die Grafikkarte nur einen digitalen Ausgang gibt. Das macht das Board selbst, wenn etwas angesteckt wird. Bei unserer Gigabyte-Platine ist der HDMI-Anschluss der Master. Während des Betriebes kann aber umgesteckt werden.
    0
  • Wenn AMD es jetzt noch schafft seine CPU auf das gleiche Level wie die Nortbridge zu bringen - dann gute Nacht Intel ^^

    Solche positiven Schlagzeilen sind Balsam auf die Seele der AMD Fans.
    0
  • Wäre interessant, ob man daraus ein Linux Media Center bauen kann was wenig Strom verbraucht und alles abspielen kann.
    0
  • Das im Test verwendete 850W Netzteil ist im Idle-Betrieb nur zu ca. 5% ausgelastet. Bei dieser geringen Auslastung hat das NT sicherlich einen geringen Wirkungsgrad. Wer einen Stromspar-PC bauen will, sollte zu einem anderen Netzteil greifen. Leider bieten selbst die kleinsten Netzteile 300W an, was für einen Mediacenter-PC schon völlig überdimensioniert ist.
    Mein Appell an die Netzteil Hersteller lautet, nicht nur Produkte jenseits von 1000W sondern auch unterhalb von 300W (z.B. effiziente 150W oder 200W) anzubieten.
    0
  • gefaellt mir sehr gut :)

    allerdings habe ich da noch die eine oder andere frage bzgl. des 690G:

    konnte dieser nicht schon HD wiedergeben? und gabs nich da auch schon dualmonitorsupport?

    An meinem Biostar hab ich immerhin 4 Videoausgaenge und soweit ich mich erinnern kann, hatte ich da auch schon 3 Bildschirme dran ( wovon einer natuerlich nur cloned war )

    aber insgesammt ein wirklich nettes Produkt, was mich sehr anspricht :)
    0
  • Mag auch AMD, aber die neuen Chipsätze sind bei mir erstmal durchgefallen. Hab einen 8xPCIe Raidcontroller. Ist der gesteckt, so erkennt das System nur 3GB statt 4GB RAM und beim booten kommt nur ein Bluescreen. Bei Linux kommen da irgendwelche Registerfehler. Na vielleicht können die es ja mit einem Bios Update noch richten. Getestet habe ich das mit dem 790FX Chipsatz.
    Hab mir dann ein SLI Board mit NVidia 570 Chipsatz geholt. Damit gings.
    0
  • Was mich noch interessieren würde wäre die CPU Belastung bei Wiedergabe einer VC-1 kodierten Blu Ray.
    0
  • Coole Sache! Da kanns ja endlich mit meinem HTPC losgehen. Weiß jemand für wann die Asus-Boards (bin nunmal Asus-Fan) angekündigt sind? Nächste Woche? Halbes Jahr?
    0
  • hmm....

    ich hab mehr oder weniger das selbe board, nur halt mit 680er chip drauf. hab noch ne 3800 ee sff cpu dazu. danke an thg für die vorrangegangenen tests btw. Muß dazu sagen, daß ich selbst mit meinem board keinerlei probleme bei der wiedergabe von hd habe. gut, die cpu liegt bei knapp 50-60% aber des isses dann auch schon..

    aber es stimmt schon. amd macht in der hinsicht geile chipsätze. wenn jetzt der SB800 noch raid5 unterstützt ....
    0
  • Hehe, sowas schickes hat NVidia nicht. Und es scheint ja auch zu funktionieren - Kam gerade richtig für den neuen Schnittplatz ^^
    0
  • Wow ... muss sagen, ich bin echt begeistert.

    Wenn AMD das wirklich so kompetent durchzieht und weiterentwickelt dann würde ich sagen ist das auf jeden Fall ein würdiges Comeback!

    Zwar nicht im High-End-Gaming-Bereich, aber das ist ja auch nicht nötig.
    0
  • Bin erstaunt, das Intel beim ganzen Shrinking die Chipsätze vergessen hat. Imho die erste große Schlappe seit dem Ende des Pentium 4.
    Vielleicht kommt ja beim Nehalem auch da was neues.
    0
  • naja, solange die leute nur auf die TDP des prozessors gucken, kann man doch das alte equipment noch gut für die herstellung der anderen chips nutzen.

    wenigstens ein lichtblick von AMD/ATI, wollte mit schon eine 690er holen, jetzt wirds wohl doch was besseres..
    0
  • Hi ich habs vielleicht überlesen aber ich würde gerne wissen, ob die onboard HD3200 auch einen Audiochip hat damit man HDMI1.3 nutzen kann.

    Danke
    0