Anmelden mit
Registrieren | Anmelden

Weniger Energieverbrauch

Es wird eng: AMD Athlon 64 X2 6400 Black Edition
Von

Wir haben die Energieaufnahme des aktuellen Modells mit 3,20 GHz und dessen Vorgänger, der mit 3,00 GHz taktet, gemessen. Mit Erstaunen konnten wir in unseren Messungen feststellen, dass der Athlon 64 X2 6400+ trotz seines um 6,6% höheren Taktes einen um 2,1% geringeren Energieverbrauch hat.

AMD Athlon 64 X2 6400+ Black Edition

Dies ist eindeutiges Indiz dafür, dass der 6400+ aus dem Ausleseverfahren stammen muss. Das bedeutet, dass Prozessoren, welche bei den Tests nach der Produktion besonders gut abschneiden, gesammelt werden. Ist eine ausreichende Menge verfügbar, können diese CPUs als neues Modell in den Markt gebracht werden.

Wie sieht eigentlich der Energieverbrauch gegenüber dem Konkurrenten Intel aus?

AMD Athlon 64 X2 6400+ Black Edition

Schaut man sich den Energieverbrauch der Dual-Core-Prozessoren von Intel an, sieht es bei AMD erschreckend aus. Intels schnellster 2-Kern-Prozessor, der Core 2 Duo E6850, verbraucht nur die Hälfte an Energie. Sogar das kleinste Quad-Core-Modell Q6600 mit doppelt so viele CPU-Kernen benötigt 12% weniger Energie im Vergleich zu AMDs 6400+.

Die Messung des Energieverbrauchs der Prozessoren haben wir bei den AMD-Prozessoren auf der Asus-Platine M2N32-SLI Deluxe und bei Intel auf der Gigabyte-Platine P35C-DS3R durchgeführt.

AMD Athlon 64 X2 6400+ Black Edition

Die AMD-Platine verfügt über einen 8-Phasen-Spannungsregler, während bei Intel ein 6-Phasen-Regler zum Einsatz kommt. AMD wird hierbei leicht benachteiligt, doch aufgrund der extremen Unterschiede im Energieverbrauch fällt dies nicht weiter ins Gewicht.

Resultierend aus dem Energieverbrauch sollte jedem klar sein, dass der Geräuschpegel des Kühlers beim Athlon 64 deutlich höher ausfällt.

Unser 6400+ hat einen Energieverbrauch von 124 Watt. Zieht man die etwa 6-8 Watt der mit gemessenen Festspannungsregler ab, haben wir einen realen Energieverbrauch von etwa 116 Watt. AMDs höchste TDP liegt bei 125 Watt. Schaut man sich die Optimierung des 6400+ an, ist ein Nachfolgemodell 6600+ denkbar, aber sehr unwahrscheinlich.

Ihre Reaktion auf diesen Artikel