AMD oder Intel? Die Wahrheit über Stromverbrauch

Ergebnisse Leistungsaufnahme: 3DMark06 & PCMark05

Leerlaufleistung und maximale Leistungsaufnahme des Systems

Werfen wir zunächst einen Blick auf die Leistungsaufnahme im Leerlauf und bei maximaler Auslastung:

Leistungsaufnahme cpu

Die Plattform von AMD benötigt im Leerlauf eindeutig mehr Leistung (102 W statt 87 W ergibt ein Plus von 17%), wobei dieser Unterschied bei gegebener Arbeitsbelastung noch deutlicher und größer wird: 210 W statt 163,5 W ergibt eine Differenz von 28%. Nicht vergessen, dass bei diesen Ergebnissen auch alle anderen Systemkomponenten beinhaltet sind - auch die Spannungsregler der Hauptplatinen.

In diesem ersten Test haben wir eine Batch-Datei erstellt, um damit den 3DMark06 mit dessen Standardeinstellungen sowie Tests von System, CPU und Speicher von PCMark05 ausführen zu können. Da beides innerhalb von Minuten bereits fertig ist, haben wir diesen Durchlauf vier Mal in Folge wiederholt.

Leistungsaufnahme cpu

Leistungsaufnahme cpu

Leistungsaufnahme cpu

Das Diagramm gibt die Leistungsaufnahme der Systeme während der vier Wiederholungen von 3DMark06 und PCMark05 wider. Hier können Sie beobachten, wie sich die jeweiligen Spitzen vier Mal wiederholen, was den Reihenfolge der beiden Benchmarks entspricht. Sie werden ebenfalls feststellen, dass das System von Intel (blau) für die Vollendung dieses Laufs zwei Stunden und 15 Minuten benötigte, während das System von AMD beinahe zwei Stunden und 20 Minuten in Anspruch nahm und zudem durchschnittlich etwa 30 W mehr Leistung benötigte als das Intel-System.

Erstelle einen neuen Thread im Artikel-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
62 Kommentare
    Dein Kommentar
  • rgf1234
    Hallo liebes TH-Team,

    ein sehr interessanter Vergleich. Allerdings habe ich zum Testaufbau einige Fragen:

    1. Warum verwendet Ihr für das AMD-System ein Mainboard mit nvidia-Chipsatz? Meiner Kenntnis nach sind diese Chipsätze im Gegensatz zu den ATI-Chipsätzen (RS 770 und RS 790) extrem stromhungrig.

    2. Ihr verwendet den X2 5000. Wäre nicht der X2 5200 der geeignetere Gegenspieler für den C2D 6400 (leistungs- und preismäßig)? Der X2 5200 soll in der gleichen Verbrauchsklasse wie der x2 5000 liegen.

    Vielleicht könnt Ihr den Testaufbau auch einmal dahingehend erweitern Onboard- vs. Discrete-Grafikkarten zu testen. Dies sollte auch einen nicht unerheblichen Einfluss auf die Leitung haben.

    MfG,

    rgf1234
    0
  • Preussal
    Hallo TH-Team

    Also wie sagt man so schön. Wer mist, mist Mist.

    Ich hab 2 System im einsatz.

    AMD Athlon(tm) 64 X2 Dual Core Processor 5200+ auf nem Tyan Tomcat n3400B (S2925) mit aktuellem Biso und 4 x 1 GB RAM und 2 x 160 GB Festplatten im einsatz.

    Stromverbrauch im Lehrlauf von 80 bis 90 W und bei Volllast von 130W.

    AMD Athlon(tm) 64 X2 Dual Core Processor 3800+ auf nem Asus Mainbord mit 5 x 512MB Ram.

    Stromverbrauch im Lehrlauf bei ca 80 W und bei Volllast ca 120W.

    In der Firma haben wir uns jetzt 2 AMD Opteron 1212 Server angeschaft und sie da 87W Stromvervrauch im Lehrlauf und 120W unter volllast.

    Und wie ihr schon im Artikel geschrieben habt was der CPU an sich braucht ist zwar nice too have aber was zählt ist das was an Strom Verbraucht wird, den ich bezahlen muss.

    Was bringt mir ein CPU der 40W TPD hat aber das ganze System 200W Frist.

    ps.
    2 x Intel(R) Xeon(TM) CPU 3.20GHz Vollast 480W
    0
  • Wolfpack
    Ich schliesse mich meinen Vorrednern an und möchte noch anmerken, dass ich die AMD-Auswahl nicht verstehe:

    - Wenn ich einen X2 5000 (normal) nehme und auf der Standardfrequenz mit der Standardspannung betreibe, bin ich offenbar früher mit der Wurzelbürste gepudert worden. Undervolten auf 1,125 Volt, wie es auch jedes kleine Kind machen würde... spart zwischen 20 und 30 Watt unter Volllast ein bei nachgewiesener voller Stabilität!

    - Wozu schreibt man einen Artikel über die X2 5000 Black Edition, die 10 Euro mehr kostet, als die normale und lobt sie hoch, weil sie ohne Anhebung der Core-Spannung auf 3,1GHz getaktet werden kann?

    Und über das mit dem NVidia Grill-Chipsatz... ach vergesst es... :-(
    Ein Artikel für die Rundablage!
    0
  • Maegede
    Ihr regt euch darüber auf, dass hier
    ein Durchschnittssystem verwendet wurde? Es geht hier nicht darum, ein System mit minimaler Leistungsaufnahme zu bauen, das wurde in dem Artikel auch eigentlich schon erwähnt.

    Ein Core2Duo kann ebefalls extrem weit übertaktet werden ohne jedigliche VCore anhebung, tragisch oder?

    Ich habe einen Office Rechner der braucht im Leerlauf 40W und unter Vollast 65W. Hmm... 2GB Ram, 2 Festplatten, einen E6750..., Intel P35 Chipsatz (gigabyte Board).
    0
  • nightporter
    als das hier ist ja wieder ohne worte

    fair wäre es gewesen wenn ihr neue architektur gegen neue architektur getestet hättet.

    z.b die quad core,meinetwegen sogar den xeon 3210 mit 4mal 2,13 ghz gegen den 9500 4mal 2,2o ghz.
    das würde doch jemanden interessieren.dieser test hier ist doch nur ein alibi um eure politik unter das volk zu bringen
    aber keine angst ,es gibt noch genug user die sich von euch blenden lassen,aber schade ist es doch trotzdem.


    das wäre fair gewesen ,das hier ist doch ein rückfall in die uralten strukturen
    0
  • Tier-BSE
    Ich würde doch endlich mal gerne eine Stellungnahme von TH hier lesen und nicht immer die user ignorieren die offensichtlich auch nicht dämlich sind! Spricht da was dagegen? Die "Erklärung" zum NVIDIA Chipsatz würde mich doch auch mal interessieren...
    0
  • suit
    mich würde ebenfalls ein etwas neueres system interessieren

    ich hab seit kurzem einen phenom 9500 mit einem 770fx board und 2 radeon 3870 oc drinnen - mit meinem athlon 64 3200+, einem nvidia chipsatz auf dem mainboard und einer radeon x800 wars auch ohne heizung immer schön warm, jetzt ist kalt und das system ist trotz der vielfachen leistung um einiges leiser (übrigens auch unter last, wenn ich mehrere stunden gespielt habe)

    vom gefühl her würd ich sagen, dass das abschalten nicht benötigter prozessorkerne bei einem am2+ board besonders im desktop-betrieb einiges bringt - das zu testen wär mal fein

    diese mittleklasse amd vs intel stromverbrauchsgeschichten gabs bei thg ja schon vor einiger zeit mal, da wurde glaub ich ein minimal-stromverbrauchssystem gebaut und da hat ebenfalls intel besser abgeschnitten
    0
  • Knuprecht
    Was ich mich frage ist warum man alte Komponenten nimmt das heisst eine 5000+ gegen einen E6400 antreten zu lassen.
    Wäre doch besser das ganze mit einem 5200+ EE und einem E6420 zu testen. Und das Board für den AMD ist ja auch ncht optimal.
    0
  • m3cti
    Warum hier schon wieder gemeckert wird, versteh ich nun überhaupt nicht.

    1. Wurde hier nach dem durchschnittlichen Stromverbrauch eines Durchschnittssystems gefragt, da kommen also weder Xeon, Quads noch Opteron-CPUs in Frage.

    2. Gibt es den AMD770/790-Chipsatz gar nicht als AM2-Mainboard für Mainstreamrechner zu kaufen, maximal welche mit AMD690, aber die verbrauchen auch nicht weniger als die Variante mit NForce590. Auf Intel-Seite wurde ja ebenfalls kein neues Modell mit X35/45 genutzt, daher ist die Diskussion um das Board Makulatur.

    3. Hat ein System, das deutlich länger für die Abarbeitung einer Aufgabe braucht, nunmal mehr Zeit unter max. Last zu werkeln, wodurch der Stromverbrauch allein dadurch merkbar steigt. Und, mit Verlaub, wenn ein Rechner für das gleiche Ergebnis 50% länger arbeitet, reißt es auch ein möglicher Chipsatz mit 2% weniger Stromverbrauch (verglichen aufs Gesamtsystem) nicht wieder raus.

    Wenn man hier schon etwas kritisieren mag, dann am ehesten die Tatsache, dass nicht zwei Prozessoren verwendet wurden, die annähernd das gleiche Leistungspotential - rechentechnisch - abrufen können. Aber dann wäre man vermutlich beim Athlon X2 6000+ gelandet, was nun auch nicht unbedingt für AMD spricht.

    Der Test verdeutlicht mE sehr klar, dass eine sparsame CPU nicht zwingend den geringeren Stromverbrauch haben muss, v.a. dann nicht, wenn man sehr viel mit dem Gerät arbeitet und entsprechend mehr Zeit für Berechnungen benötigt, weil das System langsamer ist.
    0
  • punk2018
    Ich stimme Nightporter zu...

    Ich kann auch nen Käfer mit nem neueren Polo vergleichen... bringen würde es mir nicht viel...

    Zubeachten wäre im übrigen das viele PC anwender nicht ständig filme Codieren.
    Ich habe selber vllt 5 Filme Codiert... mehr nicht...
    Soll ich nun trotzdem zum teureren C2D wechseln!?
    Wurde der erhöhte CPU und Mainboard preis einberechnet!?

    Mein X2 System mit nem kleinen 3600+ Brisbane frisst nichteinmal 30W ... unter VOLLAST!!
    0,88V machen´s möglich... und Leistungsprobleme habe ich damit nicht;)

    Die Mainboards besonders das für das AMD system waren mal wieder oversized.
    Zu groß für alles was nur entfernt in richtung Stromsparen geht ;)


    THG sollte etwas mehr an sich arbeiten und vllt mal nen How2 veröffentlichen wie man seinen X2 oder C2D etwas untervoltet und so den ansprüchen anpasst...

    immerhin lässt sich damit gut die Hälfte an Strom sparen ;)
    0
  • punk2018
    Edit: (der button fehlt immrnoch)
    ein Durschnittssystem mit solchen mainboards!? traurig das viele immernoch komplett systeme haben oder ihr mainboard gut auswählen und NICHT zu solchen Boiliden greifen! CF/SLI ist immernoch in der Minderheit! genauso wie die Mainboards dazu! wer brauch nen 2. 16x slot wenn er nur eine grafikkarte verwendet und dafür auchnoch 20-30€ mehr zahlen soll!?
    0
  • snooze
    @m3cti: Wieso kommen keine Quads in Frage??? - Die neuen Phenoms sind doch glasklar in der Mittelklasse angesiedelt?!

    Der Grund ist folgender:
    Weil diese aufgrund ihrer 4 Kerne gerade bei Videobearbeitung gute Leistung bieten und durch die Abschaltung von Kernen im Leerlauf viel Energie sparen können! - Das Ergebnis hätte somit etwas anders ausgesehen.

    THG bemüht sich rätlich, die Komponenten und Testaufbauten so auszuwählen, dass Intel stehts vorne liegt!

    Wieso wird dieses Mal die Leistung des Prozessors so stark in die Effizienz-Betrachtung mit eingerechnet (was ja auch seine Berechtigung hat) - aber vor einigen Monaten, als AMD leistungsfähigere Produkte lieferte, wurde dieser Fakt gewollt übergangen?!

    Ich sage es ja schon seit langem - und bleibe dabei:
    THG (oder zumindest einige der Schreiberlinge) sind von Intel geschmiert!!!
    (vielleicht liegt es ja auch daran, dass THG ohne diese Kohle schon längst Pleite wäre!)
    0
  • xxl-et
    Iustitia Augenbinde rutscht
    Liebes Thg-Team, kein schöner Artikel, denn ist die Prozessorenwahl sehr ungünstig für AMD!
    Ziel eines solchen Versuchs sollte immer sein: Mit welcher CPU bekommt der User die meiste Leistung mit dem niedrigsten Stromverbrauch zum GLEICHEN PREIS!
    Also nehmen wir doch:
    Allendale E4600 2,4Ghz 2x1Mb, 124Euro vs. Windsor X5200EE 2,6Ghz 2x1Mb 114Euro

    oder aber eine Leistungsstufe drüber:
    Conroe E6550 2,33Ghz 2x2Mb 149 Euro PCMark5988 vs.
    Windsor X6000EE 3,0Ghz 2x1Mb 144Euro PCMark6158

    Sollte die Technik und nicht der Preis eine Rolle spielen, so sollte man doch zwei Systeme mit gleichem Takt und L2Cache wählen!
    Z.B. Conroe-L E2180 (69Euro) gegen Windsor X3800EE (54Euro) beide mit 2Ghz und 2x512MbCache!

    "AMD oder Intel? Die Wahrheit..." anhand von zwei vollkommen unterschiedlichen CPUs zu suchen, ist verblendet... ihr könntet das ganze aber durch Nachtest mit besserer Auswahl belegen!
    Ich sag euch mein Fazit aus Euerem Test:
    Wenn AMDs CPU im Vgl. zu Intels mit 20% höherer Taktung und nur halbem L2 Cache nur 25% mehr Leistung frisst, dabei bei fast gleichem PCMark noch 45% weniger kostet (89vs159)dann ist ihre Architektur wahrlich super!
    0
  • Maegede
    @snooze:
    Warum wurde dann bis zu der Core2Duo Technologie immer der AMD seitens THG bevorzugt? Selbst im SolarPC arbeitet eine AMD CPU, nicht ernsthaft ein Beweis für deine Theorie oder?

    Ich hab schon ein paar Reviews zum Phenom gelesen, so berauschend sieht der Stromverbrauch auch bei dieser CPU nicht aus.

    Ich gaube ehr, dass hier viele AMD Freunde sind, die kaum noch Argumente für die AMD Prozessoren finden.
    Ich selbst würde Aufgrund des Stromverbrauches aktuell bei den Prozessoren ehh keine Entscheidung fällen. Und die Preisunterschiede sind ja auch nicht so die wucht. Fr mich sind die wahren Stromfresser momentanvorallem die Grafikkarten, da haben 20W mehr oder weniger bei der CPU kaum eine Bedeutung.

    Für User ohne solche Karten geht der Test ehh daneben. Im Serverbereich gibt es ganz andere Kriterien an die Boards, die Chipsätze sind selten vergleichbar.

    Im Office Bereich ist dieser Test ebenfalls nicht angesiedelt, da solche Systeme quasi nie ausgelastet sind.
    Und Professionelle User leistungsfähiger Systeme für z.B. Videoschnitt legen viel mehr Wert auf eine kurze Bearbeitungszeit, weil die unterm Strich mehr Geld einbringt, als 1Kilowattstunde am Tag weniger.

    Wir sollten mal positiv sehen, dass sowohl AMD als auch INTEL bemüht ist viel Leistung bei wenig Stromverbrauch zu erreichen.
    0
  • BlackX
    Stromverbrauch, Umwelt, Klimawandel das ist doch nur so ein beklppter Trent mit dem sie den Kunden Geld aus der Tasche ziehen wollen.
    Ich will für mein System so viel Leistung fürs Geld wies geht damit ich mir nicht immer neuen mist kaufen muss da ist mir der Stromverbrauch total egal. Wer nen Lamborghini fährt hat auch das Geld für den Super Sprit.
    0
  • Anonymous
    Solche Test sind eh immer recht synthetisch. Meiner Meinung nach befindet sich die CPU eh die meiste Zeit im Leerlauf, von daher ist der Stromverbrauch in diesem Zustand vermutlich am Wichtigsten.
    Und dann kann ich doch recht einfach vergleichen. Die jeweilige gemessene synthetische Leistung (3DMark, SysMark etc.) kann ich mittlerweile aus zusammengetragenen Tabellen ablesen. Wenn es solche "Charts" auch für den Stromverbrauch gibt, kann ich doch recht schnell ablesen, wie schnell sich für mich eine schnellere aber teurere CPU auszahlt. Dazu brauche ich nur meine Stromrechnung.

    Das heisst: Ein Vergleichstest zwischen zwei CPU ist von der Aussagekraft immer grenzwertig. Vielmehr würde ich mir wünschen, dass eben solche "Stromfresser-Tests" möglichst mit allen Komponenten eines PCs durchgeführt werden. Denn bisher stehe ich bei der Auswahl meiner Komponenten nur vor dem Dilemma Kaufpreis vs. "Leistung", also wieviel bin ich bereit für eine gewisse Leistung zu bezahlen. Nur spielt da der Stromverbrauch aktuell leider keine Rolle.

    Edith:
    Anonymous sagte:
    Stromverbrauch, Umwelt, Klimawandel das ist doch nur so ein beklppter Trent mit dem sie den Kunden Geld aus der Tasche ziehen wollen. Ich will für mein System so viel Leistung fürs Geld wies geht damit ich mir nicht immer neuen mist kaufen muss da ist mir der Stromverbrauch total egal. Wer einen Lamborghini fährt hat auch das Geld für den Super Sprit.

    Genau, Mami zahlt die Stromrechnung und die Erderwärmung ist eine Erfindung von Intel und AMD. Das Ozonloch wurde übrigens von der Chemieindustrie erfunden, weil sie an den Treibgasen nicht mehr genug verdient hat.

    Hast Du überhaupt eine Vorstellung davon, wie teuer Strom geworden ist? Mal abgesehen vom Design etc., wenn ein Lamborghini exakt so schnell wäre wie ein Ferrari, aber 20% mehr verbrauchen würde, wieso dann keinen Ferrari kaufen?
    0
  • didi64
    @xxl-et

    Ich kann Dir nur voll und ganz zustimmen. Ich wollte auch, nachdem ich den Test gelesen habe, mal spontan die Preise dazu raussuchen, aber die Arbeit hast Du mir ja freundlicherweise abgenommen. ;) Ein Vergleich mit diesen Prozessoren wäre sicher einigermaßen fair. Aber THG scheint derzeit sehr auf Intel eingestellt zu sein, sonst hätten sie nicht beim Test ob Dual-Channel Speicher noch etwas bringt AMD komplett ausgeklammert. :(
    0
  • stevez
    Echt ein sehr interessanter test!

    Was mich noch interessieren würde:
    Welcher Prozessor (von zb 20 verschiedenen) ist verbrauchstechnisch am besten für videobearbeitung, archiventpackung etc geeignet? Also zb ein prozzi der etwas mehr unter last verbraucht aber das selbe in der halben zeit schafft würde ja insgesamt weniger verbrauchen als ein langsamerer prozzi der aber auch weniger unter last verbraucht.
    0
  • cyberds19
    @Maegede:
    hört sich interessant für htpc an. ich denke mal du hast onboard grafik. kannst mal sein ganzes system posten ?
    40w idle und 65w max fänd ich schon nicht schlecht.

    @thg:
    ansonsten zum restlichen test.
    schon mal nicht schlecht aber auch ich kenne leute mit athlon die haben um die 80w idle. habt ihr vielleicht vergessen c&q anzuschalten ?
    nen bisschen unfair fand ich den test schon. hättet vielleicht nen nvidaboard mit intel gegen nvidia mit amd testen sollen. damit die sache nen bisschen fairer ist. und sich besser vergleiche lässt.
    0
  • 68Marcus69
    Schon wieder dieser blanke Unsinn, sucht THG einen Nebenjob als Energieberater?
    Eine Hardwarekomponente alleine entscheidet sicherlich nicht über den gesamten Stromverbrauch durch die Nutzung eines PC.
    Ausserdem wird der Stromverbrauch mehr durch die Personen am PC und nicht durch den PC selbst gesteuert, daher wiederhole ich mich vom Test "Stromspar-Duell: Intel auf verlorenem Posten" vom 3. Mai 2007:

    (http://www.tomshardware.com/de/intel-l2-stepping,testberichte-239166.html)

    "Ich halte von diesem Artikel ehrlich gesagt nicht viel.
    Wenn man mal bedenkt wieviel Strom ein jeder zuviel verbraucht durch schlecht konfigurierte PC`s, uneffiziente Soft- Hardwareabstimmung und -einstellung, durch nächte langes herunterladen von Filmen und Spielen, statt sie zu kaufen, dann macht der Unterschied eines einzelnen Gerätes in der Hardwarekette so schwindent gering etwas aus, dass jedes Nachdenken darüber sinnlos wird.
    In vielen Firmen werden die Rechner nie abgeschaltet, Monitore und Drucker vergessen abzuschalten u.s.w..
    Wie viele Komplett-Computer werden mit überdimensonierter CPU verkauft, weil sich der Großteil der Kunden gar nicht mit der Technik auskennt.
    Wieviele Hintergrundprogramme laufen unsinnigerweise bei Microsoft-Betriebsystemen.
    Unsinniges Overclocking um Weltrekorde in Bechmarkprogrammen zu erziehlen ist schon bei den gut Betuchten ein richtiger Sport.
    Vom Modding braucht man wohl gar nicht erst erzählen.
    OK, wenn der Artikel nur für eine kleine Randgruppe bestimmt ist, bzw. rein vom technischen Aspekt her geschrieben wurde, oder rein als Rechenexampel darsteht, soll es so sein. Ein bischen mehr Umweltfreundicher wird das ganze jedenfalls nicht. Da fand ich den Artikel „Stromspar-PC im Eigenbau“ aber tausend mal besser und interessanter."

    Dies kann noch beliebig fort gesetzt werden, aber meine Stromrechnung lässt das nicht zu, he he.
    Ist das eigentlich die Entschuldigung an Intel für den Test vom 3. Mai 2007 ?
    0