Anmelden / Registrieren

Benchmark Ergebnisse: Synthetische Tests

Phenom II X4 955: Evolution der Dragon-Plattform
Von , Chris Angelini

Preislich schein AMD mit diesem Chip Intels Core 2 Quad Q9550 ins Visier zu nehmen, den man als Box-Version im C0-Stepping online ab etwa 230 Euro findet (das E0-Stepping kostet zwischen 10 und 25 Euro mehr). Im Gesamtergebnis des PCMark kann dieser 2,83 GHz schnelle Prozessor AMDs X4 955 knapp schlagen, wobei es ziemlich eng zugeht.

Der Phenom II  X4 940 liegt ein Stück hinter dem X4 955, während der X3 720 aufgrund des "fehlenden" Kerns weiter zurückfällt.

Sowohl der Core i7 965 Extreme als auch der Core i7 920 bieten im Vergleich zum Core 2 Quad Q9550 ein gutes Stück mehr Leistung. Ab etwa 255 Euro im Versandhandel erhältlich scheint der Core i7 920 dann durchaus attraktiv.

Wieder liegt der Phenom II X4 955 äußerst knapp hinter Intels Core 2 Quad Q9550, kann ihn aber dann doch nicht einholen. In Anbetracht des praktisch identischen Preises (wenn man vom C0-Stepping ausgeht), ist das kein überraschendes Ergebnis. Besonders interessant sind die Resultate des CPU-Tests, der die Stärken des Core i7 in synthetischen Tests selbst gegenüber Intels eigener Core 2 Quad Mikroarchitektur demonstrieren.

Sandra 2009 nutzt bei seinen Arithmetik- und Multimedia-Tests eine neue Terminologie. Der Benchmark misst nun in Giga-Instruktionen pro Sekunde und Mega-Pixel pro Sekunde. Beim Speicherdurchsatz-Test bleibt es bei den bekannten Gigabyte pro Sekunde.

Auf den ersten Blick sticht die schiere Rechenleistung des Core i7 heraus. AMDs Phenom X4 zeigt in der Disziplin Multimedia verbesserte Performance und kann locker mit dem Core i7 920 mithalten.

Durch sein Triple-Channel-Speicherinterface verfügt der Core i7 über einen immensen Vorteil beim Speicherdurchsatz. Der integrierte Speichercontroller des Phenom II kann aber erheblich mehr Daten bewegen, als die MCH-basierte Architektur des Core 2 Quad. Auffällig in diesem Benchmark war die (reproduzierbar) geringe Bandbreite des Phenom II X4 940.

Alle 35 Kommentare anzeigen.
Auf dieser Seiten können keine Kommentare mehr abgegeben werden
Sortieren nach: Neueste zuerst | Älteste zuerst
  • Muecke , 23. April 2009 08:27
    Schöne CPU. Das Fazit wird sich auch noch zu Gunsten des neuen Prozessors verschieben, wenn das Mainboard "MSI 770-C35" für 70€ verfügbar wird. Ein Mainboard mit 790GX gibt es auch schon unter 100€ und nicht ab 150€ wie das Fazit impliziert.
  • He-Man , 23. April 2009 09:23
    Wie sieht es mit der möglichen Übertaktung aus?
  • Derfnam , 23. April 2009 10:33
    Was sollen uns diese Worte sagen: 'Bei der Plattform Strategie AMD der Core 2 Quad Familie dank passender Software für den Tweaker voraus, kann aber nicht mit dem Core i7 und dessen gemischten CrossFire/SLI-Möglichkeiten mithalten.'
    Die Core2Quad-Familie hat jetzt eine Plattform, die 'Strategie AMD' heißt und der Tweaker bedankt sich bei der passenden Software im voraus?
    Liest das keiner mehr gegen? Mal die ganzen Deppenleerzeichen außen vor: Sinn wäre schön. Da bedankt sich nicht nur der Tweaker.
  • benkraft , 23. April 2009 10:39
    DerfnamWas sollen uns diese Worte sagen: 'Bei der Plattform Strategie AMD der Core 2 Quad Familie dank passender Software für den Tweaker voraus, kann aber nicht mit dem Core i7 und dessen gemischten CrossFire/SLI-Möglichkeiten mithalten.'Die Core2Quad-Familie hat jetzt eine Plattform, die 'Strategie AMD' heißt und der Tweaker bedankt sich bei der passenden Software im voraus? Liest das keiner mehr gegen? Mal die ganzen Deppenleerzeichen außen vor: Sinn wäre schön. Da bedankt sich nicht nur der Tweaker.


    Tja, da fehlte ein "ist".
    Was für einen Unterschied doch ein einziges Wort macht. :) 
    Danke für das konstruktive und nett formulierte Feedback.
  • _sieben , 23. April 2009 11:39
    Ein guter Test ;)  Für mich persönlich zählen aber nur die Games- Benches.
  • IlDuce88 , 23. April 2009 12:17
    was nutzen mir praxisferne Benchmarks, wenn mein PC im Endeffekt genauso oder gleich schnell läuft wie mit nem i7. Phenom II ist klasse. Allerdings fährt man mit den 'alten' Intel-Schiffen immernoch supergut. Selbst mit nem Dualcore von vor 3 Jahren, den man auf 3,2Ghz getaktet hat spielt es sich noch mehr als super.
    Wenn die Entwicklung so weiter geht, dann stockt alles und ne CPU hält sich 5 Jahre an der Spitze ;) 
  • CyberAce , 23. April 2009 12:57
    ich verstehe die bescheuerte Namensgebung von AMD nicht. Es gibt nun also "Phenom II" Prozessoren für den AMD2+ und den AMD3? Was soll diese Verwirrung? Wieso macht man da nicht eine klare Namensunterschiedung! Ich will nicht wissen wieviel Leute sich ein AMD3 Board kaufen und ausversehen ein Phenom II AMD2+ (weil ja auf den AMD3 Boarts Phenom II kompatibel draufsteht)! Wieso machen die das nicht wie bei Intel und verwirren die Leute nicht mit ihren komischen Namespolitik und Kompatibilitäspolitik wo auch ein Laie durchblickt!
  • benkraft , 23. April 2009 13:13
    CyberAceich verstehe die bescheuerte Namensgebung von AMD nicht. Es gibt nun also "Phenom II" Prozessoren für den AMD2+ und den AMD3? Was soll diese Verwirrung? (...)


    Das ergibt sich aus der Tatsache, dass der Speichercontroller beim Phenom (II) wie schon beim Athlon 64 im Prozessor integriert ist. Ein AM3-Phenom-II kann also mit DDR2 und DDR3 umgehen, ein Sockel-AM2-Phenom nur mit DDR2. (Mit der AM3-Variante kann man also wenig falsch machen).

    Zur Namensgebung: Es wird doch unterschieden! Siehe Artikel:
    Zitat :
    "Das xx5 [im Namen] signalisiert, dass es sich um einen AM3-Prozessor handelt, während die "runden" Nummern wie 920 und 940 dem Sockel AM2+ vorbehalten sind."

    Bei Intel ist die Situation eine grundlegend andere: Bei der Core-2-Familie entscheidet die Northbridge darüber, welche Speichertypen unterstützt werden - damit kann man sich also praktisch jede Kombination von Sockel-775-Board und CPU gönnen.

    Beim Nehalem ist es wie beim Phenom/Athlon 64: Der Speichercontroller sitzt im Core. Er versteht sich aber nur auf DDR3. Damit ist auch hier Verwirrung ausgeschlossen.
  • XxPvtPaulaxX , 23. April 2009 14:39
    sehr schöner test. wirklich sehr interessant...
  • fruechtetee , 23. April 2009 16:05
    warum der Launch von vergleichsweise langsamen CPUs begleitet wurde

    Son Blödsinn THG!
    Der 940er hat 2 Speichercontroller und ist kein Stück langsamer als ein 955 - wenn der 955 auf 3.0GHz läuft (die 200MHz machen den Kohl nicht fett, und der offene Multi macht 3.2GHz nach 5 Klicks locker mit)!

    Also bitte - sonne Überschrift.
  • fruechtetee , 23. April 2009 16:06
    Ps: Eure Tabelle ist falsch, der 955er hat nur DDR3 Controller weshalb er nicht auf AM2+ läuft!
  • benkraft , 23. April 2009 16:25
    fruechteteewarum der Launch von vergleichsweise langsamen CPUs begleitet wurde Son Blödsinn THG!Der 940er hat 2 Speichercontroller und ist kein Stück langsamer als ein 955


    Der 940 war aber nicht der Launch-Prozessor des Sockel AM3, denn er funktioniert in diesem mangels DDR3-Controllers nicht. Es waren stattdessen der X4 810/910 (2,6 GHz, 4 bzw. 6 MB Cache) und der X3 720 BE (2,8 GHz, 6 MB Cache aber nur 3 Kerne).
    Wie du siehst, sind beide langsamer als der 940 BE, der wie gesagt auch nicht im Sockel AM3 funktioniert. Deshalb ja auch die Aussage, dass AM3 nur mit (vergleichsweise) langsamen Prozessoren an den Start ging.

    fruechteteePs: Eure Tabelle ist falsch, der 955er hat nur DDR3 Controller weshalb er nicht auf AM2+ läuft!


    Es ist genau andersrum: AM3-CPUs wie der 945/955 verfügen über beide Speichercontroller, weshalb sie voll abwärtskompatibel sind und in beiden Sockeln genutzt werden können. (Das ist ja auch genau der Vorteil, den AMD beim AM3-Launch so stark in den Vordergrund stellte.)
    Der 940 BE ist es, der nur über einen einzigen Speichercontroller verfügt - nämlich DDR2. Und damit es er auf den Sockel AM2(+) beschränkt.
  • Denken , 23. April 2009 16:50
    Ich seh das Fazit etwas anders.

    Zum einen bekommt man einen gleichwertigen PC für weniger Geld. Der auch noch weniger Strom verbraucht.

    Und der Verbrauch darf nach wie vor als Faktor gelten. Grundsätzlich ist dieser, auch wenn es sich um Middle/Highend Systeme handeln mag, deutlich zu hoch.
  • Konse , 23. April 2009 17:01
    Wie schlägt sich denn der 955 gegen einen 940 auf nem am2+ mainboard?
  • benkraft , 23. April 2009 17:31
    KonseWie schlägt sich denn der 955 gegen einen 940 auf nem am2+ mainboard?


    Siehe Seite 2. "DDR2 versus DDR3"
  • CyberAce , 23. April 2009 17:51
    Zitat :
    Ps: Eure Tabelle ist falsch, der 955er hat nur DDR3 Controller weshalb er nicht auf AM2+ läuft!

    Das ist doch der beste Beweis für die "tolle" Kompatibilitäts Politik und Namenspolitik von AMD --> es führt nur zu Verwirrungen, Fehlkäufen und unzufriedenen Kunden.
    Ein weiteres Bespiel: auf jeder AM3-Board Verpackung ist ein Logo wie z.B. "AMD Phenom X4 Ready", "hmm dann nimm ich mir doch diesen Phenom II aus dem Regal und bau zu hause meinen Rechner zusammen..." ja und zu hause merkt man: auf die Fresse gefallen

    AMD hätte ganz strikt zwischen AMD2+ und AM3 trennen müssen. Einen Laien interessiert es nicht ob ein Phenom II AM3 DDR2 und DDR3 kompatibel ist, ein Laie möchte sich einen PC selbst zusammenbauen und die richtigen Teile kaufen.

    Wieso wäre es so schwer den AMD3 Phenom 2 nicht einfach AMD Panda, oder so zu nennen.

    AMD sollte sich mal bei Herrn Rach, dem Restaurant-Tester, bewerben damit er den Laden mal saniert, weil das Management noch nicht einmal in der Lage ist seine Produkte schmackhaft für den Kunden zu servieren.
  • Anonymous , 23. April 2009 18:10
    @CyberAce

    son quatsch. ein Laie kauft sich nen PC von der Stange... ^^
  • benkraft , 23. April 2009 18:18
    @CyberAce - Also - ich gebe dir teilweise Recht. Aus einer Marketing-Perspektive hat sich AMD aber in eine Ecke manövriert. Um zwischen den verschiedenen Sockel-Varianten der CPUs unterscheiden zu können, bräuchte man besser unterscheidbare Namen. Aber Phenom III (für DDR3) geht nicht - da hätte die Presse sie für auseinander genommen, weil eine neue Prozessorgeneration suggeriert wird - und die Phenom-II-Käufer, die ja brandneue CPUs haben (aber es vielleicht nicht besser wissen) wären verärgert.
    Deshalb versucht es AMD eben über die Modellnummern...

    Zu deinem Szenario: Ich verliere zwar immer mehr den Glauben an den mündigen Käufer, wenn ich bei Alternate und Co die Kommentare lese, aber trotzdem: Da muss schon viel schief laufen, dass man mit dem falschen Prozessor Heim geht. Im Laden sollte das Verkaufspersonal wenigstens so weit aufpassen (und Bescheid wissen), dass Mainboard und CPU zu einander passen.

    Und im Online-Versand steht eigentlich dabei, welche CPU mit welchem Sockel kompatibel ist. (Siehe Geizhals, wo gleich nach Sockel gruppiert wird.) Gleiches bei den Mainboards....

    Klar, wenn Paule Planlos einfach wild drauf los klickt, landet eher Grütze im Einkaufskorb... Aber ein wenig mitdenken und einlesen wird sich die Selbstbesteller- und Bastler-Klientel ja wohl noch?

    Die, die es nicht tun, kaufen eh PCs von der Stange... oder von Aldi/Media Markt/Plus/Saturn/schlagmichtot. Behaupte ich jetzt mal
    Zitat :

    Einen Laien interessiert es nicht ob ein Phenom II AM3 DDR2 und DDR3 kompatibel ist, ein Laie möchte sich einen PC selbst zusammenbauen und die richtigen Teile kaufen.

    Siehe oben - Laien gehen in einen Laden und wollen einen kompletten Rechner mit nach Hause tragen.
  • Konse , 23. April 2009 19:52
    lohnt es sich einen 955 für ein am2+ board statt einem 940 zu kaufen. der 955 ist ja 11% effizienter und man könnte noch upgraden oder macht das keinen sinn?
  • benkraft , 23. April 2009 20:26
    Konselohnt es sich einen 955 für ein am2+ board statt einem 940 zu kaufen. der 955 ist ja 11% effizienter und man könnte noch upgraden oder macht das keinen sinn?


    Das hängt davon ab, was für eine CPU derzeit im Rechner steckt und was du damit vorhast (Gaming, Encoding, etc). Unabhängig vom Speicher läuft der 955 ja schon mal 200 MHz schneller. DDR3 macht derzeit bei echten Anwendungen nur im einstelligen Prozentbereich was aus. Ein Upgrade von einem Athlon X2 oder ähnlichem wirst du sicher merken. Und wie du sagst: Wenn du auf AM3 umsteigen willst, kannst du die CPU mitnehmen.

    Andererseits kauft man nicht für die Zukunft. Denn dann gibt es schnellere CPUs, die weniger kosten, oder zum gleichen Preis mehr Leistung bieten. Mach das also unabhängig von deiner Plattform-Entscheidung. Fakt ist: Der 955 ist derzeit der schnellste Prozessor, der im AM2(+) läuft. Wenn es das ist, was du suchst, dann spricht da nichts gegen.

    Je besser deine aktuelle CPU aber schon ist, desto weniger wird dir ein Upgrade (gefühlt) bringen. Was steckt denn jetzt in deinem System?
Alle Kommentare anzeigen