Aus einer Radeon 6950 eine 6970 machen

Sie unterscheiden sich schon beim Namen kaum von einander. Nur der Zusatz "XT" hinter dem "Cayman" verdeutlicht, dass man es mit der schnelleren Radeon HD 6970 zu tun hat, während die Radeon HD 6950 unter der Bezeichnung "Cayman Pro" firmiert. Auch technisch ist die Ähnlichkeit der beiden Grafikkarten hoch; der Leistungsunterschied ist lediglich ein künstlicher, indem AMD von Haus aus einige Teile der GPU deaktiviert.

Diese Beschränkung kann jedoch rückgängig gemacht werden. Um die Leistung der Cayman Pro auf das Niveau einer XT zu heben, reicht es die deaktivierten Rechenheiten der Radeon HD 6950 durch das Aufspielen des 6970er-BIOS wiederzubeleben. Damit wird die Anzahl der Streamprozessoren von 1408 auf 1536 angehoben. Um endgültig das Niveau der schnelleren Grafikkarte zu erreichen, muss die modifizierte Karte anschließend noch übertaktet werden.

Auch wenn es sich bei den modifizierten Radeon HD 6950 Karten um Pressesamples handelte, liegt die Vermutung nahe, dass sich diese nicht von jenen Karten unterscheiden, die im Handel angeboten werden. Bei einer Ersparnis von 70 € gegenüber dem Topmodel erscheint ein Umbauversuch sicher lohnenswert. Zumal das Risiko im Falle eines Fehlschlags begrenzt ist. Die 6900-Serie verfügt über ein Dual-BIOS, sodass im Notfall auf die Ausgangskonfiguration zurückgegriffen werden kann.

Erstelle einen neuen Thread im News-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
32 Kommentare
    Dein Kommentar
  • Cookie2734
    Fast der selbe Verkaufstrick wie bei den prozzis....huch nochn Kern....und jez eben mehr Streamp..
    0
  • NukeBit
    Vermuten ist aber nicht wissen. Das klappte auch nicht mit jedem Prozzi.
    Aber wie heißt es so schön : Wer nichts wagt, der nichts gewinnt.
    0
  • areanos
    ich erinnere mich gerne an das "freischalten" der ersten athlons, als man noch mit bleistift die kontakte überbrücken musste....super
    0