Anmelden mit
Registrieren | Anmelden

Leak: Fotos, Daten & Benchmarks der AMD Radeon HD 7770

Von , Doug Crowthers - Quelle: techngaming | B 5 kommentare

Im Web sind erste Informationen zu AMDs Radeon HD 7770 veröffentlicht worden, die im Februar auf den Markt kommen soll (wir berichteten).

Die Radeon HD 7770 ist seit der HD 5770 das erste echte Upgrade dieser Baureihe, da die HD 6770 ja letztlich nur eine neu benannte HD 5770 war. Jedenfalls hat ChipHell-Foren-Mitglied bigpao007 nun einige Bilder und 3DMark-Ergebnisse der kommenden HD 7770 veröffentlicht.

Die AMD Radeon HD 7770 soll im Februar auf den Markt kommen, wird sich zwischen den aktuellen HD-6800- und HD-6700-Modellen in AMDs Grafikaufgebot einordnen und ist eine "Budget-freundlichere" Alternative zu den Flaggschiffen der kommenden HD-7900-Serie. Die GPU wird in 28 nm gefertigt (Cape Verde Southern Islands) und basiert auf der Graphics Core Next-Architektur.

Die grundlegenden Eckdaten der Karte sollen wie folgt aussehen:

  • drei Display-Augänge (DVI, HDMI und miniDisplayPort)
  • ein einzelner Crossfire-Anschluss für Konfigurationen mit maximal zwei Karten
  • das Referenz-PCB hat vier GDDR5-Speicherchips, was auf ein 128-Bit-Speicherinterface schließen lässt
  • ein einzelner PCI-E-Stromanschluss (6-Pin)
  • etwa 100 Watt Stromaufnahme

  

Bei der HD 7770 sitzt ein großer Lüfter direkt über der GPU, was eine Abkehr von den aktuellen HD-5770-/HD-6770-Designs darstellt. Längenmäßig scheint der Neuankömmling in der gleichen Liga wie die etwas über acht Zoll (ca. 20 cm) lange HD 5770 zu spielen. Auf dem Bild des nackten PCBs kann man erkennen, dass die Cape Verde-GPU kleiner als der Vorgänger (Juniper XT) oder auch als Nvidias GF116 (Nvidia Geforce GTX 550 Ti) ist. Wie es aussieht, liegt die Chip-Fläche des Neulings bei weniger als 150 mm², während die Juniper XT-GPU mit 166 mm² und die GF116 sogar mit 230 mm² leben muss. Diese Verkleinerung sollte bei der Produktion von Karten helfen, die leistungsstark, aber dennoch kühle und leise sind.

Als Plattform für die nachfolgend gezeigten Benchmark-Ergebnisse des 3DMark fungierte ein Core i5-3550K bei 3.3 GHz, ein Mainboard mit Z77-Chipsatz sowie AMDs Catalyst-Treiber 8.940 RC2.


3DMark 06: HD 7770 (@ 1 GHz): 18143 3D Marks (SM2.0: 6785/HDR: 8086/CPU: 6390)


3DMark 11 (Performance Preset): HD 7770 (@ 1 GHz): P3421 (3138 Graphics Score)


3DMark 11 (Extreme Preset): HD 7770 (@ 1 GHz): X1077 (965 Graphics Score)



5 Kommentare anzeigen.
Auf dieser Seiten können keine Kommentare mehr abgegeben werden
Sortieren nach: Neueste zuerst | Älteste zuerst
  • n4pst3r , 3. Januar 2012 12:37
    Ein i5-3550k? Wenn man das durch Google jagt findet sich nur was nur 7770 und diesem Bench. Ich will das Teil auch :(  Intel soll sich mal schicken^^
    Ansonsten: Gut dass man sich langsam wieder vom Strom verbraten verabschiedet, hoffen wir, dass das auch für die "großen" gilt. So n Triebwerk wie bei der 6990 will doch keiner.
  • dome94 , 3. Januar 2012 13:01
    yo find ich auch gut
    zu der CPU:
    das geht wohl noch etwas^^
    http://www.elektroniknet.de/fileadmin/user_upload/wor_pics/0334e19e0727a2656069d358f3ef14ee_568x528.jpg
  • klomax , 3. Januar 2012 14:41
    Nun scheint die Karte also schlechter zu sein, als die 6850? - Liegts am 128 Bit Bus? - Geht da dank neuerer Architektur noch mehr?

    Der Verbrauch ist ja nett.
  • pescA , 3. Januar 2012 15:50
    Zitat :
    das Referenz-PCB hat vier GDDR5-Speicherchips, was auf ein 128-Bit-Speicherinterface schließen lässt

    Und ein Blick auf die Rückseite offenbart weitere 4 Chips: http://wccftech.com/wp-content/uploads/2011/12/2011123012033605-635x476.jpg
  • Hi5@guest , 3. Januar 2012 20:05
    i5-3550k erscheint im 2 Quartal dieses Jahres. Naja man kann nicht immer gleich die Neuste Technik an den man bringen....wenn man die alten noch verkaufen kann..