Anmelden mit
Registrieren | Anmelden

Erneut Gerüchte um AMD-Übernahme - Aktienkurs steigt

Von , Wolfgang Gruener - Quelle: Marketwatch | B 25 kommentare

AMDs Aktien stiegen gestern um mehr als neun Prozent. Der Grund dafür waren anscheinend Gerüchte, dass AMD unter den Hammer kommt.

Laut Patrick Wang, Analyst bei Evercore Partners, wurden Qualcomm und Samsung als mögliche Käufer genannt, aber letztlich hatten die Gerüchte keinerlei Substanz.

AMDs Aktienkurs lag schließlich bei 4,40 US-Dollar je Aktie, also 9,45 Prozent oder 0,38 US-Dollar über dem Schlusswert von Dienstag (4,02 US-Dollar). Nach Handelsschluss stieg der Aktienwert um weitere 0,05 US-Dollar (1,14 Prozent). Die Zuwächse steigerten den Marktwert von AMD um rund 280 Mio. US-Dollar, der damit bei rund 3,1 Mrd. US Dollar liegt.

Eine Übernahme von AMD ist eines der Gerüchte, die einfach nicht verstummen wollen. Letztes Jahr gab es beispielsweise Spekulationen, dass Dell Interesse an einem Kauf von AMD habe.

Kommentieren 25 Kommentare anzeigen.
Sortieren nach: Neueste zuerst | Älteste zuerst
  • Krav_Maga@guest , 9. August 2012 19:16
    Die Zukunft ist mobil! Der Desktop-Markt bricht ein. Außer ein paar Freaks und Firmen stellt sich doch keiner mehr so einen Klotz hin. Ich habe bei Firmen gearbeitet da sind sogar Nettops am aussterben! Auf jedem Schreibtisch ein Laptop mit zugehöriger Dockingstation.
  • Elkinator , 9. August 2012 20:39
    du lebst wohl in deiner eigenen kleinen traumwelt...
  • TigerX7@guest , 9. August 2012 21:00
    Naja ich würde mich jetzt nicht als "Freak" bezeichnen !
  • Mooly@guest , 10. August 2012 00:03
    @Krav_Maga:

    Das ist grober Unsinn. Die Rechenleistung eines Desktoprechners ist und bleibt der eines mobilen Gerätes deutlich überlegen.
  • shodan , 10. August 2012 08:07
    @Mooly: Das ist zwar richtig, doch wofür braucht man diese Rechenleistung? Für Text- oder Tabellendokumente wohl kaum...Selbst für Softwarentwickler, die eine gewisse Rechenleistung brauchen setzen Firmen heute bereits lieber starke Notebooks ein, da die Entwickler dadurch mobil sind (i7 Geräte mit 10GB Ram 500GB HDD & kleiner SSD zum starten) für Java EE Entwicklung)

    Ich glaube auch, dass die "echten" Desktop-Rechner in Zukunft nur noch für die Bastler und Hardcore-Gamer da sein werden.
  • piccolo@1347260886@guest , 10. August 2012 08:33
    Wer will denn schon AMD haben!=^^
  • dadada@guest , 10. August 2012 08:39
    Auch wenn es vllt. eine Ente ist, glaub ich schon das AMD bald von einen größeren Konzern übernommen wird.So kann man nicht operieren wie sie es nun schon seit Jahren machen.....
  • Elkinator , 10. August 2012 08:43
    amd macht in letzter zeit mit der neuen führung alles richtig, langsam werden diese DUMMEN gerüchte über eine übernahme fad...

    ausserdem müßte intel da zustimmen, udn intel würde sicher lieber amd etwas geld schenken als zusehen wie jemand wie samsung die firma aufkauft.
  • avaka , 10. August 2012 10:25
    ist immer so eine Frage, welche Kompetenzen man mit AMD erwirbt und wer sie braucht. So eine Firma kauft man ja nicht mal eben so, weil der Säbel juckt. Was soll Samsung mit dem Verein, oder Qualcomm?
    Und AMD ist stark, das darf man nicht vergessen indem man nur auf die Desktop-CPUs der FX-Reihe sieht. Die Fusion-CPUs sind top und das deutlich rundere Konzept gegenüber der Intel-Variante. Es fehlt das Schlagwort wie CENTRINO oder IntelInside um den Konsumenten das zu vermitteln. Eher ein Marketing- als Technikproblem.
    Die Bulldozer sehen im Desktop keinen Stich, sind im Servermarkt aber brauchbar, da kommt das Konzept besser zum tragen.
    AMDs Grafikkarten sind ja nun auch schon länger aus dem Tal der Tränen (HD2000 /3000) raus und mehr wie konkurrenzfähig.
  • bladiblubsen@guest , 10. August 2012 10:47
    @shodan Wofür soll ich einem User ein Notebook hinstellen, wenn er nicht mobil sein soll und normale Applikationen ausführt? Wirtschaftlich denken, heißt hier die Devise.
    Ein Desktop ist einfach wesentlich günstiger als ein Notebook, was eine Qualität aufweisen soll die Komfortabel ist. Im Sinne von bspw. keine Lauten Lüfter usw., da legt man eben keine 500-800€ hin, wenn man dauerhaft (3-4 Jahre) etwas passables haben will, was zuverlässig läuft...

    Btw. Softwareentwickler haben sowohl, zumeist, einen Desktop als auch eine Notebook. Schon alleine aus Testzwecken.... Unter anderem da i7 Notebook =/= i7 Desktop. Wenn z. B. Rechenpower gefragt ist.


    AMD könnte ja vielleicht mit einer Übernahme wieder etwas auf dem Markt bewegen... man weiss es nicht.

  • mcmeider@guest , 10. August 2012 17:38
    Na, hier sind ja wieder Experten unterwegs. Also, selbst in den Entwickler-Firmen wird VDI in spätestens 5 Jahren vollends eingezogen sein, wenn die ThinClients oder UltraThinClients die erforderliche, zusätzliche Leistung erbringen werden.

    Der Desktop-as-a-Service und Software-as-a-Service Trend ist nicht mehr aufzuhalten. Laptops, Netbooks oder was auch immer werden im laufe der Zeit (5-10 Jahre) ebenso gegen die Pads ausgetauscht. Was sollen die ganzen Klötze da? Wenn ich mobilität brauche, dann nehm ich mein Pad.. und nicht en dickes Ultrabook
  • mcmeider@guest , 10. August 2012 17:42
    Und der @Home-Bereich ist immer schon "Liebhaber"-Zone gewesen. Aber auch da wird ein Wandel stattfinden. Der Trend weg von der Konsole und hin zum Pad ist im Spielemarkt schon deutlich. Vielleicht noch ne Dockingstation fürs Pad, damit man einen größeren Monitor anschließen kann. Das wars aber auch. Asta la Vista Playstation & Co
  • xboxrulez@guest , 10. August 2012 21:04
    der desktopmarkt boomt im hochpreissegment wie nie zuvor.
    nur der low end desktopmarkt schwächelt - wobei dieses segment einem desktop sowieso nicht ebenbürtig ist.


    "Der Trend weg von der Konsole und hin zum Pad ist im Spielemarkt schon deutlich"

    lol ich lach mich ab ... wer nimmt denn diese 0815 frikelgames der pads ernst? auf dem pad gibt es keinen einzigen AAA titel.

    ... naja bin dann ab 28.8 guild wars 2 zocken .. baldiges battlefield 4 ... dirt underground im multi .. das neue tomb raider .. risen 2 im wohnzimmer samt downsampling ... etc.
    schon geil so ein desktop :-)

  • xboxrulez@guest , 10. August 2012 21:14
    "Ich glaube auch, dass die "echten" Desktop-Rechner in Zukunft nur noch für die Bastler und Hardcore-Gamer da sein werden."

    lol .. absoluter unfug ..

    gerade im office segment wo du nen ordentlichen grossen monitor benötigst haben laptops nichts zu suchen.
    laptops sind für den mobilen einsatz .. haben als stationäres gerät jedoch in allen aspekten NUR und zwar ausschliesslich nachteile.

    tablets .. aha .. bis da mal was brauchbares kommt vergehen wohl noch jahre.
    ios oder android konnte mich nicht überzeugen... mal auf win8 warten vielleicht wirds dann besser mit den crappads.

    ps.: ich tendiere sowieso mehr zu hybrid laptops.
  • senf@guest , 12. August 2012 13:07
    @mcmeider:
    Konsumieren sie Hanfprodukte? Anders ist mir das, was unter ihrem Namen verfasst wird nicht zu erklären.

    Ja es ist wahr, der Desktop stirbt. Ja es ist auch wahr das mobile Geräte wirklich überall in wohlhabenden Firmen zu finden sind und eben nicht in diesen kleinen Klitschen, wo sich Teilzeitadmins (wie hier) und Javaprogrammierer aufhalten.

    Aber Pads, werden niemals Einzug ins Büro finden. Fingern sie nur weiter an ihrem Pad rum. Ich brauch was ordentliches zum greifen, auf der Arbeit, sowie nach dem "Feierabend"...
  • aehm@guest , 12. August 2012 16:42
    Wer behauptet, es würden 10GB Ram verwendet werden, dem kann man nicht mehr helfen.
    Versucht sich als "Experte" darzustellen besitzt jedoch nichtmal grundverständnisse der IT.
  • Brucer@guest , 12. August 2012 20:54
    Wie "aehm" schon sagte, "who the f'k needs 10GB ram?"
    Wenn ich keine extrem aufwendigen sachen rendere oder simulation am laufen habe reichen IMMER 4GB aus. Selbst wenn ich just for fun alle Firefox bookmarks auf einmal öffne. Selbst dann kann ich noch Office nutzen und wat ick so brauch.

  • Hell@guest , 13. August 2012 09:52
    mittlerweile ist man bei notebooks langsam in leistungsbereiche angelangt, wo man durchaus ein desktop ersetzen kann, solange man nicht top leistungsansprüche stellt oder sich einen schlepptop kauft (son 17" klopper, der dann nicht mehr mobil ist)
    mein relativ neues 11" netbook mit ivy bridge i7, gt650m und ssd kann diese ansprüche einigermaßen erfüllen und ist dabei mobil, zumindest lassen sich neuere spiele auch in höheren auflösungen und mit paar details spielen
    aber trotzdem würde ich meinen desktop nicht missen, nicht nur weil er trotz betagterem alters immer noch deutlich mehr power hat (overclocking ftw), sondern auch weil er erweiterbar (mittlerweile 6tb speicherplatz z.T. über raid-ssd) aber auch mehr anschlüsse für peripherie und displays (2 monitore(fernseher)& 1 beamer) die auch alle in 3d angesteuert werden können
    im vergleich zum netbook ist er bei auslastung auch flüsterleise
    habe jedenfalls nicht vor demnächst irgendwann den desktop einzumotten, eher zu einer art home server ausbauen, der dann rechenpower für andere tablets/displays, speicherplatz (meine daten kommen nich in die cloud) oder steuerungsaufgaben für technische geräte oder beleuchtung im haus
  • derGhostrider , 13. August 2012 10:38
    Brucer@GuestWie "aehm" schon sagte, "who the f'k needs 10GB ram?"Wenn ich keine extrem aufwendigen sachen rendere oder simulation am laufen habe reichen IMMER 4GB aus. Selbst wenn ich just for fun alle Firefox bookmarks auf einmal öffne. Selbst dann kann ich noch Office nutzen und wat ick so brauch.

    Tja, da muß ich Dich leider enttäuschen. Ich kenne da ein paar Entwickler, die heute schon 16GB RAM in ihren Laptops haben, da 8GB einfach etwas wenig sind und sich die Teile zu tode swappen. Eclipse, DBs im Hintergrund und Anwendungsserver hinterlassen halt ihre Spuren.

    Ein Bild rendern konnte man schon in den 90ern. Die Frage ist, was entwickelt wird und was dafür an Hardwareanforderungen entsteht.
    Es wird prinzipiell immer das eingesetzt, was benötigt ist. Wenn die Entwickler mehr als 8GB RAM brauchen, dann bekommen sie es halt auch.
    Es spielt nunmal nicht jeder nur in Firefox rum und meint, daß dies die höchste Anforderung ist, die man an einen Rechner stellen könnte. Firefox ist pillepalle!
    Wenn es aber bei DIR recht, wenn Du 4GB RAM hast, dann freu Dich doch einfach, denn schließlich brauchst Du nicht so teure Hardware kaufen.
  • javatrinketmonk@guest , 13. August 2012 10:45
    Ich höre immer Entwickler, das sind die totale Ausnahme! Du kannst dir gerne wie die Biker dein 1% Tattoo auf die Stirn machen lassen. Was du da an Hardwareanforderungen hast ist so realitätsfremd. Ist mir doch egal worauf du "compilest", jetzt komm mal nicht so ;) 

    Zum studentischen programmieren reicht notpad++ und java!
Alle Kommentare anzeigen
Ihre Reaktion auf diesen Artikel