Anmelden mit
Registrieren | Anmelden

AMD leakt Benchmark-Werte des A10-4600M ("Trinitiy")

Von , Billy Taylor - Quelle: Nordichardware | B 14 kommentare

Anscheinend hat jemand Auszüge einer AMD-Präsentation in den koreanischen Markt geleakt, die 3DMark-11-Testwerte und Spezifikationen von AMDs kommender "Trinity-"APU-Generation enthalten.

Der Leak ermöglicht einen kleinen Ausblick auf das, was wir von den Trinity-basierten APUs – speziell natürlich vom A10-4600M – in der nahen Zukunft erwarten können. Den CPU-Part des A10-4600M übernehmen anscheinend vier Piledriver-Kerne, die mit 2,3 GHz arbeiten. Dazu kommen vier MByte L2-Cache, eine TDP von 35 Watt und Turbo Core-Technik, die die Taktraten auf bis zu 3,0 GHz anheben kann. Die Grafikleistung wird von einer integrierten Radeon HD 7660G mit 384 Kernen bereitgestellt, die mit 685 MHz arbeitet und mit einer diskreten Radeon HD 7670M für Crossfire kombiniert werden kann.

Also wie gut schlägt sich die kommende APU? Die Jungs von Nordichardware extrahierten die 3DMark-11-Werte aus der koreanischen Präsentation und kombinierten sie zum Vergleich mit anderen Testwerten:

Quelle: NordichardwareQuelle: Nordichardware

Die integrierte GPU des AMD A10-4600M erzielt 1.135 Punkte im 3DMark 11, was dem 1,65-fachen des Wertes von Intels HD 4000 entspricht. Nutzt man das Crossfire-Feature und erweitert die APU um eine Radeon HD 7670M, kommt die duale Grafiklösung sogar auf 2.083 3DMark-11-Punkte – mehr als das Dreifache der HD 4000. Gar nicht mal schlecht für eine APU.

 Quelle: NordichardwareQuelle: NordichardwareAllerdings fokussieren die geleakten Testwerte ausschließlich auf die Grafik-Performance. Zur CPU-Leistung gibt es weder interessante Details noch Testwerte synthetischer Benchmarks – aber das werden wir noch früh genug zu sehen bekommen.

Schaut euch derweil einfach mal die geleakten Auszüge an.

Kommentieren 14 Kommentare anzeigen.
Sortieren nach: Neueste zuerst | Älteste zuerst
  • crazymath , 26. April 2012 16:35
    Die meisten hätten hier wohl eher CPU-Tests erwartet...die News kommt glatt als Blender durch!
  • MetrischerTensor@guest , 26. April 2012 19:12
    @crazymath:
    Und vom Fehler in der Überschrift ganz zu schweigen...
  • Flox , 26. April 2012 20:29
    "Nutzt man das Crossfire-Feature und erweitert die APU um eine Radeon HD 7670M, kommt die duale Grafiklösung sogar auf 2.083 3DMark-11-Punkte – mehr als das Dreifache der HD 4000. Gar nicht mal schlecht für eine APU."

    Erweitert man den i7 um eine GTX 680, kommt man auf fast 10.000 Punkte...unglaublich für eine APU... ;-)
  • Scour , 26. April 2012 21:10
    Intel hat keine APU ;) 
  • FormatC , 26. April 2012 22:13
    ...und er hat noch nicht mal bemerkt, dass es um Notebook-CPUs und -Grafik geht. Blitzmerker, wie man sie mag ;) 
  • Brat , 26. April 2012 23:09
    trotzdem find ich den einwand passend, da eine hd4000 via virtu auch nicht mehr alleine da steht, sind solche leaks einfach inhaltslos :) 
  • Flox , 27. April 2012 02:05
    @Scour:

    Mir ist bewusst, dass die Bezeichnung APU eine AMD-spezifische ist. Wir reden allerdings in beiden Fällen von CPU+GPU, von daher sollte eine gewisse Transferleistung erlaubt sein.

    @FormatC:

    Die erzielten 2083 Punkte kommen nicht alleine von der APU, daher macht der von mir auf die Schippe genommene Satz in der News so keinen Sinn.
    Dann wäre notwendigerweise das Fazit zum im Chart aufgeführten MSI GT70 dann "Nicht schlecht für eine HD 4000". Sogar Sie werden vermutlich zustimmen, dass dies Unfug ist.
  • FormatC , 27. April 2012 06:14
    Ich verstehe den Inhalt so, dass es möglich ist, die Grafikeinheit der APU zusammen mit einer ähnlich kleinen und sparsamen externen Grafikeinheit so zu nutzen, dass sich die Leistung im Crossfire verdoppelt. Die iGP HD4000 lässt sich mit NICHTS koppeln, nur komplett ersetzen. Praktisch auch, dass bei der APU-GPU-Konstellation der externe Teil dank ZeroCore ins Bettchen geschickt werden kann, wenn es keine passende Aufgabe gibt.

    Wie gesagt: man muss erst einmal verinnerlichen, dass es hier in erster Linie im Crossfire-Skalierung und Notebooktechnik geht.
  • Brat , 27. April 2012 07:02
    virtu hibernate mit z77 schliesst doch die i gpu ein .... oder hab ich da was falsch verstanden ... zumal virtu ähnlich cero core auch die diskrete fast abschaltet ( ja ich weiss nicht so gut wie der nvidia konkurrent momentan )
  • FormatC , 27. April 2012 07:38
    Lies einfach mal die Tests zu Virtu auf dem Z77, es ist ernüchternd bis albern. Die paar funktionierenden Anwendungen sind für die meisten Anwender uninteressant und es wird auf Grund der Treiberproblematik unter Garantie genauso verschwinden, wie die ganze Lucid-Scheiße mit Zusatzchip auf den älteren Boards und Grafikkarten (z.B. HIS 6970 MIX). Es bringt kaum Mehrwert.
  • chendal , 27. April 2012 09:01
    Was dabei noch ganz wichtig ist: der A10-4600M ist eine 35 Watt APU, während der I7-3610QM von Intel ein 45 Watt Chip ist.

    Also 1,65 fach mehr Leistung bei 10 Watt weniger TDP. Und das obwohl AMD noch in 32nm fertigt und Intel in 22nm.

    also da macht AMD einen echt guten Job. Kann man nicht anders sagen !
  • aarfy , 27. April 2012 09:58
    Ich bin immer vorsichtig bei "geleakten" und nicht nachprüfbaren angeblichen Tests eines Herstellers.. vor allem wenn sie noch aus einem Marketingpapier stammen.
  • FormatC , 27. April 2012 10:33
    AMD-Folien haben in meinen Augen immer etwas Mystisches. Nvidia-Folien allerdings auch :D 
  • Beissmich@guest , 2. Mai 2012 09:55
    Dort wo man sich nicht mit der Weiterleitung von Pressemeldungen begnügt sondern die neuen Chips auch testet, stößt man aber auf die Probleme der Mikro-Ruckler.

    Theoretisch erhöht sich die Leistung zwar durch den Einsatz einer zusätzlichen Grafikkarte (hauptsächlich nachgewiesen durch synthetische Benchmarks), in der Praxis ergeben sich durch den Einsatz zweier (wenn auch nur leicht) unterschiedlicher Grafiklösungen im Crossfireverbund jedoch derart starke Mikro-Ruckler, daß man mit der APU oder einer dedizierten Grafikkarte alleine besser da steht.
Ihre Reaktion auf diesen Artikel