AMD: Trinity-Nachfolger Richland für 2013 geplant, mit HD8000-GPU an Bord

Trinity hat gerade erst seine Aufwartung in Notebooks und Desktops und ist als einzelner Prozessor für Bastler noch nicht mal erhältlich, da taucht am Horizont mit Richland schon der Nachfolger auf. Allerdings wird bis zum offiziellen Erscheinen noch etwas Zeit ins Land gehen: Mit einer Einführung wird nicht von dem zweiten Quartal des nächsten Jahres gerechnet.

Dann versucht AMD nicht nur mit einer APU zu glänzen, deren CPU-Kerne in einer Strukturbreite von 28 nm gefertigt werden, sondern verbaut Grafikchips, die bereits unter der HD8000-Serie firmieren und wahrscheinlich der Sea-Island-Generation entstammen. In einfacheren APUs mit zwei CPU-Kernen besitzt die Grafikeinheit 128 Shader-Prozessoren, setzt der Prozessor CPU-seitig auf eine Quadcore-Architektur, arbeiten in dem Grafikchip bis zu 384 Shader-Einheiten.

Vielmehr ist von Richland allerdings noch nicht bekannt. Aktuell ist nicht mal klar, ob bei der CPU, noch auf Piledriver- oder bereits Steamroller-Kerne kerne zum Einsatz kommen. Klar scheint lediglich zu sein, dass die APU auf einem FM2-Sockel sitzt und mit bis zu 1866 MHz schnellem Speicher umgehen kann.