ARMs CEO tut Intel neueste Mobil-Offensive ab

In einem Interview auf der CES kommentierte ARMs CEO Warren East Intels neuesten Vorstoß in den Mobilbereich. Der neue, von East als "good enough" beschriebene Medfield-Prozessor des Rivalen wurde während der Messe erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt und wird anfänglich in Smartphones von Motorola und Lenovo zu finden sein. East erkennt Intel aber auch als ernsthaften Konkurrenten an und geht davon aus, dass der x86-Riese auch im Smartphone-Bereich Erfolge erzielen wird.

"Werden sie (Anm. d. Red.: Intel) jemals führend in Sachen Energieeffizienz sein? Nein, natürlich nicht. Aber die haben noch viel mehr zu bieten", so East. "Sie haben sich ein paar Design genommen, die niemals für Mobiltelefone gedacht waren, und haben sie so umgekrempelt, dass sie die Energie- und Performance-Eckdaten aufweisen, die gut genug für mobile Geräte sind."

Aber obwohl Intels aktuelles Angebot nur "gut genug" ist, wird ARM Intels x86-Vorstoß laut East nicht auf die leichte Schulter nehmen. Er wies auf das neue Cortex-A7-Design des Unternehmens hin, das die Performance der Prozessoren von vor wenigen Jahren bietet, aber nur 20 Prozent von deren Energieaufnahme hat. So werden Anwender mehr mit ihren Smartphones tun können, da die Akkukapazitäten ja relativ gleichbleibend sind.

"Das ist, als hätte man ein Auto mit einem bestimmten Tankinhalt, will aber 100 Meilen weiter fahren", so East. "Man muss den Motor effizienter machen. Und damit verdienen wir unseren Lebensunterhalt."

East sprach auch über Microsoft und die Entscheidung des Unternehmen, die ARM-Architektur mit Windows 8 zu unterstützen. Android sei zwar immer noch die dominante Größe, aber in ARMs Herzen gäbe es dennoch einen speziellen Platz für Microsofts Flaggschiff. Wenn er Windows 8 auf ARM-basierten Tablets laufen sehe, dann sei das schon "echt aufregend".

"Wir haben lange gewartet, dass das passiert. Weitere sechs oder 12 Monate spielen da keine Rolle", so East. "Ich würde lieber solange wie nötig auf Qualität warten, als einen Kompromiss einzugehen."

Das klingt doch mal nach echter Liebe...

Erstelle einen neuen Thread im News-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
7 Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • fffcmad
    Dem wird das großkotzige Gelaber mit Pech wohl bald im Halse stecken bleiben. Das Einzige was der ARM an Vorteil hat ist der niedrigere Stromverbrauch. Dafuer kriegt er aber nx gebacken wenn es um die Performanz steht. Der Atom ist nun nicht gerade der Schnellste. Aber der ARM ist im Vergleich dann noch ganz schoen arm dran. Intels Entwicklungen diesbezueglich werden nicht stehen bleiben.
    0
  • Tokat
    ARMs Entwicklungen auch nicht!
    0
  • hapo@guest
    Die Frage ist doch immer:
    Entweder ein sparsames Design schneller machen oder ein schnelles Design sparsamer. Hier hat ARM eindeutig einen Vorteil im mobilen Bereich, den leere Akkus zur Brotzeit sind da nicht der Brüller :-)
    0