Anmelden mit
Registrieren | Anmelden

Acer Revo im Test: 300-Euro-Nettop mit Grafik-Booster

Acer Revo im Test: 300-Euro-Nettop mit Grafik-Booster
Von

Acers Aspire R3600 Revo ist der erste Nettop-PC mit Intels Atom-CPU und Nvidias ION-Plattform. Was taugt diese Kombination? Ist der Revo eine Revolution oder eine lahme Ente? Wie Alltagstauglich ist der Mini-PC für 299 Euro?

Kleiner Revo mit 18 x 18 cm AbmessungenKleiner Revo mit 18 x 18 cm Abmessungen

Mini-PCs beziehungsweise Nettops sind derzeit voll im Trend, wenn es um Zweit- oder Dritt-PCs geht. Die Winzlinge sind nicht nur klein und handlich sondern können fast alles, was auch ein großer Rechner kann. Wären da nicht die Schwachstellen bei der Grafikberechnung. Sie ist nur für Textverarbeitung oder fürs Internet brauchbar. Von einer ruckelfreien DVD- oder Blu-ray-Wiedergabe sind Netbook-Grafikkarten beziehungsweise der Grafikchip noch weit entfernt.

Abhilfe ist jedoch in Sicht: Der Acer Aspire R3600 Revo setzt erstmalig die ION-Plattform von Nvidia ein. Sie soll deutlich schneller sein als der Intel-Chipsatz und ist sogar in der Lage, sein Full-HD-Filme ruckelfrei wiederzugeben. Auch Gaming ist mit dieser Kombination laut Acer und Nvidia möglich.

Der R3600 ist nur wenige Zentimeter dickDer R3600 ist nur wenige Zentimeter dick

Im Revo steckt ein vollwertiger PC mit Festplatte, Arbeitsspeicher, einer Atom-N270-CPU und besagtem ION-Chipsatz von Nvidia, der mit einer Geforce 9400 gleichzusetzen ist. Ein optisches Laufwerk fehlt jedoch. Dafür besitzt der R3600 sechs USB-Buchsen und eine eSATA-Schnittstelle, über die sich externe Laufwerke, DVD-Brenner oder Blu-ray-Laufwerke anschließen lassen. In der Grundversion für 299 Euro besitzt der Revo R3600 eine 160 GByte große Festplatte und 2 GByte Arbeitsspeicher, als Betriebssystem dient Windows Vista Home Premium. Außerdem sind PowerDVD 8, ein Antiviren-Paket von McAfee und MS Works vorinstalliert. Auch viele Spiele werden mitgeliefert, sie laufen jedoch nur 60 Minuten. Danach muss man sie kaufen. Die Software ist komplett vorinstalliert, Medien liegen keine bei. Die Daten für eine Wiederherstellung sind auf einer versteckten Partition der Festplatte abgelegt.An fast jeder Ecke ist mindestens eine USB-Buchsen zu findenAn fast jeder Ecke ist mindestens eine USB-Buchsen zu finden

eSATA-Buchse und Kartenleser, sowie Soundbuchsen am Revo eSATA-Buchse und Kartenleser, sowie Soundbuchsen am Revo USB, LAN, HDMI- und VGA-Schnittstelle USB, LAN, HDMI- und VGA-Schnittstelle

Experten im Forum befragen

Zu diesem Thema einen neuen Thread im Forum Artikel erstellen.

Beispiel: Notebook, Festplatte, Speicher

Alle 23 Kommentare anzeigen.
Auf dieser Seiten können keine Kommentare mehr abgegeben werden
Sortieren nach: Neueste zuerst | Älteste zuerst
  • hotpot , 9. Juni 2009 09:37
    hmmm....sexy...wens mehr so platinen gibt, gibts das für daheim als selbstbau im schicken airbrushed selfmade gehäuse.
  • Anonymous , 9. Juni 2009 10:22
    Ich habe das Gerät hier stehen und ich kann jedem nur empfehlen ein Windows 7 zusammen mit den neusten treibern von nvidea drauf zu machen...
    und statt power dvd media player classic (oder sonst einen media player) mit der unterstützung von core avc laufen lassen.
    er bootet schneller man ist den gesamten vorinstallierten kram los und die meisten programme starten schneller...

    alles in allem bin ich sehr zufrieden mit meinem win7revo ;) 
  • Hardwarefan , 9. Juni 2009 12:10
    Ich kann nicht verstehen, wie man für diese Geräte mit Windows einsetzen kann. Habe auf meinem Revo Ubuntu 9.04 installiert, Grafiktreiber aktualisiert, 250 MB Speicherbelegung beim Start und super performant. Nein, die Leute wollen Windows KAUFEN - bei Consumern würd ich das verstehen, aber doch nicht bei Technik-Profis.
  • Hardwarefan , 9. Juni 2009 12:14
    "Der Bootvorgang wird zur Qual, wenn der Rechner frisch gestartet wird. Bis zu 2 Minuten dauert der Systemstart. Während dieser Zeit sollte man es vermeiden, Programme zu starten oder Einstellungen vorzunehmen. Aus dem Standby-Modus ist der Revo binnen 30 Sekunden wieder wach. Beim Starten von Anwendungen sollte man zudem nie mehrere Programme gleichzeitig starten. Das verzeiht der Revo nicht und meldet gerne, dass die gestartete Applikation nicht mehr reagiert."

    Und das ist doch auch keine qualifizierte Äußerung. Wieso tauscht ihr das Vista nicht mindestens gegen Windows 7 aus? Dass diese Hardware für Vista ungeeignet ist, sieht man bereits, wenn man sich die Spezifikationen ansieht, da braucht man keinen detaillierten Artikel drüber. Was interessant wäre, ist doch ein Vergleich zwischen den OS auf dem Gerät. Beispielsweise Vista vs Windows 7 vs Ubuntu vs Fedora - macht das mal, das würde sicher interessante Ergebnisse bringen.
  • derGhostrider , 9. Juni 2009 13:06
    @Hardwarefan:
    Zitat :
    Und das ist doch auch keine qualifizierte Äußerung.

    Um Deine Formulierung aufzugreifen: Deine Beiträge sind ebensowenig "qualifiziert".
    Wieso sollte ein "Technik-Profi", was auch immer das genau sein sollte, kein Windows einsetzen? Nur da Du Linux-Fan bist und (für Dich) beschlossen hast, daß Linux das einzig wahre ist?

    Wieso sollte es JETZT vernünftig sein ein nicht offiziell fertiggestelltes Windows zu verwenden? Wieso sollte es vernünftig sein ein Linux einzusetzen, wenn darauf nicht die benötigten Programme laufen?
    Es gibt mit Nichten für alles vernünftige Ersatzprogramme.

    Den von Dir verlangten OS-Vergleich kann man sich eigentlich sparen, da es vollkommen unterschiedliche Ansprüche sind, die dort aufeinandertreffen würden.
    Wer sich ein Linux installieren möchte, der kann es doch ruhig machen. Niemand wird einen Revo-Besitzer daran hindern.

    Deswegen hier gleich den Artikel nieder zu machen halte ich für absolut unpassend.

    Ebenso die reflexartige Forderung Windows 7 einzusetzen. Das ist bisher nur als RC verfügbar und somit für den produktiven Einsatz ungeeignet. Soetwas in einem Artikel einer breiten Userschaft zu empfehlen wäre unseriös.
  • baizer , 9. Juni 2009 14:40
    Gibt es für Win XP auch noch passende Treiber damit die Beschleunigung für Videos funktioniert? Das wäre nämlich derzeit wohl noch das passende Windows für diese Kiste (bis Win7 fertig ist).
  • hollywood79 , 9. Juni 2009 15:31
    es gibt den revo auch mit linux!!!!!
    nur leider in Deutschland noch nicht.
    Es ist auch fraglich ob hier einer angeboten werden wird.
    aber es stellt eigentlich kein großes Problem da sich einen linux-revo aus enland zu bestellen.
  • Anonymous , 9. Juni 2009 15:57
    mit digitalem Audio-Out und DVI bzw. HDMI-Grafikausgang wäre es ein ideales Multimediagerät, ohne leider nicht zu gebrauchen.
  • derGhostrider , 9. Juni 2009 16:00
    @Marmeladenmopser:
    HDMI ist vorhanden. Also was gibt es zu meckern?
  • Hardwarefan , 9. Juni 2009 19:30
    @derGhostrider: Du hast einiges in meinen Kommentar reininterpretiert, was nicht drinsteht.
    Fakt ist: Windows Vista ist ein gutes OS, braucht aber die passende Hardware. Die hat der Revo nicht. Da gerade Vista eines der hardwarehungrigsten OS ist und auch das Fazit von THW lautet "Die Ladezeiten von Betriebssystem und Applikationen kann zum Geduldspiel werden", muss man die Schlussfolgerung ziehen: Vista ist für diesen Rechner das falsche OS. Als Journalist - und den Anspruch sollte man als THW haben - muss ich doch kritisch weiterdenken und sagen: Okay, Vista ist hier falsch, jetzt schauen wir mal, wies mit XP, Ubuntu, Fedora - und wenn man das möchte - dem neuesten RC Windows 7 läuft. Um das Fazit "Vista ist auf dem Revo langsam" zu ziehen, braucht man keinen Artikel zu schreiben. Deswegen muss man objektiv sagen: Dieser Artikel ist enttäuschend.

    Was mir gegen den Strich geht, ist, dass sobald jemand das Wort "Linux" in den Mund nimmt, derjenige als dummer Fanboy gebrandmarkt wird. Ich verwende XP und bleibe dabei, dass Vista kein schlechtes OS ist und auch seine Vorzüge hat. Nur weil man weiß, dass es auch noch andere OS gibt, ist man kein Fanboy.
    Thema unterschiedliche Einsatzzwecke: Schau dir mal eine von den neuen Linux-Distributionen an. Die sind in pucto Desktop mittlerweile soweit, dass sich der Unterschied auf einige wenige Windows-spezifische Programme beschränkt - hauptsächlich Spiele und Photoshop.

    Ein "Technik-Profi" sollte das OS einsetzen, das am besten passt und vor allem sollte er sich über die Alternativen bewusst sein. Wenn irgendein Kaufmann sagt "Ich nehm lieber OS XYZ, weil ich das kenn und seit Jahren benutze, mir egal, ob das Nachteile hat", dann kann man das so stehenlassen, weil der Mann sich damit nicht auskennen muss. Bei Leuten, die sich im IT-Bereich bewegen, ist das nicht so.
  • nakunaru , 9. Juni 2009 20:14
    Der Revo ist wirklich ganz nett, besonders auch für den Preis.
    Von "Aleutia" (einfach mal googlen), gibts mit dem "H1 HTPC" aber auch nen Konkurenten, der voll ausgebaut sogar noch einiges mehr leistet, aber dann auch etwas mehr kostet. Achja gibts aber nur mit Ubuntu oder ohne OS, aber hindert einen ja keiner auch einfach Windows zu installieren.
    Bald werden aber wohl auch noch ne ganze Reihe mehr solcher Nettops mit der Atom/ION Kombination zu finden sein ;) 
  • sanctus , 9. Juni 2009 22:18
    Ich würde ja nen DualCore-Atom begrüßen...Dann wäre das System auch perfomant genug (mit Vista) ;) 
  • fruechtetee , 10. Juni 2009 10:07
    "Und das ist doch auch keine qualifizierte Äußerung. Wieso tauscht ihr das Vista nicht mindestens gegen Windows 7 aus? Dass diese Hardware für Vista ungeeignet ist, sieht man bereits, wenn man sich die Spezifikationen ansieht"

    Absoluter Humbug! Win7 ist KAUM schneller als Vista wie z.B. CB jetzt bei spielen getestet hat!
    Und auch der normale Betrieb ist kaum besser!!!
  • tron23stas , 10. Juni 2009 10:08
    Die Entwicklung hin zum Nettop und weg von stromfressenden TowerComputern ist wunderschön. Ich weigere mich aber seit letzter Zeit Intel-Produkte zu kaufen. Weil Intel's Wirtschaftspolitik unfair ist. Und ich möchte einfach kein unfaires Wirtschaftsmonster bei seinem Vorhaben bestärken in dem ich Ware von ihm kaufe!
  • mclovin , 10. Juni 2009 10:10
    das wage ich zu bezweifeln. In benchmarks liegt die 200er serie verdammt dicht bei der 300er serie, bei fast doppeltem stromverbrauch.
  • siggy_thg , 10. Juni 2009 11:02
    baizerGibt es für Win XP auch noch passende Treiber damit die Beschleunigung für Videos funktioniert? Das wäre nämlich derzeit wohl noch das passende Windows für diese Kiste (bis Win7 fertig ist).

    Den Treiber liefert nVidia und den gibt es auch für XP

    siehe hier

    gruß
    Siggy
  • Anonymous , 10. Juni 2009 12:21
    Hallo,
    hab' so einen REVO und bin immer noch begeistert! Mit XP/W7 dual boot..XP braucht wirklich nur 18 sek bis zum _Desktop_ (auto login) und W7 braucht etwa 30 sek bis zum Desktop. Das einzige was ACER imo 'falsch' gemacht hat ist das vorinstalliert Vista...wirklich grausam zugemüllt und kaum zu optimieren. Ach ja, WLAN ist kaum zu gebrauchen mit den integrierten Antennen (imo Design Fehler) und ich hoffe Acer spendiert dem nächsten REVO eine externe Antenne. Full HD Videos machen nur Spass mit W7 das anscheinend fast alle benötigten Codecs/Filter enthält. Ausser dem bekannten Haali Media Splitter und AC3Filter habe ich nix installiert und selbst abenteuerlich codierte *.mkv bei denen jeder Hardware basierter MediaPlayer (PCH und Konsorten) die Segel streicht, lief ruckelfrei mit geringer CPU-Belastung sogar auf dem WMP/WMC dank DXVA out of the Box. CUDA mit zB. CoreAVC ist nicht notwendig! Auch wenn ich den REVO wahrscheinlich wieder verkaufen werde (mich stört der analoge Audioausgang ausschliesslich an der Front), bleibe ich in Zukunft 'IONized'...vielleicht mit einem Selbstbau (Zotac/POV) oder dem ASRock ION 330. Ein imo gutes REVO Forum findet Ihr unter http://revouser.com/forum/

    cu,
    omnium
  • ohlsen2k , 10. Juni 2009 13:07
    Grundsätzlich muss man ja leider sagen:
    Egal welches System gekauft wird, diese sind offtmals mit Testversionen zugemüllt worden. Da formatiert man doch lieber die Partition und installiert sein WUNSCHsystem neu...
    immer diese Diskussion ob Linux, Windows-XP, -Vista oder -7. Solange das System mit dem Betriebssystem läuft ist das doch ok.
    Für Büroarbeiten ist das doch der Rechner... klein, fein, läuft und relativ günstig.. was wollt Ihr mehr?
  • borizb , 10. Juni 2009 19:51
    Wenns da 5.1 via HDMI gibt, ist das doch zusammen mit nem T240HD ne tolle Sache.
  • dreamtide , 11. Juni 2009 11:45
    Hallo,

    ich habe viel mit Rechnerkonfiguration zu tun, privat als auch beruflich. Den Revo wollte ich ursprünglich, um einen 24/7, also einen immer laufenden Rechner, durch einen kleinen, stromsparenden zu ersetzen. Zugleich wäre schon, wenn das Ding dann noch HD-Videos wiedergeben könnte.

    Unter diesen Prämissen bestellte ich mir das Teil vor einigen Wochen, nicht wirklich wissend, ob dies jetzt doch wieder ein griff ins Klo wird, oder ob es meinen Wünschen wirklich gerecht wird.

    Das Fazit vorweg genommen: Es ist eine wirklich tolle Kiste. Al _sehr_ angenehm habe ich bisher empfunden, das ich noch nie so wenig Konfigurationsarbeit leisten musste. Im Grunde habe ich nur folgende Dinge gemacht: Vieles vom Vorinstallierten deinstalliert, neuesten NVidia-Treiber installiert. Für MKV-Wiedergabe musste ich auf MediaPlayer Classic ausweichen, aber das war es schon. Das Ding liefert in der Konfiguration schon alles, was ich brauche. Office, Internet, kleinere Spielchen mit netter Graphik, HD-Videos. Frei nach dem Motto: Einschalten und wohlfühlen (wann hat mand as bei PCs je gehabt?).

    Da das Ding jetzt fest in meiner Bastelecke' integriert ist und ich den auch nicht mehr hergebe, plane ich demnächst noch einen zu kaufen, den ich ans TV im Wohnzimmer hängen will. Ich bin mir ziemlich sicher, das dies das erste mal sein, wird, wie ich mit Home-Entertainment auf PC Basis im Wohnzimmer immer vorgestellt habe.
    Ich halte den Revo also auch für 'Noob-Tauglich', da die Lernkurve, um das Teil vernünftig zu betreiben, sehr niedrig ist und schnell von der Hand geht.
    Mir ist bewusst, dass ich mit Windows 7 evtl. mehr Leistung rausholen könnte, aber es hat einfach noch nicht den Bedarf gegeben. Fürs 'Profi-Zocken' habe ich noch extra einen Rechner, aber für alles andere ist der Revo der Hit. Lediglich YouTube klappt nicht gut, da das Rendern dort über den Prozessor getriggert wird. Das ist ein bekanntes Problem der Kiste und stört mich persönlich nicht weiter.

    Die eingangs beschriebenen Effekte wie Hänger, so versucht wird mehrere Programme gleichzeitig zu starten habe ich bisher noch nicht gesehen und bei mir läuft, vom Start weg, _einiges_. Im Gegenteil, die sonst wegen Resourcen- und Taktzyklenspar-Neurosen, die einen sonst dazu bringen, die Sidebar zu deaktivieren, habe ich mir geschenkt und mit allerlei schickem und nützlichem Zeug bepflanzt. Das läuft alles tadellos.

    Ich bin so angetan, das ich wirklichg erne wüsste, wie die Verkaufszahlen des Revo so sind. Ich kann mir nicht vorstellen, das ich der einzige bin, mit der von mir beschriebenen Erfahrung mit dem Revo und allein die Mundpropaganda oder das schlichte vorführend es Geräts löst in meinem Umfeld schon Kaufimpulse aus. Der Revo trumpft ja auch mit Punkten, die nicht so ohne weiteres offensichtlich sind. Z.B. ist es _sehr_ angenehm die Wahl zu haben zwischen der ganz normalen Stereoklinke für den 'quasi' PC-Betrieb, als aber auch den 7.1 Sound, der direkt über das HDMI-Kabel mitgeschickt wird. Es gibt vieler solcher Freiheiten und das System lässt dabei für den Alltagsgebraucht kaum Fragen offen.

    viele Grüße,

    Dietmar
Alle Kommentare anzeigen