Anmelden mit
Registrieren | Anmelden

Hersteller zurückhaltend bei Intel-SoCs

Von - Quelle: Digitimes | B 1 kommentare

Tablets mit einem Intel- oder auch einem AMD-Chip und einem Windows-Betriebssystem haben derzeit einen schweren Stand. Für professionelle Anwender mögen die aktuellen Wintel-Tablets noch interessant sein, private Nutzer jedoch greifen lieber zu den schicken und schlanken Android-Pendants.

Um dies zu ändern arbeitet man bei Intel fieberhaft am Medfield-Prozessor, einer in einem 32-nm-Verfahren gefertigten, auf dem Atom basierenden CPU, die zur CES erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt und noch im ersten Quartal diesen Jahres auf den Markt kommen soll. Dort soll die CPU zu einer Alternative zu ARM-SoCs in Smartphones und Tablets werden.

Die Gerätehersteller reagieren allerdings eher zurückhaltend. Zwar scheint sich mit LG ein Smartphone-Hersteller gefunden zu haben, der ein entsprechendes Referenzgerät baut, Anbieter wie Acer oder Lenovo hingegen warten die nachfolgende CPU-Generation Clover Trail ab. Der Prozessor könnte erstmals zur Computex seine Aufwartung machen.

Den Gerüchten zufolge setzen die beiden Hersteller neben einem Intel-SoC dann jedoch nicht auf Android als Betriebssystem für ihre Tablets, sondern bleiben der Kombination aus Intel und Windows treu: Die für das dritte Quartal diesen Jahres geplanten Geräte sollen das kommende Windows 8 als Betriebssystem nutzen.

Damit hätte Intel auch in diesem Jahr einen schweren Stand auf dem Markt für mobile Endgeräte und muss zunächst darauf vertrauen, dass Windows 8 ein durchschlagender Erfolg wird...

Kommentieren 1 Kommentar anzeigen.
Sortieren nach: Neueste zuerst | Älteste zuerst
  • aarfy , 4. Januar 2012 08:04
    hmm kurz überlegen:
    ein ATOM hat mit oder ohne Android potentiell eine kürzere Laufzeit somit nehme ich, wenn ich ohnehin Android verwenden möchte, lieber einen ARM.

    W8 wird sowohl für ARM als auch für X86 erscheinen -> wird aber vermutlich eher für Intel optimiert sein, außerdem habe ich den Vorteil ggf. unangepasste Desktopsoftware auf dem Phone starten zu können (was bei ARM potentiell ausfällt). Somit hängt der Erfolg davon ab wie effizient Win8 ist und wie Leistungsfähig der ATOMs wird. (ob es tatsächlich Sinn macht oder nicht)

    Ich halte die Anwendung von Desktopprogrammen auf dem Smartphone allerdings eher für eine eher kleine Nische, somit deutet sich der Erfolg von ATOM Phones als potentieller Flop an. Ggf. wird die Plattform für Tablets ein gewisses Potential behalten… allerdings wohl auch dort eher geringer Natur.
Ihre Reaktion auf diesen Artikel