Anmelden mit
Registrieren | Anmelden

Akasa mit Gehäuse und Lüfter für Gamer

Von - Quelle: Tom's Hardware DE | B 0 kommentare

Neben Gaming-Equipment für höchste Leistungsansprüche zeigte der Hersteller auf der diesjährigen Computex auch ein Lesegerät für Speicherkarten und Datenspeicher im 2,5“ Format.

Hier kann an den Radiator der Wasserkühlung einbauen.Hier kann an den Radiator der Wasserkühlung einbauen.Akasas Venom-Kühler sind bekannt für ihre interessante schwarz-gelbe Farbgebung. Diese überträgt der Hersteller nun auch auf sein Gehäuse namens Venom Toxic, das Aufbauwünschen viel Platz einräumt. 

Insgesamt kann der Nutzer auf sechs Einbauschächte für Laufwerke im 5,25“ Format und noch mal so viele für Geräte im 3,5“ Format zurückgreifen. Auch bei den Steckplätzen für Erweiterungskarten zeigt sich das Gehäuse großzügig und bietet zehn Slots, in denen Grafikkarten mit einer Länge von bis zu 33 cm verbaut werden können.

Viel Platz und werkzeuglose Montage im Venom Toxic.Viel Platz und werkzeuglose Montage im Venom Toxic.

Schickes Seitenteil mit Relief-BildSchickes Seitenteil mit Relief-BildFür eine optimale Belüftung sorgen bis zu neun Lüfter, von denen vier im Seitenteil verbaut werden können. Ober- und Unterseite können drei 12 bis 14 cm große Ventilatoren aufnehmen. An der Rückseite und der Front sind jeweils ein Lüfter vorgesehen, wobei der frontseitige einen Durchmesser von 22 cm besitzt und serienmäßig zum Gehäuse gehört. An der Stirnseite trägt das Venom Toxic neben zwei USB-2.0-Ports, einem USB-3.0-Anschluss und einem eSATA-Port auch zwei Drehregler, mit denen sich jeweils bis zu drei Lüfter regeln lassen. Praktisch: Das Gaming-Case ist auch schon für eine Wasserkühlung vorbereitet, deren Radiator im "Dach" des Gehäuses untergebracht werden kann. Alle, die auf der Suche nach einem Gehäuse für einen kompromisslosen Gaming-Rechner sind, müssen sich noch acht Wochen gedulden, bis das Akasa Venom Toxic für etwa 110 Euro erhältlich sein wird.

Noch mehr Venom: Der Voodoo-KühlerNoch mehr Venom: Der Voodoo-KühlerMit dem Venom Voodoo Cooler stellt der Hersteller den zum Gehäuse farblich passenden Kühler vor, der dafür sorgen soll, dass die CPU ihre Arbeit in einem wohltemperierten Umfeld erledigen kann. Dazu verbaut Akasa gleich sechs Heatpipes, die direkten Kontakt zur CPU haben. Um die heiße Luft zu vertreiben, gehören zu dem Kühler gleich zwei Lüfter mit einem Durchmesser von 12 cm. Dabei kann der Voodoo Venom mit allen aktuellen CPUs umgehen. Er passt auf AMDs AM2- und AM3-Sockel, genauso wie auf Intels Sockel LGA775, LGA1155, LGA1156 und LGA1366. Wieviel man für den Kühler anlegen muss, steht noch nicht endgültig fest, der Preis wird sich wohl aber um die 55 Euro bewegen.

Clevere Idee: Ein Kartenleser mit Einschub für 2,5'' Laufwerke.Clevere Idee: Ein Kartenleser mit Einschub für 2,5'' Laufwerke.Jenseits des Gaming-Equipments zeigt Akasa mit dem Bay Master S zudem eine interessante Lösung, um flexibel auf Datenspeicher im 2,5“ Format und Speicherkarten zugreifen zu können. Die Festplatten oder SSDs werden einfach in einen Slide-In-Einschub gesteckt; die Daten werden dann per USB 3.0 an den Rechner übertragen. Der Preis dafür soll etwa 25 Euro betragen - natürlich ohne die passende SSD.

Ihre Reaktion auf diesen Artikel