phrase
Anmelden mit
Registrieren | Anmelden

Schnäppchencheck: AMD-Trinity-APU in Medion-Kiste bei Aldi

Von - Quelle: Tom's Hardware DE | B 5 kommentare

Mit Beginn der neuen Woche macht der Lebensmitteldiscounter ALDI Hardware-Suchenden einmal mehr ein Angebot: Mit dem Akoya P 4210 D steht ein Desktop-Rechner aus dem Hause Medion zwischen Obst und Gemüse, der mit dem Aufkleber Multimedia-PC versehen ist.

In der schwarzen Kiste steckt diesmal ein System, das auf eine AMD-Architektur setzt: Auf einem nicht näher benannten Board sitzt eine Vierkern-Rechner mit der Bezeichnung A8-5500. Dieser gehört bereits der auf Llano folgenden APU-Serie Trinity an und integriert neben den vier mit einer Geschwindigkeit von 3,2 GHz getakteten CPU-Kernen, die diese auf bis zu 3,7 GHz steigern können, auch eine GPU. Dabei handelt es sich um einen 7650D-Grafikchip. Unterstützt wird das Ensemble von einem 4 GB großen RAM-Speicher.

Daneben verbaut der Hersteller noch eine separate Grafikkarte. Die GPU der Radeon HD 7670 arbeitet mit einem Takt von 800 MHz und bindet über ein 128-bit-Interface einen 1 GB großen GDDR5-Speicher an. Die Karte stellt einen HDMI, einen VGA- und einen DVI-Anschluss bereit, sodass alle gängigen Display-Standards unterstützt werden.

Damit der Rechner aus dem Karton heraus in Betrieb genommen werden kann, findet sich auf der Festplatte nicht nur ein vorinstalliertes Windows 7, das dem Rechner sogar in DVD-Form beiliegt. Auch ein WLAN-Modul das nach n-Standard funkt, sowie ein Gigabit-LAN-Port sind für sofortigen Netzwerkverkehr an Board.

Für das Speichern von Daten bringt Medion eine 1 TB große Festplatte in dem Gehäuse unter und gibt dem Nutzer zudem einen Datenhafen an die Hand, einen Steckplatz, an dem externe Festplatten ohne zusätzliche Kabel an das System angebunden werden können. Für die Erweiterung der Nutzungsmöglichkeiten stehen darüber hinaus an der Front ein Kartenleser, eine USB-3.0-, eine USB-2.0- und eine eSATA-Schnittstelle zu Verfügung. Auch ein Anschluss für Kopfhörer und Mikrofon findet sich hier. Auf der Rückseite stehen, neben zwei weiteren USB-3.0- und vier USB-2.0-Anschlüssen, zwei PS2-Schnittstellen zur Verfügung. Auch für den Anschluss eines leistungsfähigen Subwoofer-Soundsystems finden sich die nötigen Anschlüsse.

Der Medieon Akoya P 4210 D steht am Montag für 499 € mit Tastatur und Maus in den Regalen des Discounters ALDIs. Der Nutzer erhält dabei einen vergleichsweise günstigen Rechner – vor allem auch deshalb, weil mit A8-5500 schon eine Trinity-APU zum Einsatz kommt. Denn es lassen sich zwar durchaus ähnlich ausgestattete System zu diesem Preis finden, diese nutzen jedoch zumeist die ältere Llano-APU, und unser Vorabtest von Trinity konnte deutlich zeigen, dass die neue AMD-APU-Generation gerade im Bereich der Grafikperformance noch einmal deutlich hinzugewonnen hat.

Kommentarbereich
Experten im Forum befragen

Zu diesem Thema einen neuen Thread im Forum News erstellen.

Beispiel: Notebook, Festplatte, Speicher

Auf dieser Seiten können keine Kommentare mehr abgegeben werden
Sortieren nach: Neueste zuerst | Älteste zuerst
  • klomax , 6. Juli 2012 15:55
    Etwas schade, dass "nur" eine 7670 = 6670 verbaut ist.

    Für die alltäglichen Aufgaben und etwas Spielen aber ausreichend.

    PS: Hochglanz finde ich zum Brechen gut...
  • trontor , 7. Juli 2012 16:48
    puuuh! Die Wortspiel-Schmerzgrenze in diesem Artikel ist deutlich überschritten....
  • genscher , 8. Juli 2012 12:07
    Warum arugmentiert man, dass der Pluspunkt für dieses Angebot die neue Trinity-APU zum Einsatz kommt ("schnellere Grafikeinheit"), wenn doch eine eigene Grafikkarte eingebaut ist? Da fällt doch das Kaufargument für Trinity-APU weg?
  • Alle 5 Kommentare anzeigen.
  • phil81i , 8. Juli 2012 12:12
    Fällt nicht unbedingt weg, die zusätzliche GraKa arbeitet ja mit der APU zusammen.
  • echoez , 9. Juli 2012 18:10
    Danke (mal wieder) für diese ausführliche Werbung, die tabellenartige Aufstellung der technischen Daten in den Aldi-Prospekten ist echt schwer zu verstehen ^^
    Ich weiß garnicht warum ich die Schnäppchechecks hier anklicke..

    to check (something) = (etwas) ÜBERPRÜFEN ... Das ist nur Werbung, mehr nicht! Und so sollte es auch betitelt werden!