Gelöschte E-Books: Amazon zahlt 150.000 US-Dollar

Im Juli ging Amazon.com davon aus, völlig legal zu handeln: Der Anbieter des E-Book-Readers Kindle (siehe »Amazon stellt E-Book-Reader vor«) löschte zwei Bücher von den Geräten seiner Kunden per Fernverbindung. Dieses »Whispernet« bindet die Reader über Hotspots an Amazons elektronische Bibliothek an – E-Books sind darüber praktischerweise auch von unterwegs etwa ohne PC-Anbindung zu kaufen.

Aber auch der umgekehrte Weg ist möglich: Zwei Romane löschte Amazon von tausenden Kindles aufgrund von Urheberrechts-Streitigkeiten ohne Vorwarnung, dabei handelte es sich um die Orwell-Klassiker »Animal Farm« und »1984« – ausgerechnet letzterer Roman handelt von einem totalitären Überwachungsstaat.

Zwar wurde den Kunden das bezahlte Geld wieder zurück überwiesen, doch der Aufschrei der Empörung war so groß, dass Amazon-Boss Jeff Bezos sich persönlich für den Fauxpas in aller Form per E-Mail und auch im Kindle-Blog entschuldigt hat: »Dumm und gedankenlos« sei die Aktion gewesen, »völlig abweichend von unseren Prinzipien«, so Bezos, Amazon hätte die Kritik verdient. Die betroffenen Kindle-Nutzer würden die Bücher wieder zurückbekommen und wer sie nicht mehr haben wolle, bekommt einen Einkaufsgutschein oder eine Entschädigung in Höhe von 30 US-Dollar.

Amazon-Boss Jeff Bezos mit dem Kindle-E-Book-ReaderAmazon-Boss Jeff Bezos mit dem Kindle-E-Book-ReaderDeutlich mehr bekommt jedoch ein 17-jähriger Schüler aus Michigan, dem das E-Book 1984 ebenfalls von seinem Reader gelöscht wurde: Techflash hat im Web eine Abfindungsvereinbarung aufgetan (PDF), nach der sich Amazon verpflichtet, an Justin Gawronski und seine Anwaltskanzlei 150.000 US-Dollar zu zahlen. Die Kanzlei wollte Amazon wegen dem Vorfall verklagen und führte »umfangreiche Notizen« ins Feld, mit denen der Junge im Rahmen einer Hausaufgabe die E-Book-Version »1984« auf dem Kindle versehen hatte. Die virtuellen Randnotizen waren nach der Löschung natürlich wertlos. Der Kanzlei-Anteil der Schadensersatzzahlung soll einer gemeinnützigen Stiftung gespendet werden. Die Höhe von Gawronskis Anteil ist nicht bekannt.

Außerdem hat sich Amazon dazu verpflichtet, grundsätzlich keine E-Books mehr zu löschen. Dies werde unter anderem nur dann der Fall sein, wenn ein Kindle-User zustimmt, er ein E-Book nicht zahlt oder zurückgeben möchte oder wenn der Reader oder sein zugehöriges Netzwerk etwa vor Malware zu schützen ist.
Buchcover: Boston.com, Foto: AP

Erstelle einen neuen Thread im News-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
6 Kommentare
    Dein Kommentar
  • aarfy
    ums mit den Simpsons zu sagen "HAHA.. " - soweit hätten die aber auch im Vorfeld denken können das das Ärger gibt. Wenn mans so betrachtet sind sie noch glipflich aus der Sache raus wenn das alles ist - wobei den Imageverlust kann man vermutlich nicht in Zahlen fassen.
    2
  • hotpot
    "Außerdem hat sich Amazon dazu verpflichtet, grundsätzlich keine E-Books mehr zu löschen"

    ...Schweinepriester sind das...die haben Generell nix aufm Gerät des Kunden zu löschen.

    STGB sagt dazu: § 303a
    Datenveränderung

    (1) Wer rechtswidrig Daten (§ 202a Abs. 2) löscht, unterdrückt, unbrauchbar macht oder verändert, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

    (2) Der Versuch ist strafbar.
    1
  • hotpot
    PS: Orwell würde sich im Grabe umdrehen.
    0