Auch HP plant Android-Netbook

Windows XP ist auf Netbooks stark verbreitet, doch für Microsoft wächst die Gefahr, auf diesem Gebiet starke Konkurrenz zu bekommen: HP und andere Hersteller testen Googles Android als Betriebssystem auf ihren Netbooks.

Die Netbooks haben Windows XP unerwartet zu einer Renaissance verholfen. Auf rund 85 Prozent aller Geräte dieser Gattung tummelt sich Windows XP Home. Das wird sich aber ändern: Der Erfinder des Netbooks, Asus, hat bereits einen EeePC mit Googles Android-Betriebssystem angekündigt (siehe »Asus plant Android-Netbook«).

Nun plant auch der derzeit weltgrößte PC-Hersteller Hewlett-Packard, seine kleinen Notebooks (siehe hierzu unter anderem »HP: Netbooks in rot und schwarz«) mit Googles Handy-Betriebssystem zu versehen. Zumindest finden derzeit Tests statt, wie das Wall Street Journal berichtet. »Wir möchten die Möglichkeiten abschätzen, die Android für die Computer- und Kommunikations-Industrie bietet, und deshalb untersuchen wir es«, so HP-Manager Satjiv Chahil gegenüber WSJ.

Für die Hardware-Hersteller und hoffentlich auch für die Kunden hätte der Einsatz von Android einen entscheidenden Vorteil: Im Gegensatz zu Windows-Betriebssystemen sind für die Open-Source-Software Android keine Lizenzgebühren zu bezahlen. Für die Konkurrenten Google und Microsoft würde sich eine ganz neue Front auftun. Google zumindest sieht gelassen in die Zukunft: »Android ist gemacht für Handys, aber auch größere Geräte. Wir freuen uns auf die Vorschläge [der Industrie] und sind gespannt darauf, welche Innovationen eine offene Plattform hervorbringt«, so eine Google-Sprecherin«.

Erstelle einen neuen Thread im News-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
3 Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • Muecke
    Schlecht finde ich die Idee ja nicht, aber warum nutzen die nicht einfach Linux und fertig?

    Ist das das billig-Image, während Android "neu" ist? Bei ner Linux-Version vom dv2 könnte ich ganz schnell schwach werden.
    0
  • jehaa
    glaub das liegt nich am billig sondern eher an dem immer noch stark vorherrschenden image, dass linux nur was für programmierer is. wenn du überlegst das es mehr als genug leute gibt nich nichtmal die einfachsten windowssachen verstehen da kann ich mir gut vorstellen, dass linux abschreckt. was android angeht, und google, glaub viele leute trauen google, kp warum.
    auf android könnte auch schon aufgrund microsofts position bezüglcich win7 starter edition gesetzt werden. sei es aus strategischen alternativen die sich real ergeben oder um n bisle an der preisschraube zu drehen oder änderungen an den gleichzeitig laufenden applikationen der starteredition vorzunehmen
    0
  • Anonymous
    Android wird das neue Windows, schluss mit opensource :(...
    http://www.ppcnux.com/?q=ainl-androide-ist-nicht-linux
    0