Intel: Apple hilft, unsere Roadmap zu formen

Der Markteinfluss von Apple zeigt sich vor allem im Endkundenbereich – aber mittlerweile verlagert er sich nach oben. Auf dem Reuters Global Technology Summit (engl.) in New York sagt Intels Senior Vice President Tom Kilroy, dass Apple mittlerweile bei der der Gestaltung der Roadmaps des weltgrößten Chipherstellers hilft.

"Wir arbeiten sehr eng mit denen zusammen und schauen ständig, was wir bezüglich künftiger Produkte machen können. Ich würde sogar sagen, dass Apple uns bei der Gestaltung unserer Roadmap hilft", so Kilroy. "Apple fordert uns ziemlich."

Seit Apples Wechsel weg vom PowerPC ist die Mac-Familie komplett Intel-basiert. Es gibt zwar Gerüchte, dass AMD schwer am Graben ist, um auch einen Fuß in die Tür zu bekommen, aber der diesbezüglich bisher einzige Erfolg ist die Nutzung von Radeon-GPUs des Herstellers.

Eine weitere potentielle Gefahr ist ARM, deren CPUs die treibende Kraft hinter den bisherigen Erfolgen der iPhones und iPads waren. Intel macht sich laut Kilroy aber diesbezüglich keine Sorgen: "Schauen Sie sich mal die Performance dieser Plattformen an. Apple nutzt unsere neuesten Highend-Versionen der zweiten Core-Generation – und deren Fähigkeiten kommt ARM nicht einmal nahe."

Erstelle einen neuen Thread im News-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
8 Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • Anonymous
    Nicht wirklich, wenn ich mich erinnere was noch vor ein paar Jahren in diesen Kisten verbaut wurde, und vorallem zu welchem Preis!

    Wenn überhaupt, dann treiben der Bedarf an Supercomputern (wenn auch andere CPU-Modelle) für die Forschung und Hardware-Enthusiasten die Entwicklung voran. Die Dies kommen eh aus den selben Fabs.

    Die meisten Leute in meinem Bekanntenkreis lasten ihren Rechner nicht einmal annähernd aus.

    Trotzdem dröhnt es immer monoton und hohl aus den Medien: "Apple, Google, Facebook..."; wenn auch nur einer der großen 3 einen Furz lässt.

    Schön also das Intel und Apple gegenseitig für sich die Werbetrommel rühren, denn das ist der einzige Sinn dieser Aussage. Auch wenn ich kein Fan von AMD bin, ich will wieder Konkurrenzkämpfe sehen, sowas belebt den Markt. Die Nachrichten in letzter Zeit sind eher schlecht für AMD... Die Jungs sollen sich nicht so leicht aus dem Markt drängen lassen.
    0
  • tadL
    Denke das muss man anderst verstehen, Apple hat mehr nutzen von Intel gezogen als umgekehrt. Die MacVerkäufe steigen ja nicht nur wegen dem ipod/iphone Hype. Es ist einfach sehr angenehm für Kunden nicht auf ihr Windows unter Mac verzichten zu müssen. Seien es Programme oder Hardware.

    Dieses Geschleime muss man eher so sehen, dass Intel freundlich darauf hinweist was Aplle Intel verdankt und man mit verborgener Hand darauf hinweist. Denn scheinbar spielt ja Apple mit dem Gedanken sich von Intel zu trennen und AMD den Vorzug zu geben. Wobei das ganze einfach nur als Anfang von neuen Vertragsverhandlungen zu betrachten sind. Gerüchte streuen, mit verborgener Rute seine Position beziehen und den eigenen Einfluss demonstrieren.

    Am Ende wird Apple nicht auf Intel verzichten. Außer AMD schafft es durch irgend einen Ominösen EU Deal...wir erinnern uns ja an den Dell AMD Deal der EU.
    0
  • Toxi1965
    @tadL
    Vorallen erinner wir uns an die millarden-Strafen an Intel ....böse Zungen behaupten ja das Intel bischen ( oder sehr ) korrupt sein soll ....ach ne, das wurde von einigen Gerichten ja festgestellt .;) Ist also Fakt !
    0