Anmelden mit
Registrieren | Anmelden

Apple erhält Patent für tragbares Datenverarbeitungsgerät à la Google Glass

Von - Quelle: Tom's Hardware DE | B 9 kommentare

Apple ist jetzt ein Patent für ein tragbares Datenverarbeitungsgerät zugesprochen worden, dass sehr wahrscheinlich den Nährboden für künftige Patentstreitigkeiten mit Google bereitet.

Wie es scheint, wurden kürzlich die Weichen für eine weitere Patentstreitigkeit gestellt. Laut einem Bericht von The Next Web hat nämlich das US-amerikanische Patent- und Markenamt Apple ein Patent zugesprochen, das als erstes den ersten Gedanken an Googles seit kurzem stark beworbenen Augmented Reality-Brille hervorruft. Und bedenkt man die Art und Weise, mit der sich die Verantwortlichen aus Cupertino gegen jede nur im Entferntesten an ihr markenrechtlich geschütztes Logo, Design und die verbaute Technik wehren, scheinen aufkommende Patentstreitigkeiten nicht weit.

Das bereits am 13. Oktober 2006 beantragte Patent beschreibt nämlich ein mobiles Datenverarbeitungsgerät, das ähnlich wie Googles Computerbrille Glass auf dem Kopf getragen wird. Es verarbeitet empfangene Daten und wandelt diese in ein Bild um, die dem Anwender dann über ein auf dem Kopf getragenes Head-Mounted Display (HMD) wiedergegeben werden. Laut dem oben genannten Bericht soll es sich bei dem im Patent beschriebenen Apple-Gerät zwar weniger um ein mobiles Display handeln, wie es bei Googles Android-basierter Augmented-Reality-Brille zum Einsatz kommt, sondern eher um ein rein auf dem Kopf getragenes HMD, allerdings kann man sich trotzdem nicht des Eindruck erwehren, dass dieses Patent noch für mächtig Zündstoff sorgen wird. Denn ebenso wie bei Google Glass ist auch hier von einer stereoskopischen Darstellung die Rede.

Über Google Glass hatten wir schon berichtet. Mittlerweile hat Google sogar bekannt gegeben, dass seine Computerbrille für rund 1500 US-Dollar schon Anfang des nächsten Jahres in einer begrenzten Stückzahl erhältlich sein wird. Mit einer für den Ottonormalverbraucher bezahlbaren Version der Brille wird dann voraussichtlich Anfang 2014 zu rechnen sein.

Kommentarbereich
Kommentar abgeben
Experten im Forum befragen
Ihre Reaktion auf diesen Artikel

Zu diesem Thema einen neuen Thread im Forum News erstellen.

Beispiel: Notebook, Festplatte, Speicher

Sortieren nach: Neueste zuerst | Älteste zuerst
  • n4pst3r , 5. Juli 2012 08:53
    Na ganz toll... Innovationsbremse Apple schlägt wieder zu.
    Und again: http://lolpics.se/pics/75075.jpg
  • johannes_franke , 5. Juli 2012 13:30
    Echt ein Saftladen! Da haben die ein Konzept, teilen es aber nicht mit. Dann erfindet Google selbst ein ähnliches, aber eben nicht dasselbe Konzept, kündigt es mit einer Kampagne an, und JETZT kommt auf einmal das Fallobst, wo man diese Idee ja offenbar weder nach außen getragen noch hinter den Kulissen weiter verfolgt hat. Selbst schuld, kann ich nur sagen. Chance nicht genutzt. Wenn Google der erste Anbieter ist, der sich mit so was an den Markt traut, dann soll man sie doch einfach lassen. Immerhin tragen sie ja dann auch das Risiko, wenn es am Ende ein Riesenflop wird.
    Man muss jetzt nicht pauschal davon ausgehen, dass Google die Idee geklaut hat. Offenbar funktioniert Glass ja auch ganz anders.
    Aber das faulige Fallobst ist eh nur noch ne ABM für viele viele Anwälte und Gerichte. Echte Innovationen schaffen die irgendwie nicht mehr. Das einzige, was bei der Weißware wirklich anders ist als bei anderen, ist die verwendete Menge Klebstoff (als Ersatz für Schrauben), die nicht vorhandene Modularität, die damit einhergehende Servicefeindlichkeit und das unverschämt hohe Preisniveau.
    Wann verklagen sie eigentlich die Natur (besonders Apfel-, Birnen-, Aprikosen-, Nektarinen- und Pflaumenbäume) für die illegale Nachahmung des Firmenlogos?
    Wie lange wird es noch dauern, bis die Welt endlich bemerkt, dass diese Firma der Welt NUR schadet, und boykottiert sie endlich konsequent???
  • leserin@guest , 5. Juli 2012 15:38
    Mann Franke, da hat aber jemand Minderwertigkeitskomplexe... Mach dir nichts drauß, irgendwann wirst sogar Du dir ein Apple-Gerät leisten können!
  • Kommentieren Alle 9 Kommentare anzeigen.
  • ToTaRS@guest , 5. Juli 2012 16:03
    @Leserin: Ja ne is klar. Wieviel Kohle verdienst du denn, wenn ich mich auf deine Aussage beziehen würde, wärst du mindestens im 5stelligen Bereich angesiedelt. Ich weis nicht, was sein Aussage auf sein Einkommen und seine Kaufmödlichkeiten schließen lässt!

    Ich selbst habe mir aktuell ein Samsung Galaxy S3 geleistet und habe durchaus ein sehr hohes Budget für meine jährlichen Ausgaben für Elektronik. Von Apple lasse ich trotzdem die Finger genau aus dem von Johannes genanntem Grund. Klar sind viele gleich bzw. klagen alle los, wenn es um ihre Patente geht. Allerdings ist Apple echt das Paradebeispiel geworden.

    Also ich habe die Vision, dass es morgen eine Folie geben wird, die ich auf eine flache Auflage kleben kann und schon habe ich einen Bildschirm. Das lasse ich mir jetzt patentieren, natürlich mit ein paar technisch umstzbaren Möglichkeiten. Schon brauch ich nichts mehr zu machen und warte, bis es jemand erfindet, damit ich Geld damit verdienen kann. Was hat das mit Innovation zu tun? Wenn Frau Leserin mir das bitte erklären könnte, oder hat Sie etwa Minderwertigkeitskomplexe, die sie mit den Appleprodukten ausgleichen muss? Man weis es nicht...

    Da kann ich echt nur mit dem Kopf schütteln, wenn ich soviel Dummheit, Ignoranz und vor allem Arroganz erkennen kann...

    Man sollte natürlich nicht alles verteufeln, was Apple da macht und die Produkte haben vor allem für sehr Faule Leute, die sich nicht wirklich mit Einstellungen etc. auseinander setzen möchten, ihren Vorteil, aber was Apple die letzten Jahre macht ist mit Sicherheit nicht im Sinne der Menschheit oder des Fortschritts.
  • ToTaRS@guest , 5. Juli 2012 16:12
    ...und noch etwas. Apple hat unter anderem LG verklagt, weil die über dem G noch so einen Haken hatten und das dann dem Apfel von den sehr nahe kam. Desweiteren wurte ein Restaurant in einer Provinz verklagt, weil die einen stink normalen Apfel im Schriftzug hatte. Die konnte ihr Laden fast dicht machen, nur weil sie einen normalen Apfel...und davon gibt es zig Geschichten...
  • powerhawk , 6. Juli 2012 07:42
    Und daran ist Apple schuld?

    Oder ein perverses Patentsystem, das jeden Furz patentieren läßt. In dem man eine viereckige Platte mit runden Ecken als Geschmacksmuster weltweit schützen kann.

    Macht es nicht Apple, macht es wer anderer. Alleine MS hat 10 Jahre lang praktisch jede Entwicklung im Bereich Desktop mit uralten Trivialpatenten blockiert. Jetzt haben sie nichts mehr zu blockieren - und der nächste kommt.
  • likeasandwitch@guest , 6. Juli 2012 08:12
    "Man sollte natürlich nicht alles verteufeln, was Apple da macht und die Produkte haben vor allem für sehr Faule Leute, die sich nicht wirklich mit Einstellungen etc. auseinander setzen möchten, ihren Vorteil," -ToTaRS

    das hat nicht unbedingt etwas mit faulheit zu tun. Gerade in der Werbung wird Apple viel verwendet weils einfach flotter geht. Photoshop zb läuft viel angenehmer (handlicher), man kann sich eher auf das konzentrierer was machen machen muss als, ständig einen Mausklick mehr zu machen,...was am ende des tage eine echte Zeitersparnis und damit Geld für den Arbeitgeber bedeutet....

    Davon ab gibts in MacOs auch tools um in die tiefe zu gehen wie bei win,...nur brauchen die wenigsten das.

    versteh mich nicht falsch, privat benutz ich auch gern einen PC mit all seinen möglichkeiten erweiterbarkeiten,....aber zum arbeiten ist MacOs einfach /leider besser designt.
  • ToTaRS@guest , 6. Juli 2012 09:39
    @Powerhawk: Wäre es ein anderer, würde ich das auch nicht gut finden. Ich finde das gesamte Patentsystem pervers und noch perverser, wie es manche Firmen ausnutzen, um ohne großes Können, Geld mit der Arbeit anderer zu verdienen.

    @Like: Du magst recht haben. Das System als Ganzes ist nicht schlecht und wie gesagt hat es seine Vorteile. Aber die Art und Weise, wie Apple argiert und das Volk teilweise schon sektenartig an sich bindet, finde ich schon sehr bedenklich.
  • mrb@guest , 6. Juli 2012 20:57
    So wie ich es verstehe hat Apple einen kleinen Computer, den man auf dem Kopf trägt und dir Farben per Beamer in dein Auge strahlen, patentiert. Wenn überhaupt, dann sollte nur der Teil mit dem Beamer patentierbar sein (ausser wenns davon schon 2006 Konzepte oder ähnliches gab), da diese Idee originell ist.
    Ansonsten: Datenbrillen gibts schon lange (mit extrem niedriger Auflösung), und wenn nicht dann sollten u.A. die "Scouter" aus Dragon Ball sicher als Prior Art zählen.
Ihre Reaktion auf diesen Artikel