Apple übertrifft erneut Umsatz- und Gewinnprognosen

Auch im zweiten Quartal des Finanzjahres 2012 übertrifft Apple die Umsatz- und Gewinnprognosen der meisten Analysten. Vielen Skeptikern dürfte es nicht besonders gut gelungen sein, angesichts der Berg- und Talfahrt des Aktienkurses in den letzten Tagen, ihr Staunen über die nun veröffentlichten Zahlen des Unternehmens aus Cupertino zu verbergen. Mit einem Nettogewinn von 94 Prozent auf 11,6 Milliarden US-Dollar, bzw. 12,30 US-Dollar pro Aktie, hat Apple seinen Gewinn fast verdoppelt. Auch die veröffentlichte Umsatzsteigerung um 59 Prozent auf 39,2 Milliarden US-Dollar ist schlicht und ergreifend beeindruckend. Das Gros der Analysten hatte einen Gewinn von „nur“ 10,02 US-Dollar pro Aktie, bzw. einen Umsatz von 36,9 Milliarden US-Dollar prognostiziert.

Apple-Chef Tim Cook machte erneut aus seiner Begeisterung keinen Hehl, als er verkündete, dass das Unternehmen im Quartal 35 Millionen iPhones und knapp 12 Millionen iPads verkaufen konnte. Verglichen zum Vorjahr bedeutet dies beim iPhone eine Absatzsteigerung von 88 Prozent. Die Absatzzahlen des iPads übertreffen dies jedoch bei weitem. Hier stieg der Absatz verglichen zum Vorjahresabschnitt um satte 151 Prozent. Auch im Computergeschäft verzeichnet das Unternehmen stetiges Wachstum. Mit knapp vier Millionen verkauften Macs konnte der Konzern im Vergleich zum Vorjahreszeitraum auch hier eine Steigerung um 7 Prozent ausweisen. Da die Aktie im nachbörslichen Handel wieder deutlich zulegte, dürfte die Stimmung der Anleger angesichts der Tatsache, dass der iPod-Absatz ein Minus von 15 Prozent ausweist, kaum getrübt haben.

Tim Cook nutzte angesichts dieser Zahlen natürlich auch die Gunst der Stunde um zu verkünden, dass auch im Laufe diesen Jahres wieder mit einer Menge an Innovationen gerechnet werden darf, wie nur Apple sie bieten könne. Das benötigte Kleingeld jedenfalls dürfte angesichts der Tatsache, dass Apple allein im März-Quartal 14 Milliarden US-Dollar in Bar aus dem laufenden Geschäftsbetrieb eingebracht haben, nicht fehlen.

Erstelle einen neuen Thread im News-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
8 Kommentare
    Dein Kommentar
  • n4pst3r
    Wer hoch steigt fällt um so tiefer ;)
    0
  • tadL
    man könnte auch mal neidlos den Erfolg anerkennen. Irgendwie sind die Produkte mehr, es ähnelt dem Wahn den Hundebesitzer folgen. Edelhundefutter, frisch! Hunde 5 Sterne Hotels, Hundekleidung. Nur um das als Beispiel zu nehmen.

    Purer Luxus kennt keinen wahren Gewinneinbruch.
    0
  • n4pst3r
    Die Produkte sind ja ohne Frage gut... aber weshalb 600€ für n iPhone, wenn ich n S2 um ca. 200€ weniger bekomme. Das kann nicht weniger, im Gegenteil.
    Ich finde die Produkte von Apple gut, aber werde sicher niemals eins kaufen, weil es meiner Meinung nach den Rechtsapparat dieses Unternehmens finanziert.
    Wer sogar Hersteller von Schneidebrettern verklagt, weil sie dem iPad optisch ähnlich sind, der hat sie doch nicht mehr alle. Mercedes verklagt doch auch nicht VW weil deren Autos auch 4 Räder haben und deswegen ähnlich aussehen....
    0