Anmelden / Registrieren

Kleine Karte ganz groß: Asus GeForce GTX 760 DirectCU Mini im Test

Kleine Karte ganz groß: Asus GeForce GTX 760 DirectCU Mini im Test
Von

Die GeForce GTX 670 DirectCU Mini von Asus kennen wir schon. Clever geschrumpft, um auch in kleinere Gehäuse noch perfekt hineinzupassen, bietet sie trotzdem jede Menge Power. Mit der GeForce GTX 760 gibt es nun eine Neuauflage, die wir getestet haben.

Aktuell ist das Ganze schon eine recht paradoxe Situation, denn Asus bietet diesen kleinen Perfomance-Knubbel gleichzeitig sowohl als GeForce GTX 670 als auch als GeForce GTX 760 an. Doch die Unterschiede sind größer, als es der kleine Zahlendreher vielleicht vermuten ließe. Besitzt die GeForce GTX 670 noch 1.344 Shader- und 112 Textureinheiten, muss es die nominell schwächere GeForce GTX 760 mit ihren 1.152 Shader- und 96 Textureinheiten über einen höheren Basistakt richten. Klingt nach Downsizing, und am Ende es ist es auch ein solches. Wer mehr dazu lesen möchte, dem sei auch unser weiterführender Launchartikel zur GeForce GTX 760 empfohlen.Doch zurück zum Thema. Mit der DirectCU Mini bietet Asus nämlich ein gewaltiges Alleinstellungsmerkmal unter den leistungsmäßig vergleichbaren Karten: Man kann sie nämlich in fast jede noch so kleine Dose stopfen und es passt doch immer irgendwie. Genau das habe ich dann am Ende auch gemacht,und ich war nicht unzufrieden mit dem Ergebnis - auch wenn die Ohren ordentlich was abbekamen. Doch immer schön der Reihe nach. Zunächst noch einmal die Ausgangslage in tabellarischer Form:

 GeForce
GTX 660
GeForce
GTX 660 Ti
GeForce
GTX 760
ASUS GTX
760 DC Mini
GeForce
GTX 670
GeForce
GTX 770
Shader
96013441152115213441536
ROPs242432323232
Chip
GK106GK104GK104GK104GK104GK104
Speicherausbau2048 MB2048 MB2048 MB2048 MB2048 MB2048 MB
Speicherbandbreite192 bit192 bit256 bit256 bit256 bit256 bit
Basis-Takt GPU
980 MHz+915 MHz+980 MHz+1006 MHz+915 MHz+1046 MHz+
Speichertakt
1502 MHz1502 MHz1502 MHz1502 MHz1502 MHz1753 MHz

Nach so viel Einführung, Daten und Zahlen komme ich nun zur Karte selbst...

3 Kommentare anzeigen.
Auf dieser Seiten können keine Kommentare mehr abgegeben werden
Sortieren nach: Neueste zuerst | Älteste zuerst
  • Take , 22. August 2013 10:51
    Schöner Test, die 670 Version hat mich die letzte Zeit sehr interessiert.
    Jetzt mal Hand auf den Kühler, kann man mit der Karte wirklich in Ruhe einen Film schauen oder ist sie selbst da zu hören?
    Grade gesehen wie der aktuelle Preis ist, das war vor 2 Monaten noch fast das Doppelte ?_?

    Was meinen Sie Herr Wallossek. Ist die Karte nicht prädestiniert für ein Lian Li PC-TU100? (das Gehäuse mit dem Tragehenkel)
  • Michalito , 22. August 2013 12:17
    Vielen Dank für diesen Test. Ich finde das bei THG richtig gut das auch Nischenprodukte so ausführlich getestet werden, und nicht nur der Mainstream.
    THX
  • FormatC , 22. August 2013 13:12
    @Take:
    Ja, man kann Filme auch ohne Sausen im Ohr schauen, da die Leistungsaufnahme bei den aktuellen Nvidia-Karten bei Blu-rays kaum höher ist als im Idle. Ca. 40% Lüfterdrehzahl sind ja noch akzeptabel, erst ab 50% wird es fies und unangenehm. Kannst mich gern duzen, im Forum ist das so üblich. ;) 

    @Michalito:
    Dahinter steckt eine uneigennützige Absicht... :D