Intel hofft auf Erfolg von Centerton-Atom im Server

Die Veränderungen, die die IT-Branche im Griff halten machen auch vor Intel nicht halt: Nutzer greifen immer öfter zu Smartphones und Tablets und lassen den klassischen PC links liegen - und das wirkt sich immer stärker auf das Geschäft des weltgrößten Chipherstellers aus. Nachdem bereits das vergangene Quartal nicht gerade rosig war, musste der Konzern auch seine Erwartungen für das laufende nach unten korrigieren.

Und weiteres Ungemach droht, weil die großen Netbook-Hersteller Acer, ASUS und MSI nicht mehr an die Geräteklasse glauben. Sie werden die Produktion auslaufen lassen und damit Intel auf absehbare Zeit keine Atom-Prozessoren mehr abnehmen. Für den Hersteller wird es zusehends schwere die entsprechenden Produktionsanlagen auszulasten. Denn im Smartphone-Bereich konnte sich der Atom bisher nicht etablieren und die kommenden Windows-8-Tablets, die den CHip integrieren, dürften schon allein wegen der recht hohen Preise kaum zu echten Massenartikeln werden.

Nun soll es der Servermarkt richten. Noch in diesem Jahr wollen offenbar HP und Quanta QCT, ein Ableger von Quanta Computers, Micro-Server auf der Basis des Centerton-Atom auf den Markt bringen, eine CPU-Baureihe, die Intel speziell für diesen EInsatz entwickelt hat und die sich durch einen niedrigen Preis und einen geringen Stromverbrauch auszeichnen sollen. In diesem Bereich fällt es ARM noch schwer Fuß zu fassen, denn zum einen vertrauen viele Anwender auf die leistungsstarke x86-Architektur und zum anderen ist ARM auf Hersteller wie Calxeda und Marvell angewiesen, die entsprechende Chips aber erst 2013 oder 2014 auf den Markt bringen wollen.

Erstelle einen neuen Thread im News-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
3 Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • Krampflacher
    Ich warte schon auf eine etwas stärkere Atom CPU, dann kauf' ich 'nen neuen Netbook und den Server rüste ich auch auf.

    Also, strengt euch mal wieder an!
    0
  • matthias wellendorf
    Ist wohl besser, wenn man beim Netbook eher auf einen AMD Brazos setzt, da hat man wenigstens eine GPU die ein bisschen Performance liefert.
    -1
  • aarfy
    Oder du gehst mit dem allgemeinen Trend und nimmst nen preiswerten Arm mit ner Mali GPU ^^ sparst noch beim OS und fängst an wieder etwas Geld zu verdienen.
    0