Anmelden mit
Registrieren | Anmelden

Samsung steigt ins Boxen-Geschäft ein

Von - Quelle: Tom's Hardware DE | B 4 kommentare

Ein Röhrenvorverstärker soll bei Samsungs Audio Docks für einen Klang sorgen, mit dem die Konkurrenz nicht mithalten kann

Es gibt wenig was Samsung bisher noch nicht herstellt, doch manchmal entdecken die Koreaner noch eine kleine Lücke im Angebot – und versuchen diese dann zu schließen. Dies galt zuletzt für kompakte Soundsysteme, die leicht im Haushalt platziert werden können und an die eine Vielzahl von unterschiedlicher Geräte angeschlossen werden können. Gerade hinsichtlich der mobilen Geräte wie Smartphones und Tablets ein Manko, denn diese werden in starkem Maße auch zum Abspielen von Musik verwendet. Und hier gehört der Hersteller zu den absoluten Giganten.

Also hat man nun nachgelegt und präsentiert eine Serie aus vier in unterschiedlichen Leistungsabstufungen unterteilte Boxen, die sich durch eine hohe Konnektivität auszeichnen: So besitzen alle vier Modelle der Audio-Dock-Reihe einen Anschluss für Apples Mobilgeräte genauso wie eine USB-2.0-Schnittstelle (die allerdings aufgrund von Treiber-Schwierigkeiten aktuell bei manchen Androiden nur als Ladestation genutzt werden kann). Daneben können die Boxen auch per WLAN und Bluetooth angebunden werden, sodass die Musik auch kabellos von Smartphone oder Tablet an das Samsung Audio Dock übertragen werden kann.

Doch nicht nur hinsichtlich der Konnektivität sollen die Boxen überzeugen. Die Lautsprecher sollen sich natürlich durch eine hohe Klangqualität auszeichnen. Vor allem bei den beiden leistungsstärkeren Modellen greift der Hersteller auf Komponenten zurück, die für einen optimalen Ton sorgen sollen: Nicht nur äußerlich befasst sich dabei Samsung mit den 1950er Jahren. Im Inneren arbeitet der Vorverstärker noch mit echten Röhren. High-Tech hingegen bei den beiden Lautsprechern: Diese sind mit Membranen aus Glasfaser bespannt.

Aus der kompakten Box kommt beim Topmodell E750 dennoch eine Ausgangsleistung von 100W. Schützenhilfe bei der Präsentation des Samsung Audio Docks leistet DJ Luke4000 von SeeedSchützenhilfe bei der Präsentation des Samsung Audio Docks leistet DJ Luke4000 von SeeedDavon entfallen 60W auf den Subwoofer; die beiden Lausprecher leisten 20W. Allerdings werden dafür 599 Euro fällig, das kleinere Modell mit Röhrenvorverstärker schlägt immerhin noch mit 349 Euro zu Buche. Leistung versprechen auch die beiden kleinen Boxen, wobei sich das kompakteste System, das 169 Euro kosten soll, mit etwa 10W wohl nur für kleinere Räume eignet. Für 80 Euro mehr werden schon 60W aufgerufen, auch wenn dieses Audio Dock klanglich vermutlich nicht mit den Röhren-Modellen mithalten kann.

Kommentarbereich
Alle 4 Kommentare anzeigen.
Auf dieser Seiten können keine Kommentare mehr abgegeben werden
Sortieren nach: Neueste zuerst | Älteste zuerst
  • echoez , 26. Juli 2012 07:34
    Das werd' ich mir mal anhören. Hab selbst nen Destiny Audio RöhrenVOLLverstärker.
    Hier sollte man beachten, das hier nur die Vorstufe über ne Röhre läuft, die Enstufe nicht. Samsung will nur auf den Zug aufspringen, denn die Glühkolben scheinen wiederzukommen. Aber 50Cent Röhren werden da nix rausreissen...
    Die Lautsprecher selbst werden wohl nur typische Billigware sein, aus denen man versucht das beste rauszuholen. Und dann noch fürn Heidengeld!!
    Geht nix über Selbstbau, für einen Bruchteil des Preises ein vielfaches an Klang :D 
    Mal n interessanter Link : www.lautsprecherbau.de
  • matthias wellendorf , 26. Juli 2012 09:51
    man kann von den kistchen sicherlich nicht den allergrößten sound erwarten, dafür mangelt es schon am resonanzkörper. es geht wohl mehr um die kombination aus annehmbarem klang und den zahlreichen verbindungsmöglichkeiten. die beiden kleineren systeme haben mich klanglich auch nicht so richtig überzeugen können. mit einem der beiden größeren werden wir uns voraussichtlich noch mal genauer beschäftigen.
  • lolZ@guest , 26. Juli 2012 11:28
    Au meine Fresse... Für 599 Ocken bekommt man aber nen Paar Ganton gle 470 + Sony STR-DH130 und hat noch 70 ocken über für die Kabel. Dann hat man nen vollwertiges Stereosystem mit Standlautsprechern, was bestimmt 10 mal besser klingt und nicht nur 1 glänzende Schrebbelbox mit USB Anschluss. 99,99€ wäre sicherlich der richtige Preis dafür.
  • borizb , 26. Juli 2012 13:35
    Da Boxen ein mehrdeutiger Begriff ist, wäre in der Überschrift Lautsprecher / Hifi Systeme wohl die bessere Wortwahl gewesen.