Anmelden mit
Registrieren | Anmelden

Peripherie: Benq stellt 24"-IPS-Display im 16:10-Format vor

Von , Niels Broekhuijsen - Quelle: BenQ | B 3 kommentare

Benq hat eine schlanken 14-zölligen IPS-Monitor vorgestellt, der im geschäftsmäßigen 16:10-Seitenformat daherkommt.

Der Benq BL2411PT hat eine Bildschirmdiagonale von 24 Zoll, integriert ein IPS-Panel und löst 1920 x 1200 Pixel auf, was in einem Seitenverhältnis von 16:10 resultiert. Gerade Office-User – aber auch sehr, sehr viele private Anwender – ziehen diese Auflösung der gängigen Full-HD-Auflösung (1920 x 1080 Pixel) mit ihrem 16:9-Seitenformat vor, weil sie im vertikalen Bereich mehr Arbeitsfläche haben.

Der BL2411PT kann außerdem gedreht und in der Höhe angepasst werden. Das Display bietet DVI-, VGA- und DisplayPort-Anschlüsse, lässt aber einen HDMI-Port vermissen. Auch das passt sehr gut zur Office-Ausrichtung, da in diesem Bereich HDMI wegen seiner Lizenzkosten und anderer Limitierungen eher selten genutzt wird. Die meisten Business-Computersysteme tendieren eher in Richtung DisplayPort – und zwar wegen dessen Flexibilität.

Der Benq BL2411PT bietet außerdem eine Anzahl Extras, unter anderem Benqs Eye Protect- und Eco-Sensor. Der Eye Protect-Sensor erfasst das Umgebungslicht, passt das Backlight entsprechend an und schützt die Augen des Anwenders so vor einer blendend hellen Hintergrundbeleuchtung, wenn die Umgebung sehr dunkel ist. Der Eco-Sensor erkennt dagegen, ob überhaupt ein Anwender vor dem Bildschirm sitzt und versetzt den Bildschirm in den Schlafmodus, wenn dem nicht der Fall ist.

Wie bei IPS-Panels üblich hat der Monitor vertikale und horizontale Blickwinkel von 178 Grad, ein statisches Kontrastverhältnis von 1000:1 und ein dynamisches Kontrastverhältnis von 20.000.000:1. Die Gray-to-Gray-Reaktionszeit liegt bei fünf Millisekunden und die Helligkeit bei 300 cd/m². Im Eco-Modus liegt die Energieaufnahme des Monitors bei nur 23 Watt, im Schlafmodus bei 0,3 Watt.

Der Benq BL2411PT wird mit einer dreijährigen Herstellergarantie ausgeliefert und soll mit einer Preisempfehlung von 299 Euro Mitte April in den Handel kommen.

Kommentarbereich
Kommentieren 3 Kommentare anzeigen.
Sortieren nach: Neueste zuerst | Älteste zuerst
  • derGhostrider , 29. März 2013 19:49
    Ich bin wirklich kein Freund von BenQ-Monitoren, aber es ist schön zu sehen, daß nicht nur möchtegern-TV-Monitore im 16:9 Format gestrickt werden, sondern eben auch immernoch 16:10 Geräte. Sogar mit IPS-Panel...
    Die Anschlüsse sind auch OK (vor allem für diese Preisklasse) und daher würde ich einfach mal sagen: Daumen hoch, BenQ! Hoffentlich wird diese Serie hinreichend erfolgreich, denn nur so nehmen sich ein paar andere Hersteller dann automatisch ein Beispiel daran nicht nur Sehschlitze in 16:9 zu bauen.

    ------------

    P.S.: Die Kommentarfunktion unter den Artikeln funktioniert bei mir nicht mehr. Nur der Umweg über das Forum geht noch.

    Ist das so gewollt?

    Und aus "Ein Fehler ist aufgetreten!" kann ich auch nicht viel schlussfolgern, woran es denn nun lag.
  • n4pst3r , 30. März 2013 12:40
    Juhuuuuu 16:10 :) ) Kann meinem Vorredner nur zustimmen was das angeht!
  • guanyu210379 , 2. April 2013 09:12
    Nice!
    I mag 16:10 Format mehr als 16:9 ..
    sogar zum Zocken :) 

    Leider hat mir BenQ bisschen zu spät den Bildschirm auf den Markt gebracht..hab' mir schon einen Dell U2412M vor paar Wochen gekauft.
Ihre Reaktion auf diesen Artikel