AMD kann Verlust stark verringern

Vergleichsweise gute Quartalszahlen hat AMD vorgelegt und überrascht damit Analysten: Im dritten Quartal diesen Jahres machte der Prozessor-Hersteller nur noch 67 Millionen US-Dollar Verlust und erhöhte den Umsatz um 14 Prozent.

Mit dem Quartalsergebnis, das Advanced Micro Devices gestern vorgelegt hat, übertrifft AMD die Schätzungen von Analysten deutlich. Das Minus beträgt im 3. Quartal 2008 nur noch 67 Millionen US-Dollar. Im gleichen Zeitraum 2007 war man noch mit 396 Millionen in den roten Zahlen. »Wir sind auf Kurs zu dem Unternehmen, das wir sein wollen«, erklärte Konzernchef Dirk Meyer. Beim operativen Geschäft, also dem reinen Verkauf von CPUs kann AMD zwischen Juli und September 2008 sogar einen Gewinn von 131 Millionen US-Dollar aufweisen. Auch hier kein Vergleich zum Vorjahr, als man noch 181 Millionen US-Dollar Minus machte.

Der Umsatz stieg auf 1,78 Milliarden Dollar. Analysten schätzten vorab nur 1,48 Milliarden Dollar. Insgesamt tut die Bilanz natürlich der AMD-Aktie gut: Sie gewann nachbörslich um über 10 Prozent an Wert (4,66 US-Dollar). Für das letzte Quartal des laufenden Jahres werden ähnliche Zahlen erwartet.

Mehr zu AMD bei Tom’s Hardware:

Erstelle einen neuen Thread im News-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
18 Kommentare
    Dein Kommentar
  • Yuhuu! 64'000'000 US-Dollar Verlust! oO
    Na ja, deutlich weniger als bisher und nur ca. 2'000 EUR. Oder wie steht der Dollar? :D

    Och Mensch, die sollen endlich in die Gewinnzone kommen! ;_;
    0
  • Ähhh.... ca. 310 Millionen Dollar WENIGER Verlust (VERLUST, nicht Umsatz). Das doch eine deutliche Verbesserung.
    Das wird sicher auch an den 48xx Grafikkarten liegen. Wenn jetzt noch die CPU's an Leistung gewinnen oder deutlich günstiger werden, dann wird auch dort wieder mehr Absatz geschaffen.
    1
  • Ist doch schon ein großer Schritt, mit Grafikkarten haben die ja zur Zeit keine Probleme und wäre der TLB-Bug nicht so verschrien, dann gäbs auch mehr AMD-System bei Endkunden statt Geschäftskunden die Server brauchen. Hoffen wir einfach mal, dass es beim Deneb besser wird.
    1