Anmelden mit
Registrieren | Anmelden

AMD antwortet mit einer Treiber-Überarbeitung

Tauschen AMDs Radeon HD 7000er Bildqualität gegen Performance ein?
Von , Don Woligorski

Laut einem AMD-Repräsentanten war das Unternehmen überrascht, dass sich unsere Testergebnisse derart leicht replizieren ließen. Das Problem wurde auf den Treiber zurückgeführt und als behebbar eingestuft. Also egal, ob es nun ein Hardware- oder Software-Problem war – ein Workaround sollte machbar sein.

AMD war mit Details zwar nicht gerade freigiebig, aber anscheinend werden die von uns beobachteten Ergebnisse durch eine Änderung im anisotropischen Filtering ausgelöst, die für den Launch der Radeon-HD-7800-Familie implementiert wurde, um das Schimmern in einem Filtering-Test loszuwerden. Laut dem AMD-Vertreter hat das Treiber-Team die Ursache des Problems gefunden und konnte es beheben, ohne dafür Filtering-Qualität oder Performance opfern zu müssen.

Kurz vor der Veröffentlichung dieses Tests bei unseren US-amerikanischen Kollegen ließ AMD uns dann das folgende offizielle Statement zukommen:

"Für den Launch unserer "Southern Island"-Poduktfamilie wählten wir ein Set von Einstellungen, die wir in verschiedenen Szenarien auf Bildqualität testeten. Diese spezifischen Einstellungen boten unserer Meinung nach die insgesamt beste Qualität. Als Sie uns auf die Textur-Probleme in einigen Spielen hinwiesen, schauten wir uns das Ganze noch einmal an und fanden eine spezifische Einstellung, die die von Ihnen beschriebenen verschwommenen Texturen verursachte. Dies wurde behoben und die Texturen sollten nun die beabsichtigte Qualität haben, die Performance bleibt unberührt. Diese Einstellungen werden in der Catalyst-Version 12.4 angepasst, die noch in diesem Monat veröffentlicht wird."

Mit einer Vorab-Version des reparierten Treibers ausgerüstet vergruben wir uns noch einmal im Testlabor um zu sehen, ob AMDs Lösung wirklich unser Problem behoben und dabei die Performance unberührt gelassen hatte. Zuerst ein Blick auf die Textur-Qualität:

Exzellent – der neue Treiber behebt die Problematik der verschwommenen Texturen. Auf der Standardeinstellung sehen die von der Radeon HD 7870 produzierten Texturen mindestens so knackig und detailliert aus wie die der Radeon HD 6970. Das sind in der Tat gute Neuigkeiten.

Dieses Problem wurde also behoben – aber bleibt die Performance wirklich unberührt? Oder sinken die Frame-Raten in der Standardeinstellung auf Werte ab, die wir beim alten Treiber bei der Einstellung "Hohe Qualität" gesehen haben?


Trotz der Dank des ausgebesserten Treibers offensichtlich höheren Bildqualität ist die Performance in Skyrim fast mit der des alten Treibers identisch, die Unterschiede liegen im Bereich der Messtoleranz.



Die Unterschiede der Frame-Raten in Metro 2033 sind ebenfalls bedeutungslos.



...und das gleiche gilt auch für Crysis 2.



Auch die Battlefield 3-Performance bleibt von den Änderungen am Treiber und den damit einhergehenden Verbesserungen der Bildqualität unberührt.

Da nach AMDs Aussage das Textur-Problem durch eine Änderung am anisotropen Filtering verursacht wurde, hielten wir es für eine gute Idee, hier einmal die Ausgabequalität zu vergleichen. Leidet AF unter der Fehlerbehebung am Treiber?

Die Qualität des anisotrophischen Filters ist beim Radeon-HD-7800-Launch-Treiber und dem Beta-Treiber, den AMD uns nun zukommen ließ, unser Meinung nach identisch. Der 3DCenter-Filter-Tester scheint auf der Radeon HD 7870 mit beiden Treibern die gleiche Ausgabe zu produzieren, während die Radeon HD 6970 ein im Vergleich zum Newcomer insgesamt unterlegenes AF-Ergebnis präsentiert. Selbst beim Abspielen des Tunnel-Test-Videos konnte wir hinsichtlich des Schimmerns keinen Unterschied zwischen Launch- und überarbeitetem Beta-Treiber feststellen.

Experten im Forum befragen

Zu diesem Thema einen neuen Thread im Forum Artikel erstellen.

Beispiel: Notebook, Festplatte, Speicher

Alle 7 Kommentare anzeigen.
Auf dieser Seiten können keine Kommentare mehr abgegeben werden
Sortieren nach: Neueste zuerst | Älteste zuerst
  • Saints , 23. April 2012 09:23
    Der fix war: default quality auf high setzten. und das nur nach ein paar Wochen? da haben sich die Catalyst Programmierer ja mal wieder selbst übertroffen, Respekt!
  • Techniker Freak , 23. April 2012 09:39
    Wenn das wirklich der Fix war und AMD das offensichtlich ohne Leistungsverluste geschafft hat ist das durchaus beeindruckend.
  • Gnorgel , 23. April 2012 10:42
    @saints:

    Wenn sie das gemacht hätten wäre die Performance - wie im ersten Teil der Benchmarks zu sehen ist - um 1-7% eingebrochen, was sie aber nicht ist.

    Es ist bedauerlichg dass AMD dies nicht vor dem Release bemerkt und nachgebessert hat. Vielleicht hängt das auch mit dem massiven Sparkurs (zahlreiche Entlassungen) der neuen Firmenleitung zusammen.
  • Headyman , 23. April 2012 14:27
    Die Erklärung legt AMD doch gleich bei.
    Sie wollten mal wieder bei einem Testtool tweaken, und haben damit (wohl unabsichtlich) eine Texurunschärfe in Spielen verursacht.

    Qualitätskontrolle sollte halt nicht nur ein paar Testtools befriedigen, sondern reelle Spiele als Maßstab haben, aber das ist aufwendiger und damit teurer.

    Ich frag mich sowieso, wieviel Prozent von den 150MB der Treibersuiten von AMD und NVidia allein den Tweaks und Optimierungen "bekannter" Software entspricht. Früher waren die Grafiktreiber auch nur paar MB groß, da gabs aber auch viel weniger "Anwendungs"-Optimierungen... .

    Es wird wahrschinlich weniger als 1% aller Entwicklungsaufwendungen in die Optimierung der Standard-APIs gesteckt und 99% der Zeit für das Tweaken von Benchmarks und einiger typischen Benchmarkspiele versenkt.

    Wer mal selber DX oder OpenGL-Programme geschrieben hat, der weiss, das diese Programme praktisch gar keinen Zuwachs bzw. minimal schlechter werden in der Performance bei jedem Treiberupdate. Warum nur ... , es hätten ALLE was davon, wenn nicht mehr nur ausgesuchte Titel optimiert würden
  • jo-82 , 23. April 2012 15:07
    AMD halt, die Jungs wissen einfach wie man Treiber vermurkst ;) 
  • h0scHi , 23. April 2012 16:59
    Das ist ja schon fast investigativer Journalismus von euch, nicht schlecht!

    Zitat :
    Aber wir glauben an die Wichtigkeit der Aufgabe, AMD und Nvidia kontinuierlich und gewissenhaft auf die Finger zu schauen.

    Sehr edel diese Einstellung, weiter so.
  • avatar_87 , 23. April 2012 18:23
    jo-82AMD halt, die Jungs wissen einfach wie man Treiber vermurkst

    Jaja, lustigerweise liest man in letzter Zeit von mehr Problemen bezüglich Nvidia Treibern. Ist es nicht armselig, dass sich die gtx 560 Ti in Skyrim beispielsweise einer HD 6770 geschlagen geben muss? http://www.computerbase.de/artikel/spiele/2011/test-the-elder-scrolls-v-skyrim/8/