Anmelden mit
Registrieren | Anmelden

Tauschen AMDs Radeon HD 7000er Bildqualität gegen Performance ein?

Tauschen AMDs Radeon HD 7000er Bildqualität gegen Performance ein?
Von , Don Woligorski

Weil uns beim Test der AMD Radeon HD 7800er schwammige Texturen auffielen, werden wir uns dies nun ein bisschen genauer anschauen. Warum zeigen die Karten der 6000er Familie eine knackigere Bildqualität? Ist die Performance betroffen? Und: Weiß AMD davon?

Als wir letzten Monat die Pitcairn-basierten Radeon-HD-7800-Karten testeten, stolperten unsere US-Kollegen in ihrem Nachtest (sie nutzten zwar wegen anfänglichen Setup-Problemen unsere Testergebnisse, hatten die Karte aber ein paar Tage länger als wir und konnten somit auch diesen Aspekt austesten) über Bildqualitätsprobleme bei AMDs beiden neuesten Grafikkarten. Texturen in beliebten aktuellen Spielen schienen nicht nur bei den beiden 7800ern, sondern bei allen Karten der Radeon-HD-7000-Familie verschwommener zu sein als bei den Vertretern der Vorgänger-Generation. Dies trat wohlgemerkt bei identischen Bildqualitätseinstellungen im Software-Treiber und den von uns getesteten Spielen auf.

Hier ist eine Animation aus dem Test unserer US-Kollegen (AMD Radeon HD 7870 And 7850 Review: Pitcairn Gets Benchmarked), die das Problem illustriert:

Leider gestand uns AMD vor dem jeweiligen Launch seiner Grafikkarten der Radeon-HD-7000-Serie nur extrem wenig Zeit mit der neuen Hardware zu, so dass wir nicht so in die Tiefe gehen konnten, wie wir uns das gewünscht hätten. Aber jetzt haben wir die Zeit und können tiefer graben.

Ist das Problem vielleicht auf AMDs ausschließlich für die Presse bestimmten Beta-Treiber zurückzuführen? Sind nur die 7800er Karten betroffen oder machen alle 7000er Karten qualitativ einen Schritt zurück? Verbessert sich die Performance? Ist dem so, dann würde dies implizieren, dass AMD an der Bildqualität herumgespielt hat, um mehr Performance herauszukitzeln. Ist dem aber nicht so, dann würde es auf einen simplen Bug hinweisen, der behoben gehört.

Ganz abgesehen davon wollten wir sowieso die Radeon-HD-Familie 6900 und 7000 mit Nvidias Standard-Bildqualität vergleichen. Und natürlich wollten wir AMDs Feedback, um Schritt für Schritt abklären zu können, was genau schiefgelaufen ist. Was hat also AMD dazu zu sagen?

Alle 7 Kommentare anzeigen.
Auf dieser Seiten können keine Kommentare mehr abgegeben werden
Sortieren nach: Neueste zuerst | Älteste zuerst
  • Saints@guest , 23. April 2012 09:23
    Der fix war: default quality auf high setzten. und das nur nach ein paar Wochen? da haben sich die Catalyst Programmierer ja mal wieder selbst übertroffen, Respekt!
  • Techniker Freak , 23. April 2012 09:39
    Wenn das wirklich der Fix war und AMD das offensichtlich ohne Leistungsverluste geschafft hat ist das durchaus beeindruckend.
  • Gnorgel , 23. April 2012 10:42
    @saints:

    Wenn sie das gemacht hätten wäre die Performance - wie im ersten Teil der Benchmarks zu sehen ist - um 1-7% eingebrochen, was sie aber nicht ist.

    Es ist bedauerlichg dass AMD dies nicht vor dem Release bemerkt und nachgebessert hat. Vielleicht hängt das auch mit dem massiven Sparkurs (zahlreiche Entlassungen) der neuen Firmenleitung zusammen.
  • Headyman , 23. April 2012 14:27
    Die Erklärung legt AMD doch gleich bei.
    Sie wollten mal wieder bei einem Testtool tweaken, und haben damit (wohl unabsichtlich) eine Texurunschärfe in Spielen verursacht.

    Qualitätskontrolle sollte halt nicht nur ein paar Testtools befriedigen, sondern reelle Spiele als Maßstab haben, aber das ist aufwendiger und damit teurer.

    Ich frag mich sowieso, wieviel Prozent von den 150MB der Treibersuiten von AMD und NVidia allein den Tweaks und Optimierungen "bekannter" Software entspricht. Früher waren die Grafiktreiber auch nur paar MB groß, da gabs aber auch viel weniger "Anwendungs"-Optimierungen... .

    Es wird wahrschinlich weniger als 1% aller Entwicklungsaufwendungen in die Optimierung der Standard-APIs gesteckt und 99% der Zeit für das Tweaken von Benchmarks und einiger typischen Benchmarkspiele versenkt.

    Wer mal selber DX oder OpenGL-Programme geschrieben hat, der weiss, das diese Programme praktisch gar keinen Zuwachs bzw. minimal schlechter werden in der Performance bei jedem Treiberupdate. Warum nur ... , es hätten ALLE was davon, wenn nicht mehr nur ausgesuchte Titel optimiert würden
  • jo-82 , 23. April 2012 15:07
    AMD halt, die Jungs wissen einfach wie man Treiber vermurkst ;) 
  • h0scHi , 23. April 2012 16:59
    Das ist ja schon fast investigativer Journalismus von euch, nicht schlecht!

    Zitat :
    Aber wir glauben an die Wichtigkeit der Aufgabe, AMD und Nvidia kontinuierlich und gewissenhaft auf die Finger zu schauen.

    Sehr edel diese Einstellung, weiter so.
  • avatar_87 , 23. April 2012 18:23
    jo-82AMD halt, die Jungs wissen einfach wie man Treiber vermurkst

    Jaja, lustigerweise liest man in letzter Zeit von mehr Problemen bezüglich Nvidia Treibern. Ist es nicht armselig, dass sich die gtx 560 Ti in Skyrim beispielsweise einer HD 6770 geschlagen geben muss? http://www.computerbase.de/artikel/spiele/2011/test-the-elder-scrolls-v-skyrim/8/