Anmelden mit
Registrieren | Anmelden

[Kurztest] Biostar NM70I-847 - Kleiner Zwerg mit Ambitionen

[Kurztest] Biostar NM70I-847 - Kleiner Zwerg mit Ambitionen
Von

Nun also auch Biostar. Mini-ITX-Platinen mit aufgelöteten Notebook-CPUs scheinen stark im Trend zu liegen, so dass auch Platinen mit Intels älteren Sandy-Bridge Celerons im Umlauf sind. Eines dieser Boards haben wir uns heute einmal etwas näher angesehen.

Ich hatte ja unlängst im Artikel "Asus C60M1-I mini-ITX-Mainboard - winziger Kostverächter" eine ähnliche Plattform getestet, die jedoch mit AMDs C-60 bestückt war. Nun also zur Abwechslung mal Intel und ein Celeron 847. Dabei handelt es sich um einen Ultra Low Voltage (ULV) Dualcore-Prozessor, der bereits seit Mitte 2011 in Einstiegsnotebooks verbaut wird. Er bietet zwei Kerne und basiert auf der Sandy Bridge Architektur. Bei diesem kleineren Modell sind jedoch leider einige Features deaktiviert (Turbo Boost, VT-d, Trusted Execution, AES), was dem C-60 von AMD zumindest auf dem Papier dem einen kleinen Vorsprung verschafft. Die iGP des Intel Celeron 847 basiert auf der HD Graphics 2000, die wir bereits aus vielen anderen Einstiegs-CPUs kennen. Der Takt liegt beim Celeron 847 mit 350 bzw. 800MHz (Turbo Boost) auf deutlich niedrigerem Niveau als bei den Desktop-Modellen. Immerhin ist ein DDR3-1333 Dual Channel Speicherckontroller in dem Prozessor integriert, mehr geht beim RAM jedoch nicht.


Uns wird diesmal interessieren, wie sich diese sparsame Lösung gegenüber der bereits getesteten APU C-60 schlägt. Doch zunächst auch diesmal erst die nackten Daten:

Spezifikationen
Mainboard
Mini ITX Form Factor
6.7 inch x 6.7 inch ( 17 cm x 17 cm )
CPU
Intel Celeron Sandy Bridge (Sockel BGA1023)
1,1 GHz Dual-Core-CPU
Chipset
NM70
Speicher
2 x DIMM, max. 8GB, DDR3 1333/1066 MHz
(Non-ECC, Unbuffered Memory), Dual Channel
Grafik
iGP Intel HD Graphics (entspricht in etwa der HD2000)
Auflösung
1920 x 1200 @ 60 Hz (HDMI und VGA)
Slots
1 x PCIe 2.0 x16 (x8 mode)
Ethernet
Realtek® 8111F, 1 x Gigabit LAN Controller(s)
AudioRealtek ALC662 6-Channel High Definition Audio CODEC
USB Ports2 x USB 2.0 port(s) (4 at back panel, black, 2 at mid-board)
Rückseitige I/O Ports2 x PS/2 keyboard/mouse
1 x HDMI
1 x D-Sub (VGA)
1 x LAN (RJ45) port(s)
4 x USB 2.0
3 x Audio jack(s)
Interne I/O Ports1 x Printer Header
2 x USB 2.0 Header
1 x Front Audio Header
1 x Front Panel Header
1 x S/PDIF-OUT Header
1 x CPU FAN Header
1 x System FAN Header
1 x Serial Header
Zubehör
Handbuch
ATX-Blende
2 x SATA 6Gb/s Kabel
Straßenpreis
ca. 66 Euro (Geizhals-Link)

    

Starten wir also unser neues Abenteuer und packen den Testkandidaten zunächst aus...

Kommentar abgeben
Experten im Forum befragen
Ihre Reaktion auf diesen Artikel

Zu diesem Thema einen neuen Thread im Forum Artikel erstellen.

Beispiel: Notebook, Festplatte, Speicher

Alle 12 Kommentare anzeigen.
Sortieren nach: Neueste zuerst | Älteste zuerst
  • Tesetilaro , 12. März 2013 13:40
    Da wünscht man sich doch, dasHersteller sowa auch mal lesen und die Vertriebsmitarbeiter dem Produktmanagement gehörig auf Dach steigen um eine Verbesserung zu erreichen *g*
  • amd64 , 12. März 2013 14:54
    Die WOL Funktion wird sich wahrscheinlich hinter Option

    "PME Wake up from S5"
    The item enables the system to wake from S5 using PME event. Options: Disabled (Default) / Enabled

    unter den "ACPI Settings" verstecken, da der LAN Chip sicher über PCIe angebunden ist.
  • FormatC , 12. März 2013 15:35
    Ja und nein. Irgendwie gings auch damit nicht.

    Die Kühllösung ist echt billig. Da hätte man mehr draus machen können.
  • Tesetilaro , 12. März 2013 15:44
    hm, tausend tests, aber was ich suche immer nochnicht dabei...

    nen kleiner extrem leiser Rechner fürs wohnzimmer - mit genug power für mittelklasse zockerei, alla STO / WOT / MWO / SWTOR... egal *g*
    Und vor allem in der "knapp unter 1000 €" - Klasse, wahrscheinlich hab ich den Test nur verpasst *g*
  • amd64 , 12. März 2013 16:00
    Zitat :
    Ja und nein. Irgendwie gings auch damit nicht.


    Blöde Frage: Das Ding wurde mit Win 7 getestet?
  • FormatC , 12. März 2013 16:29
    Windows 7 und Ubuntu

    Wobei ich mittlerweile in manchen Foren ähnliche Probleme lesen konnte. Für mich wäre es absolut kein Killerfeature, aber manche stehen halt drauf.
    :D 
  • MoS-tekknix , 12. März 2013 17:05
    Bevor ich auf soetwas XBMC packe, wäre ich eher geneigt hier OpenElec den Raspberry PI zu bringen. HDD dran, evtl. noch ein gLCD per USB und in ein kleines Gehäuse, sollte dann für soetwas ausreichen und die Leistungsaufnahme hält sich damit in Grenzen, erreicht aber von der Performance ähnliche Werte.

    Möglicherweise auch als teurere Variante ein Beaglebone von Beagleboard, wo die Leistung noch gegenüber dem Rasp steigen wird.

  • mikonline , 13. März 2013 07:53
    Klingt für mich nach einem interessanten Board, ich willt es als Ubuntu NAS mit Software RAID auf dem auch gleich noch das XBMC und der JDoanloader läuft.

    Meint ihr dafür reicht die Leistung aus um HD Material anzuschauen?
  • FormatC , 13. März 2013 08:28
    Also meine Test-MKVs liefen alle. Bei älteren Sachen, wo nur die CPU decodiert, musst Du u.U. doch leichte Abstriche machen (vor allem beim Springen). Generell würde ich aber Ja dazu sagen. Wie schnell ein Software-RAID ist, habe ich jedoch nicht getestet.
  • Darkness , 17. März 2013 13:29
    @FormatC Wie sieht die CPU/iGPU Leistung im Gegensatz zum e-350/e-450 aus?
  • FormatC , 17. März 2013 15:50
    Die CPU-Leistung ist in Anwendungen ähnlich bis ca. 10% schlechter als die der E-350, die iGP ist ebenfalls langsamer. Wenn man einen Spar-PC braucht, ist Brazos besser, allerdings nicht effizienter.
  • Putchuco , 29. Mai 2013 14:46
    Schöne kleine Lösung, aber wenn man - wie im Test - genauer hinschaut offenbaren sich viele Stolpersteine:
    nur 4x SATA (fehlt übrigens in der Liste unter technischen Daten...) -> also nur sehr eingeschränkt für NAS geeignet;
    nur einen PCIe-Slot (ist eben mITX);
    schlechte CPU-Lüftung (diese sollte komplett passic laufen, wie beim angesprochenen ASUS Board mit C60);
    IMHO, wenn sich die Hersteller von Boards und CPU vermehrt um den low-voltage Bereich kümmern, dann müssen sie auch mehr in Richtung Sleep/Hibernate/WoL tun, sonst ist das am Schluß nur Augenwischerei.
    Ich habe gerade erst ein Borad mit einem Celeron 847 (nämlich das MSI C847MS, mATX) verbaut, und die etwas grösseren Dimensionen vereinfachen vieles: z.B. mehr PCIe, mehr Platz für Lüfter.
Ihre Reaktion auf diesen Artikel