Kurztest: Box Office Full-HD-Player von Patriot

Patriot machte sich in der Vergangenheit einen Namen mit Arbeits- oder Flash-Speicher. Mit dem Full-HD-Player will man auch in diesem Marktsegment mitmischen. Interessant sind der eingebaute Decoderchip und der niedrige Preis.

Die Hardware des Erstlingswerk von Patriot basiert auf dem Decoder-Chip RTD1073 von Realtek, der auch schon in unserem Streaming-Client Testsieger IcyBox IB-MP305A-B zum Einsatz kommt. Diese Tatsache weckt Erwartungen, denn der RTD-Chip ist zurzeit quasi der heilige Gral in Sachen Decoding und Full-HD-Wiedergabe bei externen Videoplayern. Kosten soll der Patriot Box Office ohne Festplatte 95 Euro.

Der Box Office ist aber mehr als Network-Streaming-Client. Der Full-HD-Player kann auch Multimedia-Dateien wiedergeben, die per USB zugeführt werden. Dazu sind an der Box gleich drei USB-Anschlüsse vorhanden, wobei zwei für das Anschließen von USB-Sticks oder -Festplatten gedacht sind. Über die dritte Buchse kann der Player via USB-Kabel mit einem PC in Verbindung treten, um so die interne Festplatte zu befüllen. Per Menü lassen sich Dateien von externen Platten oder Speichersticks auf die interne Festplatten kopieren, sodass der Player immer an seinem festen Platz stehen bleiben kann.

Erstelle einen neuen Thread im Artikel-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
17 Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • Derfnam
    Ich fand da ein 'H' in der Buchstabensuppe: es heißt Matroska :D
    Ansonsten: interessantes Kistchen. Eigentlich wäre mal ein umfassender Vergleichstest an der Reihe, damit meine ich auch die Geräte wie WD TV, die via USB ihr Futter eingespeist bekommen. Ist etwas in der Art geplant?
    0
  • siggy_thg
    DerfnamIch fand da ein 'H' in der Buchstabensuppe: es heißt Matroska Ansonsten: interessantes Kistchen. Eigentlich wäre mal ein umfassender Vergleichstest an der Reihe, damit meine ich auch die Geräte wie WD TV, die via USB ihr Futter eingespeist bekommen. Ist etwas in der Art geplant?


    So, das "H" wurde vom Küchenchef entfernt.
    Wegen Vergleichstest von FullHD-Player ohne interne Platte ist was geplant, da viele Hersteller wieder was Neues zur CeBIT zeigen wollen.
    Gruß
    Siggy
    0
  • Derfnam
    Gut zu wissen, aber ich dachte schon an einen Gesamttest, also den hier und seinesgleichen mit, der Zweck ist ja identisch, ob nun mit oder ohne eingebauter bzw -zubauender Festplatte.
    0
  • quix
    Ein Test wäre sehr sinnvoll, die Spitze stellt aus meiner Sicht der neuste WD TV Lan Live dar für ebenfalls um die 100€. Auch wenn da die Fernbedienung etwas träge ist, tut er bei mir doch alles was er soll.. Ich habe auch lange recherchiert bis ich mich dafür entschieden hab.

    Was irgendwie noch fehlt ist solch ein Gerät mit integriertem BluRay Laufwerk, dann hätte man wirklich die geballte HD Power vereint.
    0
  • InVisual
    wie sieht die leistung von usb aus? hab einen dvd-player von toshiba - da ruckelts schon öfter mal - muss an der leseleistung liegen da über die selbe datei auf dvd grbrannt keine probleme auftretten. und das ganze noch auf sd - gibts da angaben oder erfahrungen ob er ordentlich schnell von nem stick liest. bzw. auch was über maximale dateigröße und stickgröße? vielleicht weiss ja wer was *g*
    0
  • Techniker Freak
    Ein interessantes Gerät, schon aufgrund der nachrüstbaren Festplatte, wenn das ein Wechselrahmen wäre würde es mir noch besser gefallen ;)
    Mir fehlt allerdings die dlna Unterstützung um das Gerät wirklich zur multimedialen Schaltzentrale zu machen.
    0
  • legdocheinei
    wenn der siggy sich mit consumer elektronics beschäftigt, ist oft "land unter" und trotzdem kein tiefgang vorhanden.

    es ist mir weiterhin ein rätsel, warum thg ständig irgendwelche standardplayer aus dem supermarkt-regal vorstellt oder gar diesen unnützen kurztests unterzieht. alle diese player haben identische funktionen und fähigkeiten (weil sie größtenteils auf gleicher hardware basieren) und auch die identischen mängel, wie

    - schwache wiedergabe- und verwaltungsfunktionen für foto und mp3
    - keine wiedergabemöglichkeit für bd-iso oder bd-strukturen
    - mangelhafte bis nicht vorhandene firmware-pflege
    - kein dts-downmixing fürs schlafzimmer
    - keine festplattenübergreifende videothekenfunktion mit covern, filmbeschreibungen und kinderschutz-funktion nach fsk-einstufung

    wenn man nicht in der lage ist, solche geräte aussagekräftigen tests zu unterziehen oder wenigstens mal die seit monaten und jahren vollmundig angekündigten 2. teile von artikeln zur einrichtung von htpc oder mediaplayer zu papier zu bringen, dann sagt es und gut ist. aber stattdessen ständig den armen überforderten siggy mit so einem mist wie "schnäppchen-check" oder der neuesten übertaktungs-olympiade nach vorne zu schubsen, ist wirklich nicht sehr kollegial!

    @quix
    ein eingebautes blueray-laufwerk setzt vorraus, daß die verbaute hardware potent genug für die kopierschutzentschlüsselung ist und der hersteller die notwendigen lizenzen hat, um bd-strukturen abzuspielen (oder sich eben einen sch...dreck um die benötigten lizenzen kümmert).

    mir fällt da spontan nur der neue popcorn c-200 sowie der dune prime ein.
    0
  • quix
    Anonymous sagte:
    wie sieht die leistung von usb aus? hab einen dvd-player von toshiba - da ruckelts schon öfter mal - muss an der leseleistung liegen da über die selbe datei auf dvd grbrannt keine probleme auftretten. und das ganze noch auf sd - gibts da angaben oder erfahrungen ob er ordentlich schnell von nem stick liest. bzw. auch was über maximale dateigröße und stickgröße? vielleicht weiss ja wer was *g*


    Bei dem Player sollte nichts ruckeln, das ist ja seine Hauptfunktion, Dateien von einem Wechseldatenträger abzuspielen. Das Teil sollte mit dem NTFS Dateisystem klar kommen und sollte daher auch nicht limitiert sein was die Größe der Partition oder Datei angeht. (Jaa es gibt eine Beschränkung auf 16 TB oder sowas, aber das juckt noch niemanden)
    0
  • legdocheinei
    die firmware vieler player basiert auf einem linux-system. die player sollten also alle mit ntfs klarkommen aber die praxis zeigt, daß selbst die geräte der "gehobenen" klasse besser mit ext2 oder ext3 formaten klarkommen.

    an meinem hdx hängen neben der internen 2 TB platte noch 2 1,5 TG per usb dran. die platten sind hauptsächlich mit BD- und DVD-Inhalten gefüllt und mit ntfs ist das system recht schnell in die knie gegangen. seit ich alle genutzten platten in ext3 formatiere (geht am besten mit einer g-partet-cd), läuft alles flüssig.
    0
  • Anonymous
    www.xtreamer.net
    0
  • xcender10
    Patriot kennt doch hierzu Lande keine Sau. Wieso wird nicht mal ein bekannter bzw. gängiger Full-HD-Player wie der ASUS O!Play Air getestet!

    @THG

    Hab Ihr da keine Kontakte bzw. Samples?
    0
  • Anonymous
    Tomshardware ist nunmal Scheisse. Ich habe meine Erwartungen schon vor Jahren begraben. Nicht zu unrecht wie ich nun behaupten kann :-)

    Es werden tatsächlich nur irgendwelche Billigstprodukte ausm Regal "getestet". Ja nichtmal getestet. Toms Tests entsprechen ca. dem Ablesen des Datenblatts nur ein wenig geschmückt. Genausogut könnte man Fachwissen von einem Mediamarktverkäufer erwarten.

    Die Artikel strotzen aber auch immer vor Fehlern die einem mit einmal durchlesen eigentlich auffallen sollten.
    zB "Der Box Office ist aber mehr als Network-Streaming-Client."
    Ich denke "Patriots Box Office ist aber mehr als ein Network-Streaming-Client." wäre eher deutsche Sprache.

    Naja.. man kann gut zusehen wie so ein Laden vor die Hunde geht.
    Heutzutage ist Toms ja sowieso nurmehr ein zahnloser Tiger.

    PS: Bin gespannt ob ich diesen Kommentar senden kann, denn bisher gab es ja erhebliche schwierigkeiten mit Firefox. Noch so n Unding...
    -1
  • Anonymous
    wie sieht das denn bei den "HD-Tonformaten" aus?
    0
  • Anonymous
    xcender10 schrieb "Patriot kennt doch hierzu Lande keine Sau."

    leute mit ahnung schon, also bist du wohl eine sau! dreckige?
    0
  • danio
    "Das zweite Manko, dass bei der DVD-Wiedergabe (Testdatei 15) nur die erste Audiospur erkannt wird, ist auch zu verzeihen."
    0
  • Anonymous
    Habe Das Gerät seit 2 Wochen. Macht was es soll. Die Trägheit ist nicht bedeutsam im Vergleich zu manchem Sat Receiver. Über Wlan getestet und geht, aber langsam. Patriot hat einen n-Adapter im kommen. Gehen sollten aber verschiedenste mit Realtek Chipsatz (siehe Patriot Forum). Über lan wunderbar. BR Iso's auch ohne Fehl und Tadel (mit FW 02 behoben).

    Vorsicht: Manche TV's werden nicht erkannt. Dazu gibt's Threads im Patriot Forum. Also vorher nachschauen. Kann mir vorstellen, das dies aber ebenfalls mit FW Update behoben werden kann.

    Im Vergleich zum WD Produkt, finde ich die Interne HD Wunderbar. Mit 500GB eingebaut steht wieder ein Ding weniger herum. Mit der Möglichkeit einen hinten einen Hub und vorne mal einen usb Stick oder Wlan Dongle einzusetzen, ist bei Besuch auch ganz praktisch. Auch wenn mann selst zu Besuch ist.

    Da ich im Wohnzimmer weder Zocke oder Surfe, ist das Gerät absolut zu empfehlen.

    Als Manko empfinde ich die fehlende eSata Schnittstelle, um die großen Dateien die mit HDTV u. BR anfallen auch angemessen zu verschieben.
    0
  • Anonymous
    Ich habe das Teil seit ein paar Tagen. Mit der Box selber bin ich sehr zufrieden. Was (noch) nicht funzt, ist der Stick aus dem Bundle. Mal erkennt er eine WLAN-Station, mal nicht. Ein Anmelden per WLAN hat noch nie gefunzt..... Werde mal im Patriot-Forum weitersuchen....
    0