Breitbandausbau: BNetzA warnt vor Kartellen

Gegenüber dem Handelsblatt begrüßt der Chef der Bundesnetzagentur (BNetzA) die Kooperationen von Firmen, um den Breitbandausbau in Deutschland voran zu treiben: »Allerdings gibt es klare Grenzen«, so Matthias Kurth. Und die seien bei Kartell-artigen Partnerschaften erreicht: »Es darf durch die Zusammenarbeit der Anbieter nicht zu Wettbewerbsbehinderungen kommen, es dürfen keine abgeschotteten Kartelle entstehen«, so Kurth.

Das Breitband-Programm der Deutschen Bundesregierung sieht als Zwischenziel vor, dass bis Ende nächsten Jahres Anschlüsse mit mit mindestens einem MBit/s flächendeckend in ganz Deutschland verfügbar sind. Bis 2014 sollen drei Viertel der Bundesbürger mit mindestens 50 MBit/s Surfen können. Insbesondere beim Ausbau des Glasfasernetzes müssen sich hierfür Firmen kooperieren. Erste Bande sollen hierfür zwischen Vodafone und der Telekom entstanden sein, die in Heilbronn und Würzburg Glasfaserleitungen verlegen.

In den Augen der BNetzA sind solche Kooperationen vorbildlich, doch sollte die Zusammenarbeit in einem gewissen Rahmen bleiben: Auch andere (kleinere) Anbieter sollen die Möglichkeit haben, beim Breitbandausbau zum Zug zu kommen: »Die Kooperationen«, so Kurth, »werden nicht nur von uns zu beurteilen sein. Wir stehen in intensivem Kontakt mit dem Bundeskartellamt«.

Grundsätzlich rät die BNetzA dazu, beim Breitbandnetzausbau angesichts der derzeitigen Wirtschaftslage gerade nicht vom Gas zu gehen: »Wenn der Wettbewerb stark ist, wenn Unternehmen die Gefahr sehen, Kunden zu verlieren, ist dies der beste Garant für zusätzliche Investitionen«, erklärt Kurth. Eine »fatale Fehleinschätzung« sei es, mit weniger Wettbewerb höhere Investitionen anregen zu wollen.

Erstelle einen neuen Thread im News-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
5 Kommentare
    Dein Kommentar
  • Also eigentlich ist das ganz gut, aber es stört mich ein bisschen, das man es als Fortschritt ansieht, lieber eine Kupferleitung auf eine GlasfaserLeitung upzugraden^^, als eine ISDN-Leitung, die viel zu wenig leistet, aufzurüsten zu einer mehradrigen-Leitung, die DSL schafft.
    Und somit dann erstmal einen Standard schafft, der ca. auf einer Ebene liegt und dann versuchen Stück für STück auf Glasfaser aufzurüsten.
    0
  • edit: das mit den mehradrigen-Leitung.....DSL benutzt schon mehr Adern-Paare also eine ISDN-Leitung oder??
    0
  • Ob Analog, ISDN oder DSL. Das läuft alles über ein 2-adriges Kupferdrähtlein ;-)
    1