[CES] Elgato verbindet SSD per Thunderbolt-Kabel

Eigentlich ist Elgato bisher vor allem als Hersteller von DVB-T-Tuner für diverse Apple-Geräte aufgefallen, doch scheinen die sich überschlagenden Ankündigungen zu Thunderbolt und Ultrabooks auch hier ihre Spuren zu hinterlassen: Auf der CES präsentiert der Hersteller keinen Fernsehempfänger, sondern widmet sich mit einer externen SSD mit Thunderbolt-Schnittstelle einem gänzlich anderen Bereich.

Dabei setzt Elgato auf ein 2,5“-Format und verpasst dem Speicher ein 6 Gb/s schnelles SATA-Interface, das erst die mit 10 Gb/s recht hohe Bandbreite der Thunderbolt-Schnittstelle erlaubt. Allerdings besitzt das Gehäuse nur einen Port, was einen Teil des Geschwindigkeitsplus gleich wieder zunichtemacht, denn mit einem zweiten Anschluss hätte man ein weiteres Gerät über den Speicher arbeiten lassen können.

Angeboten wird die Lösung in zwei Größen, für die man jedoch tief in die Tasche greifen muss: Eine Variante mit einer Kapazität von 128 GB schlägt mit stolzen 400 Dollar zu Buche, für 256 GB werden sogar 650 Dollar fällig. Welche SSD in dem Gehäuse zu finden sein wird, ist bisher allerdings noch nicht verlautbart worden.

Die für den Betrieb notwendige Energie von 10 W bezieht der mobile SSD-Speicher über das Kabel. Und für diese hat Apple, der bisher einzige Hersteller, zwei Veränderungen angekündigt, die die Nutzer freuen dürfte: Zum einen wird es die Thunderbolt-Kabel, die zur Zeit nur in einer Länge von 2m angeboten werden, bald in kürzeren Ausführungen geben und zum anderen sinkt der Preis, der momentan noch bei 50 € je Strippe liegt. 

Erstelle einen neuen Thread im News-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
4 Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • stopusb@guest
    solange nicht durch centpreise die verbreitung von thunderbolt extrem gefördert wird bleibt es eine totgeburt und die schlechtere usb technik wird leider weiter marktführer bleiben.

    dumme menschen = dumme aktionen
    0
  • bavaria@guest
    Depperte chips in thunderbolt kabeln dienen nur das sie nicht von jedem hersteller produziert werden können und haben KEINEN nutzen auch wenn man das depperten gerne weißmachen will.
    0
  • drno
    Ich will kein Iphone, möchte aber bei der Gelegenheit darin erinnern, daß Sony (So-Nie) mit seinen Restriktionen die MiniDisc für den Markt "kaputt" gemacht hat.
    0