Cooler Master HAF XB - zweistöckige Hardwarebehausung mit Pfiff

Ersteindruck und Bildergalerie: 360° Außenansichten

Das HAF XB ist vor allem eins: erfrischend anders! Hätten doch mehr Hersteller den Mut zum Abweichen vom Üblichen abzuweichen und würden anstelle von äußerlichen Unterscheidungsmerkmalen das Augenmerk verstärkt auf Änderungen beim Innenaufbau richten... Hier leistet Cooler Master ganze Arbeit und bietet mit dem zweistöckigen Desktop- beziehungsweise Cube-Gehäuseaufbau nicht nur die Möglichkeit, das Ganze nach Entfernen der Seitenteile und des Deckels als Testbench zu nutzen, sondern auch mehrere HAF XB aufeinanderzustapeln – dank der sehr weichen und großen Gummifüße sogar ganz ohne Gefährdung für die Lackschicht, die sich ohnehin als ausgesprochen robust erweist.

Qualitativ liefert Cooler Master hier ein stählernes Arbeitstier von hoher Stabilität. Die Bauteile sitzen stramm und klapperfrei, die Materialstärke hinterlässt durchweg einen sehr soliden Eindruck – selbst an den PCI-Slotblenden wurde nicht auf billiges Dünnblech zurückgegriffen. Das mag nur eine Kleinigkeit sein, doch gerade in solchen Details spiegelt sich oftmals die Gesamtqualität wieder. Sehr gut ist auch der feste Sitz der zu Wartungszwecken leicht zu entfernenden Frontblende. Seitenteile und Deckel sind leichtgängig und gut zu entfernen.

Erstelle einen neuen Thread im Artikel-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
17 Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • klomax
    Hab mich gerade in diese Panzerbüchse verguckt.^^
    Gefällt mir!
    0
  • derGhostrider
    Entkopplung des Netzteils... Äh... Es wird an der Rückseite FEST VERSCHRAUBT. Damit ist es doch nicht entkoppelt! Die weiche Auflagefläche ist eher die Abdichtung, damit der Lüfter nicht zuviel Umgebungsluft ansaugt. Falls das als Entkopplung dienen sollte, hätte man die Befestigung an der Rückwand anders gestalten müssen (Schrauben in gepufferten Haltern).
    ----
    Das Gehäuse sieht prinzipiell vom Aufbau her richtig gut aus. Der herausnehmbare Mainboard-Halter ist top - so kann man problemlos die Abstandhalter aufschrauben, das Board montieren (eventuell gleich ein paar Kabel unter dem Board lang verlegen), vielleicht sogar schon RAMs, CPU und Kühler draufsetzen, ohne daß ständig das Gehäuse im Weg ist, und dann alles komplett einsetzen.
    Top!
    Zudem sind Haltegriffe am Gehäuse: Früher habe ich meinen Rechner häufig rumgeschleppt und es hat mich jedes mal gestört, daß kein vernünftiger Griff vorhanden war. Auch in meiner Zeit als Systemadmin war es sehr angenehm, wenn PCs oder Monitore anständige Griffe boten. Zudem dürfte dieses Gehäuse auch gut im Kofferraum Platz finden und durch die Gummifüße nicht ständig rutschen, wie ein auf der Seite liegender Tower.
    Das Gehäuse sieht zudem so luftig aus, daß man vermutlich wunderbar passiv gekühlte kleine Systeme reinsetzen kann: Konvektion funktioniert bei einem solchen Gehäuse viel besser als in einem Tower. Also auch hier wieder ein Pluspunkt!
    Was mich allerdings stört ist die Materialanmutung (Plastik) und der Mainboard-Formfaktor: Leider nur ATX.
    Wenn ich mein Gehäuse nicht passend umgebaut hätte, dann bräuchte ich eher solch eines, aber für EEATX und dann am besten aus Alu.
    He, Lian-Li, habt ihr das gehört? ;)
    0
  • Myrkvidr
    @derGhostrider: Solche rückseitigen Gummierungen werden von den Herstellern als Entkopplung beworben und als solche als Zubehör verkauft. Abgesehen davon ist natürlich jegliche Netzteilentkopplung in 99% alles Fälle Blödsinn, da hier praktisch keinerlei Vibrationen übertragen werden (selbst in 30€ Gehäusen nicht). Das ist eher für's gute Gefühl und eine PR-Maßnahme bzw. höchstens ein wirkungsvoller Schutz gegen Verkratzen der Netzteillackierung ;)
    @Perique: So lange du das Gewicht des ganzen Systems heben kannst, ist das Gehäuse wirklich gut zu transporteieren - viel bequemer als jeder Tower und auch definitiv bequemer als Tower mit einem Halte-/Tragegriff oben.
    Die Lüfter bekommst du in 80/92/120/140 mm, wahlweise auch von Xilence in anderer Farbgebung (Drehzahlangabe beim 120er bei Geizhals ist falsch):
    http://geizhals.de/xilence-2componentfan-120-120x120x25mm-a-coo-xpf120-2cf-a606926.html
    http://geizhals.at/de/?cat=coolfan&sort=t&bpmax=&filter=+Liste+aktualisieren+&asuch=deepcool&v=e&plz=&dist=
    Ich mache die Tage vielleicht noch ne kleine Fotostrecke zum Stacking und packe zwei von den HAF XB aufeinander - das ist imo eine der größten versteckten Stärken des Gehäuses :)
    0
  • Myrkvidr
    Das sind quasi die selben Lüfter, nur in anderer Farbgebung. Bei Geeizhals steht beim 120er Xilence Modell 2100 U/min - es sind aber (wie beim 120er Deepcool) 500-1500 U/min, ich hab von den Xilence selbst welche da, von daher weiss ich da mehr als Geizhals ;)
    0
  • derGhostrider
    Anonymous sagte:
    @derGhostrider: Solche rückseitigen Gummierungen werden von den Herstellern als Entkopplung beworben und als solche als Zubehör verkauft. Abgesehen davon ist natürlich jegliche Netzteilentkopplung in 99% alles Fälle Blödsinn, da hier praktisch keinerlei Vibrationen übertragen werden (selbst in 30€ Gehäusen nicht). Das ist eher für's gute Gefühl und eine PR-Maßnahme bzw. höchstens ein wirkungsvoller Schutz gegen Verkratzen der Netzteillackierung ;)
    Schon klar, aber viele angebliche "Entkopplungen" sind dermaßen dämlich vom Design, daß man sich nur an die Stirn langen kann.

    Und damit meine ich das volle Programm:
    Entkopplungen für Festplatten, die zwischen Festplattenkäfig und Festplatte einen Gummipuffer haben, aber dort, wo der eiserne Schraubenkopf der Schraube, die in das Metallgehäuse der Festplatte geschraubt wird, am Metall des Festplattenkäfigs aufliegt, ungedämpft sind:

    Gummirahmen für Lüfter (zwischen Lüfter und Gehäuse), aber das ganze wird ebenso mit stink normalen Schrauben am Gehäuse angeknallt, bis nicht nur das Gummi so plattgedrückt wird, daß es kaum noch etwas dämpfen könnte, sondern auch gleich über die Schraube selbst "umgangen" wird:

    Gleiches Prinzip bei Netzteilen (ähnlich wie hier, oder gleich an der Gehäuse-Rückseite) ODER Lüftern auf CPUs, auch wenn vielleicht noch die Schrauben durch straffe METALL-Haltebügel ersetzt werden:

    Und nicht zuletzt "Schwingungsdämpfungen", die am besten die Platte wirkungsvoll entkoppeln, aber dann selbst so lose im Festplattenschacht sitzen, daß sie selbst vibrieren und somit Krach verursachen.


    Also manchmal glaube ich einfach nicht, was einem da verkauft werden soll.
    So finde ich auch die 5 1/4" Laufwerkshalterungen in dem Gehäuse schlecht. Einfache Blattfedern in jedem Einschub hätten dafür gesorgt, daß jedes Laufwerk sauber sitzt und kein Spiel zu den Seiten hat. Kosten: Geschätzt 5 Cent pro Gehäuse.

    Es sind halt die Kleinigkeiten, auf die man achten sollte.

    (Falls nicht vier unterschiedliche Facepalm-Bilder zu sehen sind, dann hat das Forum sie gefressen.)
    0
  • Myrkvidr
    Oh, eine Facepalm-Bilderstrecke :)

    Hast aber absolut Recht, da wird schon sehr viel mehr für's Auge und Gefühl getan, als dass es wirklich etwas bringt, aber das betrifft so ziemlich jeden Hersteller. Vor allem die üblichen Entkopplungs-Gummis, die überall für Festplatzten verwendet werden, haben nur einen Minimaleffekt (ist immerhin ein wenig besser als ganz ohne, aber prinzipiell könnte man sich das auch sparen). Effektiv waren bei den Sachen, die ich selbst ausprobiert habe, bislang nur die Lösungen für 5,25" Schächte.
    "Privat" ist mir das mittlerweile ohnehin alles Schnuppe, da ich optische Laufwerke und Festplatten als Datengräber nur noch extern betreibe.

    Für die Lüfgterentkopplung am CPU-Kühler haben Silverstone bei der Argon-Serie übrigens ne ganz schöne Gummi-Nippel-Lösung, die hält, sinnvoll entkoppelt und NICHT direkt die Lamellen des Kühlkörpers verbiegt (noch so ein leidiges Problem mancher Lösung, wenn man das ganze 2-3x demontiert und wieder drangepappt hat). Test dazu ist fast fertig.

    Wirklich effektive Entkopplungen für Festplatten habe ich bislang nur für den 5,25" Schacht gesehen.
    0
  • konkretor
    Könnte mein neues Gehäuse werden, Platz für alles vorhanden
    0
  • Fellschere
    Könnte auch MEIN neues gehäuse werden ;)
    Sieht gut aus, ist durchdacht in puncto Platz/Durchzug/Optik ect.
    Der einzige Wehmutstropfen ist wie immer bei CoolerMaster das hässliche Logo :/
    Das die einfach nicht in der Lage sind dat Dingen neu zu stylen ...... ^^
    Wie sagt man so schön: Das Auge isst schließlich mit :)
    0
  • Myrkvidr
    In dem Fall ist das Mesh-Gitter im Bereich des Logos leider leicht eingelassen - du müsstest also was Großes drüberkleben... Ein paar lustige Metallsticker vielleicht.... Pikachuuuu - Donnerblitz! ;)
    http://www.ebay.de/itm/POKEMON-Anime-Manga-Metall-Schlusselanhanger-anhanger-L-11cm-Neu-/121111462035?pt=Comics&hash=item1c32ce4093
    0
  • Fellschere
    Löderle :pt1cable:

    Der Krassomat²°°° solls nun nicht grad sein ...... aber etwas anderes muss drauf.
    Renomierte Firma und dann nen Logo von anno dazumal :/
    Egal, die ansonsten sehr gute Optik und technischen Leckereien werden mich zum Kauf annimieren :D
    0
  • Myrkvidr
    Cooler Kasten - die Idee ist n1ce! :)

    Wundert mich übrigens, dass das Case bislang so wenig Aufmerksamkeit bekommen hat - es ist halt wirklich mal a) neu/anders und b) toll durchdacht. Da war nicht nur irgendein ahnungsloser Ingenieur in Fernost dran, der sich an ein paar vage Vorstellungen der PR-Abteilung halten musste und eigentlich völlig aufgeschmissen war, sondern da wurde mal wirklich mitgedacht. Ich hatte es bislang selbst völlig übersehen, dabei ist es schon seit November/Dezember auf dem Markt.
    Mit etwas Mühe lassen sich btw. die Kabel am Boden noch viel schöner verlegen als im Test.
    0
  • derGhostrider
    Desktop-Gehäuse waren auch schon früher echt gut, aber die Stellfläche ist schon ein Problem für viele Leute. Solch ein Klotz hat auf dem Schreibtisch normalerweise keinen Platz und auf dem Boden passt solch ein Brummer im Normalfall auch nur neben den Tisch, nicht mehr darunter.
    Gut, ich habe ein 19" Rack neben dem Schreibtisch stehen - dafür war auch Platz vorhanden - aber das ist ja nicht stellvertretend für den Durchschnitt.
    0
  • Myrkvidr
    Notfalls geht man einmal mit der Freundin durch IKEA und leidet eine Runde, aber man findet fast immer Möbel, die man für PCs zweckentfremden kann. Für jegliche Arten von Tower-Gehäusen ist z.B. das hier mein Favorit (macht sich top links und rechts vom Schreibtisch und bringt Towergehäuse (auch Full Tower) bequem auf Sichthöhe), wird als schnödes "Tischbein" völlig verkannt. Das ist ein 1A-Präsentationsmöbelstück! ;)

    http://www.ikea.com/de/de/catalog/products/50250992/#/40162496
    0
  • derGhostrider
    Hmmm... Computergehäuse auf Augen-/Ohren-/Tischhöhe sind bedeutend lauter als unter dem Tisch. Das sollte man nicht ganz vergessen. Hat halt alles seine vor- und Nachteile. Aber da man nach dem Einschalten nicht mehr an den Rechner muss, gibt es ja auch keinen Grund den so hoch zu platzieren.

    Edit: Wenn die Bude sauber ist. Im Büro verdrecken die Kisten auf dem Boden natürlich sehr schnell.
    0
  • Myrkvidr
    Keinen praktischen Grund zumindest. Privat bin ich das Opfer einer gewissen Vorliebe für einen hohen Bling-Bling-Faktor (nicht nur, aber eben auch - die Mischung macht's) und schätze das Kopfschütteln meiner Umwelt, wenn diese auf meine Rechenknechte trifft - von daher benötige ich auch solche Möbel ;)
    0
  • erma
    "Durch die gute Portabilität (seitliche Tragegriffe) eignet es sich schließlich zudem als Basis für eine tragbares High-End-System für LAN-Parties."

    Mein erster Gedanke war Bierkasen...^^ In Bezug auf Renderfarm lassen sie sich ebenfalls ziemlich gut Stapeln... ;)
    0
  • Myrkvidr
    Bier... lecker!!!! xD Im Gegensatz zum HAF Stacker kann man die HAF XB wegen des Schwerpunkts tatsächlich bis in epische Höhen stapeln, auf jeden Fall höher als meine Altbau-Decke. Jetzt wäre noch auszurechnen, was das Material mitmacht, bevor es zu unerwünschten Kaltverformungen kommt^^
    0