Cooler Master Silencio 650 im Test - Schwergewicht auf leisen Sohlen

Zusammenfassung und Fazit

Fazit und Zusammenfassung

Stabile Gehäuse sind dem meisten Nutzer genauso sympathisch, wie eine stabile Währung und im Endeffekt eigentlich sogar genauso wichtig, denn es geht nichts über Sachwerte. Stimmt jedoch der Unterbau für die restliche Hardware nicht, hilft später auch kein immerwährendes Nachbessern und Gefrickel. Solide trifft leise, das dürfen wir vor der Zusammenfassung schon einmal festhalten, denn nicht immer sind beide Attribute für einen vergleichsweise angemessenen Preis auch wirklich unter einen Hut zu bringen. Was uns beeindruckt hat, war dir sehr stabile Innenkonstruktion, die sich auch bei über 100 kg Belastung nicht verbiegen ließ. Die Formensprache ist eher dezent, denn man muss auch nichts vorgeben, was man dann nicht halten kann. Statt kunststofflichem Pubertäts-Barock bietet Cooler Master mit dem Silencio 650 eine sehr ausgeglichene optische Kost und einen feines Grundgerüst, was den eigentlich angestrebten Zweck, nämlich ein brauchbares gedämmtes Gehäuse zu sein, am Ende mit sogar einigem Glanz erfüllen kann.

Wo viel Licht ist, ist natürlich fast immer auch ein wenig Schatten nicht weit, und es wäre eine extreme Ausnahme, wenn uns nicht doch das eine oder andere negativ aufgefallen wäre. Für ein abschließendes Urteil müssen natürlich alle Verfehlungen einzeln abgewogen und gewichtet werden, schließlich wiegen nicht alle aufgefallenen Mängel gleich schwer. Nachteilig ist zuerst erst einmal die geringe Anzahl von nur 2 möglichen, gleichzeitig nutzbaren Festplattenlaufwerken, wenn man den mittleren Festplattenkäfig entfernt. Dieser wiederum muss aber raus, wenn die Grafikkarte ab 27 cm lang sein soll(te). Dies ist aus unserer Sicht die eigentliche Verfehlung innerhalb des ansonsten recht gut überlegten Gesamtkonzeptes.

Kleinigkeiten in unserer Mängelliste würden zwar die TÜV-Plakette nicht verhindern, sollten aber beim nächsten Check dann doch erledigt werden. Da wären die vorlauten Drei in Form etwas zu billig wirkender Gehäuselüfter, die zwar im geschlossenen Zustand recht gut gebändigt werden, aber es ginge eben auch besser. Kleinigkeiten, wie dezente Lackbremsen in Gewinden, die sehr straff sitzende ATX-Blende oder der fette Kabelwust, der in den obersten externen Einschub hinein reicht, sind am Ende nur Peanuts. Es überwiegen hingegen die Vorteile in Form der stabilen Rahmenkonstruktion, der sehr guten Dämmung, der einzigartigen Festplattenumschaltung und der guten Körperschallentkopplung zwischen Gehäuse und Fußboden. Und so gibt es am Ende nicht nur einen Freispruch Erster Klasse, sondern sogar ein Lob in Form eines Kautipps, denn im Gesamterscheinungsbild wirkt das Cooler Master Silencio 650 wesentlich erwachsener und solider, als das unlängst getestete Corsair Obsidian 550D, das zwar genauso teuer ist, aber mehr Kinderkrankheiten aufwies.

Kaufempfehlung

Das Cooler Master Silencio 650 passt ideal zur Hardware der obere Mittelklasse, was am Ende auch den Preis von 130 Euro nicht übertrieben wirken lässt, obwohl sich der Mehrwert dieses Gehäuses vor allem auf den zweiten Blick erschließt. Ein eher unspektakuläres Äußeres kann auch ein immenser Vorteil sein, weil man sich auf diese Art auf eine wirklich zeitlose Investition sichert, die nicht den üblichen Schwankungen des Zeitgeistes unterliegt. Der Langzeitfaktor spielt in dieser Preisklasse nämlich keine untergeordnete Rolle und so kommt neben dem neutralen optischen Auftritt eine auch haptisch fühlbare Beständigkeit auf Grund eines sehr soliden Skeletts sehr gelegen. Die angestrebte Dämmung für ein leise agierendes Endprodukt ist gelungen und die Summe aller guten Eigenschaften macht bis auf die von uns aufgezeigten kleineren Mängel eines sehr deutlich: stabil, leise und haltbar in freundschaftlich verbundener Dreieinigkeit sind käuflich. Zumindest in Form eines Gehäuses.

Erstelle einen neuen Thread im Artikel-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
21 Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • Gaensebluemchen
    Hallo :)
    Leise ist schwerer als massiv? Soso...^^
    0
  • theo371
    Gut geschriebener und informativer Test! Und auch die Videos sind sehr hilfreich. Danke dafür!

    Schön wäre es, wenn ihr euer Testsystem standardisieren würdet, damit der geneigte Leser die Temperaturen der unterschiedlichen Gehäuse besser vergleichen kann.

    Das Gehäuse selber gibt es schon für bummelige 117 Euro im Onlinehandel, also fast schon ein Schnäppchen, für die gebotene Qualität.

    Schade nur, wie allerdings bei fast allen Gehäusen, dass die Lüfter das Gesamtbild trüben und man beim Kauf gleich bessere Luftquirle ordern sollte.

    Wenn man einmal die sehr laufruhigen Twister-Lager von Enermax (nicht) gehört hat, kann man mit solchen rauhen Klackerlüftern nichts mehr anfangen. Zum Glück sind z.B. die Enermax T.B.Silence zum Kampfpreis zu erwerben.
    0
  • FormatC
    Zitat:
    Schön wäre es, wenn ihr euer Testsystem standardisieren würdet, damit der geneigte Leser die Temperaturen der unterschiedlichen Gehäuse besser vergleichen kann.
    Das kann man gar nicht standardisieren. Zu große Hardware bekommt man in Loser-Kisten nicht rein und Spielzeugkram verliert sich in großen Gehäusen. Manchmal verfälscht man dann durch unpassende Hardware auch das Gesamtbild. Auf die aktuellen Gehäuse-Charts im Prinzip aller Seiten kann man getrost prunzen, weil es eher verwirrt als hilft. Wenn man pro Gehäuse jeweils die passende Hardware der angestrebten Zielgruppe einbaut, dann weiß man auch, dass alles passt (oder nicht). Mehr will man doch gar nicht wissen und mehr sagen die Test am Ende auch nicht aus. Es gibt Seiten, die testen selbst ein Monster-Gehäuse mit einem AMD-Triplecore und einer 6850, nur um was zu standardisieren. Das hilft in keinem Fall irgend jemandem weiter :D
    0
  • Brat
    irgendwie schliessen die dhe lösungen in den charts aber immer schlecher ab als die axialen ...
    0
  • FormatC
    So was ist situationsbedingt ;)

    Ein Radiallüfter bringt Vor- UND Nachteile. Man darf also nicht immer nur die Balken einzelner Benches heraus lösen.
    0
  • _revO
    zieht dieses Dämmmaterial nicht Staub an, der dann haften bleibt?
    0
  • Anonymous
    Der Test hat mir gut gefallen und beim nächsten Einkauf werde ich das mal bei einem Händler begutachten. Der Preis von 130€ ist akzeptabel!
    0
  • FormatC
    Zitat:
    zieht dieses Dämmmaterial nicht Staub an, der dann haften bleibt?
    Eher nicht, denn da, wo Luft reingeht, hast Du Staubfilter. Das Zeug ließe sich sogar leicht feucht abwischen, eine weiche (!!!) Schuhbürste oder ein Friseurpinsel täten es aber auch.
    0
  • Myrkvidr
    Die Lautstärke-Beispiele sind eine gute Sache und 100x mehr wert als jede db(A) Angabe - gerade weil die nie und nimmer die eigentliche Geräuschcharakteristik erfasst und wenn man jetzt anfangen würde, die Frequenzen der einzelnen Geräuschquellen zu messen, würde es vielleicht langsam Überhand nehmen.
    Ist mir zudem sehr sympathisch, dass ihr nicht dem Ranglisten-Wahn verfallt (angeblich soll es da Redakteure geben, die Noten bis auf zwei (!!!!!!) Nachkommastellen exakt festhalten können). Ein Gehäuse ist gut oder eben nicht - unabhängig davon, ob die CPU 0,5° C wärmer wird oder nicht. Wichtiger ist, dass die Ausstattung zum Anwender passt.

    Das Cooler Master hier wirkt wirklich gut und gerade für die Umschaltoption bei den HDDs hätte ich gute Verwendung. Das wär eine gute Wahl für den Probe-/Aufnahmeraum, gerade hinsichtlich der Dämmung ab Werk, da hier noch immer normale HDDs zum Einsatz kommen.

    Hat überhaupt schon irgendein Hersteller Hot-Swap mit SATA-Stromanschlüssen? Ich hab bis jetzt bei allen Gehäusen immer nur Molex gesehen - wobei ich die erhlich gesagt bevorzuge aufgrund der Haltbartkeit, da ich zuweilen hektisch und brutal im Inneren des PCs agiere ;)
    0
  • FormatC
    Ranglisten sind Grütze, wie soll man da ein Silent-Gehäuse mit einem Big Tower und einem Cube sinnvoll darstellen? Solche Comics gibt es, stimmt. Aber ich empfinde es fast schon als Irreführung, weil man mit pauschalen Vergleichen alle Gehäuse über einen Kamm bügelt.
    0
  • gaenseManfred?@guest
    Kein Gehäuse ist von Staub befreit, auch dann nicht wenn Staubfilter zum Einsatz kommen ;)
    0
  • adsasdasd@guest
    selten so ein hässliches und billig verarbeitetes gehäuse gesehen
    0
  • FormatC
    An ein handgefertigtes Marmor-Case mit Goldrahmen reicht es natürlich nicht heran :D
    0
  • reaktor@guest
    Moin. Der Test gefällt mir sehr gut. Will das Gehäuse jetzt haben. Hab nur ein Problem:
    5 HDD + 1 SSD. Und eine HD 7950 Powercolor PCS+ die mit 275mm angegeben ist. Ich messe von der Innenseite der Slotblende bis zum Ende keine 270mm bei der Graka. Stromanschlüsse sind oben.

    Im Test sind 270mm mit Käfig angegeben. Ich gehe Mal davon aus dass die genau gemessen wurden.

    Kann ich da rumbiegen oder sowas??? :)

    Kann doch nciht sein, dass ich mir wegen 5mm das Ding nicht kaufen kann, obwohl es mit so gefällt.
    0
  • FormatC
    Die HIS 7870 IceQ ist sogar mit 29,5cm angegeben und passt rein. Naja, gerade so. Cooler Master hat die Länge garantiert kürzer angegeben, um auch Karten mit rückwärtigem Anschluss einbauen zu können.

    0
  • reaktor@guest
    Cool. Jetzt seh ichs auch, dass es eine HIS 7870 IceQ Turbo ist. Die Zahlen haben mich s irritiert und ich habs mir einfach nicht vorstellen können. :D

    Danke für die Antwort!
    0
  • FormatC
    Es war arschnapp, die da rein zu setzen, aber es ging gerade so.
    0
  • matradix
    Würde mir dieses Gehäuse gern zulegen.
    Aber wie hoch darf der CPU Kühler sein?
    Ein Scythe Mugen 2 Rev. B sollte rein. In meinem jetzigen Gehäuse messe ich ab der Montageplatte des Gehäuses wo das MB drauf ist, ca. 175mm. Passt das in das Silencio??

    Matthias
    0
  • FormatC
    Es steht im Artikel wie hoch der Kühler sein darf.

    Zitat:
    Maximale CPU-Kühler-Höhe
    168 mm
    0
  • matradix
    Sorry, ja dass mit den 168 mm weiß ich, steht auch so im Handbuch. Ich hätte meine Frage anders stellen sollen.
    Welches Maß bezeichnen die 168 mm genau?
    Vom inneren des Gehäusedeckel bis zur CPU Oberfläche, oder bis zur Platinenoberfläche, oder bis zum Montageblech des MB's?

    Wie dick ist die Dämmung auf dem Seitenblech? Durch Entfernen der Dämmung im Bereich des Kühlers ließe sich so noch mehr Platz herausholen.

    Da dieses Gehäuse breiter als mein jetziges ist, kann ich mir nur schwer vorstellen dass da mein Kühler nicht reinzukriegen wäre.

    Matthias

    Edit>>
    Nach den Gesamtmaßen des Kühlers sollte es wohl passen: 130 x 100 x 158 mm
    0