Effizienzwunder? Das Cooler Master V700 im Einzeltest

Bereits bei 10-prozentiger Last, also bei 70 Watt, soll das Cooler Master V700 einen Wirkungsgrad von 90 Prozent haben – verspricht der Hersteller. Wir wollten es genau wissen und haben es getestet.

Mit der V-Serie führt Cooler Master eine neue Familie leistungsstarker, vollmodularer Netzteile ein, die mit dem 80 Plus Gold Logo versehen sind. 700 bis 1000 Watt Leistung liefern die drei Modelle der V-Serie. Angesichts der bereits vorhandenen Serien Silent Pro Gold und Silent Pro Hybrid könnte man sich zunächst fragen: Wofür gibt es schon wieder neue Netzteile von Cooler Master? Welche Lücke soll die V-Serie füllen? Die Antwort könnte lauten: Die Haswell-Lücke. Zumindest gibt Cooler Master seine neuen V-Netzteile als voll Haswell-kompatibel aus. Soll heißen: Die Geräte unterstützen die extrem geringen Stromstärken, die die jüngste Intel Core-i-Prozessorgeneration bei den Low-Power-States C6/C7 benötigt.

Damit diese extremen Stromsparmodi funktionieren, müssen auf der 12-Volt-Schiene, genauer gesagt auf 12V2, sehr geringe Ströme fließen können. Die erforderlichen Stromstärken liegen bei nur 0,05 Ampere. Viele aktuelle Netzteile können aber solch geringe Ströme gar nicht erzeugen, was zu instabilem Betrieb oder gar zum Herunterfahren des Systems führen kann. Viele PC-Hersteller haben daher bereits angekündigt, Haswell-Systeme mit im BIOS deaktivierten C6/C7-Modi auszuliefern. Ein weiteres Argument für die neue Netzteil-Serie soll die sehr hohe Effizienz der V-Netzteile gerade bei geringen Lasten, wie sie in einem PC die meiste Zeit auftreten, sein. Cooler Master spricht von einem Wirkungsgrad von über 90 Prozent bei 10 Prozent Last. Das sehen wir uns natürlich an.


Das Testgerät V700 markiert mit seinen 700 Watt den Einstieg in die V-Serie und war deshalb für unseren kürzlichen Vergleichstest von effizienten Gamer-Netzteilen überdimensioniert. Weitere Modelle mit 850 und 1000 Watt sind erhältlich. Doch auch mit „nur“ 700 Watt sollte man für alle Eventualitäten bestens gerüstet sein. Online ist das Cooler Master V700 zum Testzeitpunkt ab knapp 120 Euro erhältlich. Die beiden stärkeren Varianten gibt es für rund 20 bzw. 50 Euro Aufpreis.

Erstelle einen neuen Thread im Artikel-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
6 Kommentare
    Dein Kommentar
  • Tesetilaro
    genau diese Rippelströme sind es aber, die einer SSD das leben schwer machen können ;)
    Und dann wird immer geschimpft wenn Sie ausfällt, oft genug ist aber das Netzteil schuld, vielleicht nicht bei diesem Modell - aber man sollte es im Auge behalten wenn man SSDs betreibt, daß man mit einem billignetzteil nicht weit kommt ;)
    0
  • Jolly91
    Ich nehme doch an, dass das Seasonic x-650 Semi-Passiv ist.
    0
  • drno
    Bis auf die Lüfterei keine Schlappe!
    0
  • Damianet
    Für einen Hardware Freak etwas zu wenig, doch für einen guten PC völlig ausreichend.
    0
  • Zeus2425
    Anonymous sagte:
    genau diese Rippelströme sind es aber, die einer SSD das leben schwer machen können ;)
    Und dann wird immer geschimpft wenn Sie ausfällt, oft genug ist aber das Netzteil schuld, vielleicht nicht bei diesem Modell - aber man sollte es im Auge behalten wenn man SSDs betreibt, daß man mit einem billignetzteil nicht weit kommt ;)

    Ssds verbrauchen im Schnitt 1 Watt unter Volllast ich glaub nicht dass da irgendein normales Netzteil probleme macht
    0
  • Tesetilaro
    Anonymous sagte:
    Anonymous sagte:
    genau diese Rippelströme sind es aber, die einer SSD das leben schwer machen können ;)
    Und dann wird immer geschimpft wenn Sie ausfällt, oft genug ist aber das Netzteil schuld, vielleicht nicht bei diesem Modell - aber man sollte es im Auge behalten wenn man SSDs betreibt, daß man mit einem billignetzteil nicht weit kommt ;)

    Ssds verbrauchen im Schnitt 1 Watt unter Volllast ich glaub nicht dass da irgendein normales Netzteil probleme macht


    naja, es sind eher 2 Watt, aber das ist gar nicht der Punkt, wenn das Netzteil keine stabilen Spannungsniveaus liefert, vor allem in der Initialisierungsphase der SSD - dann hast Du das Problem...
    mal veranschaulicht:
    ....../\/VVVVVVVVVVVVV
    ../\/
    /
    0