Test Cowon Q5W: Taschenspieler statt iPod

Südkorea ist die Heimat vieler bekannter Hersteller von High-Tech Produkten wie Daewoo, Samsung oder LG. Etwas weniger bekannt, dafür aber nicht minder fähig, High-Tech-Produkte auf den Markt zu bringen, ist das Unternehmen Cowon. In Europa ist Cowon durch den Verkauf von Flash MP3-Playern unter der Marke iAudio bekannt geworden; seitdem buhlt der Hersteller auch im Marktsegment der Portable Multimedia Player (PMP) um die Gunst der Kunden.

Q5W Cowon Medien-Player

Angesichts der schier überwältigenden Allmacht Apples durch den iPod im stark zerfaserten MP3-Player-Markt macht sich Cowon auf, Nischen zu besetzen. Portable Media-Player mit integrierter Festplatte sind lange nicht so verbreitet wie reine Flash Audio-Player, und die Auswahl an Geräten in der Oberklasse ist bislang noch dünn.

Q5W Cowon Medien-Player

Der Cowon Q5W ist solch ein Vertreter der PMP-Geräteklasse mit Festplatte. Aber es handelt sich hier nicht um irgendeinen Player, sondern um ein ausgesprochenes Premium-Modell - wie schon die Verpackung verrät. Untermauert wir diese Ansage durch die technischen Daten: 128 MB DDR2-RAM, 60 GB Festplatte und eine 600-MHz-CPU lassen eher den Gedanken an einen vollwertigen Computer als an einen Portablen Media Player aufkommen. Was verbirgt sich wirklich hinter diesen technischen Daten und wie alltagstauglich ist das Gerät? Neugierig geworden haben wir uns den Cowon Q5 näher angeschaut. Unsere Eindrücke, die Licht- und Schattenseiten beinhalten, lesen Sie auf den folgenden Seiten.

Erstelle einen neuen Thread im Artikel-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
4 Kommentare
    Dein Kommentar
  • oder um 299€ einen eee pc kaufen und dann noch eine externe festplatte. hui das pfeift......
    0
  • Sieht ja ganz schick aus, aber wenn die Software echt so schlecht läuft, wieso packt man da dann nicht was anderes drauf?
    0
  • Währe ein ganz guter Uni Lappi ersatz für seine Scripte und Ebooks wenn die markanten einschränkungen bei Windows Ce nid währen ....
    0
  • Ja aber echt mal ad bekommz man nun wirklich nen Notebook dafür... Ich sehe da keinen Kaufgrund, nen kleines Subnotbook tuts da auch, oder halt der EEE-PC
    0