Anmelden / Registrieren

Sieg gegen Mikroruckler mit Crossfire? AMD unterstützt offiziell Radeon Pro

Von - Quelle: Tom's Hardware DE | B 48 kommentare

Mikroruckler auf Multi-GPU-Systemen sind nicht nur uncool, sondern geradezu ätzend. Während Nvidia mit adaptive VSync bereits eine akzeptable Lösung anbietet, standen Crossfire-Nutzer mit AMD-Karten bisher allein im Regen. Doch nun naht Besserung!

Wie wir in unserem Artikel "Die schnellste Grafikkarte der Welt: HIS 7970 X2, PowerColor 7990 Devil 13 oder EVGA GTX 690?" unlängst berichtet und natürlich auch ausführlich mit Testergebnissen belegt hatten, gestattet es das neue Tool "Radeon Pro" mit Hilfe diverser Tweaks, einen fast idealen Framratenverlauf zu erzeugen. Nach den ersten Tests hatten wir uns zudem bereitst mit dem AMD-Team in Verbindung gesetzt und unsere Ergebnisse übermittelt. Auf unsere damalige Frage hin, ob es seitens AMD einen offiziellen Support für das Tool und die Macher geben wird, bekamen wir nun von einem Insider, der sich mit dem Treiber-Team in Toronto in Verbindung gesetzt hatte, die entsprechende Antwort:

We’re very happy with the Radeon Pro tool, and supportive of its developer. We recently donated hardware, game keys and documentation to assist in this project’s continued development.

Das Ergebnis ist wirklich geradezu frappierend, so dass wir die Ergebnisse unseres Tests gern noch einmal auch an dieser Stelle in einem kleinen Auszug wiederholen. Betrachtet man die Frameraten und die von uns gemessenen Zeiten, die jeweils 1 Frame für die Erstellung benötigt, sieht sogar die adaptive VSync von Nvidia reichlich alt aus:

Crossfire ohne Radeon Pro

SLI mit einer GTX 690

Crossfire mit Radeon Pro

Mehr Details und Ergebnisse findet der interessierte Leser im bereits erwähnten Testbericht zu diesem Thema.

Kommentarbereich
Experten im Forum befragen

Zu diesem Thema einen neuen Thread im Forum News erstellen.

Beispiel: Notebook, Festplatte, Speicher

Auf dieser Seiten können keine Kommentare mehr abgegeben werden
Sortieren nach: Neueste zuerst | Älteste zuerst
  • Anonymous , 26. Oktober 2012 16:17
    Tja, AMD scheint nun mit den Karten zu dominieren. Zu gut mir eine HD 7950, anstelle einer eigentlich geplanten GTX 660 Ti geholt zu haben. AMD FTW!
  • n4pst3r , 26. Oktober 2012 18:16
    Durchaus beeindruckend was AMD da abliefert. Meine nächste wird wohl auch vom Schlag 78xx oder 79xx sein =)
  • oswin , 26. Oktober 2012 18:40
    na endlich dualk gpu grakas werden salonfähig jetzt nur noch anständige crossfire profile und man kann endlich eine karte kaufen und später eine dazu holen :) 

    daumen hoch weiter so :) 
  • Alle 48 Kommentare anzeigen.
  • FormatC , 26. Oktober 2012 19:06
    Der casus knacktus sind momentan echt noch die Crossfire-Profile. Solange bestimmte Spiele AMD-Karten sogar ausbremsen und Crossfire regelrecht verhindern (siehe z.B. Mafia II), solange wird es wohl auch emotional hin und her gehen. Aber es ist schön zu sehen, dass sich auch AMD um mehr Spieletitel aktiv kümmert. Wurde eigentlich auch Zeit. Meine private GTX 680 kackt im direkten Vergleich regelmäßig gegen eine 7970 GHz aus dem Archiv ab. Werde mir mal wohl einen Tausch vorschlagen (ich spiele auf 2560x1440 und 5760x1080) ;) 
  • Berserkus , 26. Oktober 2012 19:13
    Ihr habt den Artikel schon gelesen oder?

    Das ist NICHT der Verdienst von AMD sondern von AMD-FREMDEN Programierern.

    Wenigstens wird das Tool seitens AMD unterstützt, wenigstens etwas.

  • FormatC , 26. Oktober 2012 19:21
    Die Mikroruckler sind das eine, die geballte Power seit dem Catalyst 12.11 beta das andere. Der wiederum stammt samt Karten von AMD ;) 

    Ich kann nur hoffen, dass AMD das Tool in den Catalyst integriert und den Typen einstellt. :) 
  • WhiteStar , 26. Oktober 2012 22:05
    Hm, so neu scheint das Tool aber nicht zu sein. Die letzte und damit aktuelle Version des Tools ist bereits mehr als eineinhalb Jahr alt (Februar 2011)
  • Bennyc500911 , 26. Oktober 2012 22:37
    ich ersetze meine gtx560ti auch für eine 78xx karte!
    besonders wegen den spiele extras :D 
  • FormatC , 26. Oktober 2012 23:38
    @WhiteStar:
    Die dynamische VSync im Radeon Pro ist aber relativ neu, auch wenn die anderen Tweaks schon länger gab. Den Hinternabfackler von MSI gibts ja auch schon ewig, zumal er ja ein bestehendes Tool aufgeschnauft hat. :) 
  • Big-K , 27. Oktober 2012 02:00
    Äh was ist denn das für ein extrem Praxis ferner Test? eine 1000 Euro Graka kann 40fps stabil halten...
    Gleichermaßen verwundert bin ich das eine größerer Chip mit mehr Shader mehr Takt also erheblich mehr Rechenleistung höherer Stromaufnahme breitere Speicheranbindung usw. tatsächlich mit nem brauchbaren Treiber auch schneller sein kann als nv. Und dann werden die programmier Legastheniker von AMD gleich wieder beschämt. Die sollten das tool für ne milliarde kaufen aber leider ist der ganze Laden das nicht mehr wert. Vielleicht könnens ja Jack und Mr.47 richten?
  • FormatC , 27. Oktober 2012 06:20
    Man sollte halt mal den ganzen Test lesen, bevor man basht. Die GTX 690 schafft bei gleichen Settings 41 fps, die HD 7990 immerhin deutlich über 50. Getestet wurde bei 2560 x 1080 und maximalen Einstellungen. Deshalb kann man sich auch den Luxus erlauben, den Limiter für die 7990 bei 40 und bei 50 fps zu setzen und dann das Ergebnis zu vergleichen. Da es nämlich auch auf den subjektiven Eindruck ankommt, ist vor allem der Bereich ab 40 fps abwärts am interessantesten. Daher ist das praxisrelevanter, als ein Test mit 200fps. Wobei man auch dort Ruckler sieht. Beim Crossfire und beim SLI :D 

    Typischer Troll-Post. Sowas hatten wir interessanterweise lange nicht mehr. Danke für die Erinnerung, dass es sowas auch noch gibt.
  • Anonymous , 27. Oktober 2012 06:27
    Das mit RadeonPro ist wohl nur ein Framelimiter, das geht mit einer Geforce genauso, sogar im Treiber seit einem halben Jahr. Mit extra Tools wie Dxtory oder Bandicam sowieso. Nichts Neues also.
  • FormatC , 27. Oktober 2012 06:43
    Doch, es ist neu. Es nennt sich nicht umsonst Dynamic VSync Control. Sieh Dir im Review einfach mal an, wie der Seitenaufbau mit normalen Vsync aussieht. Da liegen Welten dazwischen, denn das bekommst Du mit solch trivialen Videoaufzeichnungshilfen gar nicht hin. :D 

    Bandicam produziert Crossfire-Crap, das ruckelt genauso wie ohne.
  • Dasher1987 , 27. Oktober 2012 13:03
    Interessanterweise beachtet nie jemand ob die Bilder die ausgegeben werden auch wirklich ruckelfrei laufen. Nur weil ich ein fertig gerendertes Bild aufhalte und später ausgebe um damit künstlich die Messpunkte für Mikroruckler zu manipulieren heisst dass lediglich das Mikroruckler auf dem Papier weg sind. Solange die ausgegebenen Bilder immernoch ungleichmäßige Daten zum Zeitpunkt ihrer Berechnung haben ist das alles für die Katz.
  • FormatC , 27. Oktober 2012 13:11
    Doch, genau das habe ich getan. Man sieht es nämlich :) 
  • Dasher1987 , 27. Oktober 2012 13:42
    FormatCDoch, genau das habe ich getan. Man sieht es nämlich

    Das wäre ja zu begrüßen. Leider sind weder die aktuelle nVidia GTX 690 aufgrund des geringen Speichers und der daraus resultierenden Performance im hochauflösenden Bereich noch die 7970 im Crossfire aufgrund der exorbitanten Leistungsaufnahme zu gebrauchen. Schade aber vielleicht wird es aufgrund aktueller Erkenntnisse dann 2013 nach 7 Jahren doch mal wieder SLI/CF in meinen Rechner schaffen. 7680 x 1600 müssen ja schließlich irgendwie befeuert werden.
  • FormatC , 27. Oktober 2012 14:10
    Bei mir sind es nur 5670x1080, mehr gibt mein Geldbeutel nicht her :) 
  • boxleitnerb , 27. Oktober 2012 17:12
    @FormatC:

    Natürlich bekommt man das hin. Ich nutze seit anderthalb Jahren Limiter, die Frametimes damit sind genauso glatt, wenn die fps nicht unter die eingestellte Grenze fallen.
  • FormatC , 27. Oktober 2012 17:37
    Das Dynamic Vsync Control (DVC) bildet die adaptive VSync von Nvidia nach und das Dynamic Framerate Control (DFC) ist faktisch ein Frameraten-Limiter, der aber nicht so rigoros vorgeht, wie die meisten bekannten Tools. Framerate und tatsächliche Rendertime sind zwei paar Schuhe. Zwischen diesen zwei Varianten kann man wählen, wenn es darum geht, die optimale Variante für ein Spiel zu finden. DVC macht immer dann Sinn, wann man nahezu konstant über der Bildwiederholfrequenz liegt und DFC, falls nicht.

    Ich habe auch andere Tools getestet, die ich selbst schon jahrelang im Einsatz hatte. Da kommt keines wirklich an die Vielfalt und Ergebnisse ran.
  • saulus , 27. Oktober 2012 19:49
    Kann man damit auch spielen? Ich meine richtig spielen? Wer z.B. l4d1-2 und baugleiche Spiele mit vsync spielen kann ohne zu merken das es einfach unglaublich gummiartig reagiert kann das nicht beurteilen.
Alle Kommentare anzeigen