Anmelden mit
Registrieren | Anmelden

High End: SACD-Player mit Röhrenverstärker

Von - Quelle: Tom's Hardware | B 5 kommentare

Dieses Rezept verfolgen einige Hersteller im Bereich Highend-Audio: Man kombiniere einen hochwertigen CD-Player samt Wandlereinheiten mit einer kräftigen Röhrenendstufe und packe alles in ein hübsches Gehäuse. Beim D10 von T+A handelt es sich um einen SACD-Player (Super-Audio-Compact Disc von Philips und Sony entwickelt), der allerdings nur Stereo-SACDs, nicht jedoch Mehrkanal-SACDs abspielen kann. Beim Marketing schlägt T+A recht ungewöhnliche Töne an und spricht von "Das Klangergebnis ist unglaublich, der Schallplatte mindestens ebenbürtig! Gleich acht der anerkannt besten Burr Brown- D/A-Wandler kommen zum Einsatz." Hier sollte sich jeder Hifi-Fan sein eigenes (Klang-) Bild machen.

Dagegen steht die hohe Qualität bei der Ausführung und Verarbeitung außer Frage, schließlich ist T+A eine feste Größe in diesem seit Jahren gut funktionierenden Nischen-Markt. Der D10 setzt auf Aluminium und hochwertiges Spezialacryl, welches vor allem optisch ordentlich etwas her macht. Das mit 12 kg recht hohe Eigengewicht des Players sorgt dafür, dass das SACD-Laufwerk entkoppelt im Toploader-Mechanismus arbeitet. Die Komponenten des Toploaders werden aus massiven Alublöcken gefräst, beziehungsweise gedreht.

Die effektive Systemdynamik gibt T+A mit 98 dB bei der CD und 100 dB bei der SACD an. Auch der Geräuschspannungsabstand und die Kanaltrennung werden mit 100 dB beziffert. Den D10 gibt es sowohl in Alu silber als auch in Titan.

Bitte klicken Sie auf ein Bild, um die Fotostrecke aufzurufen.

Weitere News und Artikel zum Thema High End Audio/Video bei Tom’s Hardware:

Kommentarbereich
Experten im Forum befragen

Zu diesem Thema einen neuen Thread im Forum News erstellen.

Beispiel: Notebook, Festplatte, Speicher

Auf dieser Seiten können keine Kommentare mehr abgegeben werden
Sortieren nach: Neueste zuerst | Älteste zuerst
  • Denken , 28. April 2008 14:39
    Da fragt man sich doch, wie die es geschafft haben den Ton so schlecht hinzubekommen. Wer halbwegs über technischen Sachverstand verfügt, weiß warum eine Schallplatte schon dem billigsten 0815 CD Player nicht das Wasser reichen kann.

    Mir erschließt sich also nicht, wozu ein Gerät bauen, welches den Klang verschlechtert.
  • nutzlos , 28. April 2008 14:57
    wer einmal vor einer halbwegs guten analogkette gesessen hat und musik (keinen chartramsch) gehört hat kennt den unterschied oder hat ein angeschlagenes gehör.
  • cuto8 , 28. April 2008 15:05
    DenkenMir erschließt sich also nicht, wozu ein Gerät bauen, welches den Klang verschlechtert.

    Ich verstehe das eher als Werbespruch. Audiophilen wirst du nie den Charme von Vinyl ausreden können. Ob ein dermaßen schäbbiger Alublock vergleichbar Charme versprüht sei mal so dahin gestellt. Zumal er ja auch noch weit hinter den technischen Möglichkeiten der SACD herhinkt. Aber gut, in einem
    Artikelgut funktionierenden Nischen-Markt
    mögem andere Gesetze gelten, als bei normal denkenden Käufern...
  • Alle 5 Kommentare anzeigen.
  • tonictrinker , 28. April 2008 15:12
    @Nutzlos
    Das menschliche Gehör - mag es noch so ein audiophiler sein - ist in seiner Wahrnehmung begrenzt. Bei guten Produktionen ist die Abtastrate meist ohnehin höher als nötig angesiedelt. Weshalb sollten analoge Geräte etwas verbessern nur weil sie analog sind. Genau betrachtet ist eine erneute D/A-Wandlung nicht vorteilhaft.
  • Denken , 28. April 2008 16:16
    Analogkette rofl mao

    Die einzige Analogkette die besser als eine CD ist, ist wenn die Musik live vor ihnen gemacht wird.

    Analoger Weg!
    Analog aufnehmen (1. Verlust)
    Analog vervielfältigen (2. Verlust)
    Analog abtasten (3. Verlust) + Klirgeräusche etc.
    Sie bekommen also zum Verlust auch noch recht sicher was dazu!

    Digitaler Weg!
    Anfnahme A/D-Wandlung (1. Verlust)
    Vervielfältigung Digital (kein Verlust)
    Wiedergabe D/A-Wandlung (2. Verlust)

    Ihre Analogkette ist ne Lachnummer mehr auch nicht. Davon ab, ist die Schallplatte überhaupt nicht in der Lage das Frequenzspektrum einer CD zu erreichen!

    Als nächstes kommen Sie noch und erzählen mir das die CGA besser ist als mein ATI Grafikbeschleuniger!

    Nostalgie gut und schön! Aber sehen Sie es ein, aus einem Doppeldecker wird nun mal auch kein Jet. Auch dann nicht, wenn Sie ihm ein Jetpack an die Flügel kleben.

    Bei gleichen Grundvoraussetzungen! Heißt gleicher Verstärker, gleiche Boxen wird die CD immer den besseren Klang als eine Schallplatte haben!