4 GByte Corsair Dominator DDR2-Kit macht 1142 MHz

Die Zeit ist reif für 4 GByte RAM: Corsair bietet in Kürze neue Dominator Overclocking-Module, die nun auch bei Kapazitäten von 2 GByte pro Modul auf über 1100 MHz DDR2-Takt kommen.

Vor nicht allzu langer Zeit testeten wir die DDR3-1800-Speicher von Corsair und OCZ, gefolgt von einem umfangreichen Vergleichstest verschiedener DDR3-Speicher der Hersteller Chaintech, Corsair, Crucial, Kingston, Patriot und Supertalent. Fazit: DDR3-Speicher kostet nach wie vor unverhältnismäßig viel Geld und bringt dabei kaum Mehrleistung.

Corsair Dominator 9136C5DSomit macht DDR2 auch weiterhin am meisten Sinn. Spitzenreiter sind dabei Speicher wie [Corsairs Dominator, die wir als 2 x 1-GByte-PC10000-Kit vor über einem Jahr erstmals ausprobierten (Link auf Englisch). Nun legt der US-amerikanische Hersteller einen drauf und bietet entsprechende Module endlich als 4-GByte-Kits an. Die Dominator CM2X2048-9136C5D sind nicht für kurze Timings ausgelegt, arbeiten jedoch mit bis zu DDR2-1142-Tempo (571 MHz im DDR2-Verfahren). Für Speichermodule mit einer Kapazität von 2 GB pro Modul ist das derzeit das Maximum.

Das neue Kit unterstützt bei der Nenntaktrate von 1142 MHz am Interface und 2,1 V Spannungsversorgung die JEDEC-Standard-Timings von CL5-5-5-15. Kürzere Timings sind bei geringerer Taktrate und gleich bleibender Spannung jedoch möglich (z.B. CL4-4-4-12 bei DDR2-800-Tempo) — dafür ist die Ausgabe von etwa 300 Euro jedoch nicht notwendig: So etwas geht schon mit viel billigeren 4 GB DDR2-Kits.

Corsair Dominator 9136C5DDie Dominator-Module von Corsair zeichnen sich nicht nur durch hohe mögliche Taktraten aus. Als einer der ersten Hersteller ging Corsair mit dem Dominator einen innovativen Weg zur Kühlung der Speichermodule. Dieser Ansatz wird DHX genannt (Dual Heat Exchange): Zum einen werden die Chips über den so genannten Heat-Spreader gekühlt, also dem Kühlelement zu beiden Seiten der Module. Die direkte Abwärme wird so abgeleitet und an die Umgebungstemperatur über die Kühlrippen am oberen Rand der Module abgegeben. Zum anderen befindet sich zudem innerhalb der Platine ein Metallblech, das die im inneren anfallende Wärme zur Oberseite der Module abführt.

Alle Dominator-DIMMs werden mit einem Kühlmodul ausgeliefert, welches man einfach über die Speichermodule klipst und über einen freien Anschlussstecker mit Strom versorgt.

Corsair Dominator 9136C5DCorsair Dominator 9136C5D

Erstelle einen neuen Thread im News-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
8 Kommentare
    Dein Kommentar
  • Weltenspinner
    Aktiv gekühlte RAM-Riegel. Oh man... >_>
    0
  • pzero
    Das macht Corsair schon seit etwa zwei Jahren. Bis hin zum Nenntakt ist das Lüfter-Modul aber nicht notwendig - wenn man darüber hinaus geht mag es Sinn machen. Deutlich weiter als ohne das Kühlermodul konnten wir bisher jedoch nicht übertakten.
    0
  • chris1284
    die aussage bezweifle ich "Für Speichermodule mit einer Kapazität von 2 GB pro Modul ist das derzeit das Maximum." (hier auf 1142MHz bezogen)

    OCZ vertreibt ein 4GB kit (2x2gb module) mit nem standardtakt von 1150MHz. dazu kommt noch das man diese auch noch oc kann!
    0