DDR3-1800: Corsair und OCZ im Temporausch

Sündteurer und schneller Speicher sorgt bei Tuning-Freaks für leuchtende Augen. THG nimmt Module mit echten 900 MHz (Marketing-Angabe 1800 MHz) unter die Lupe.ddr3-1800 ram corsair ocz

Nirgendwo im Hardware-Bereich der IT-Welt dreht sich das Rad der Zeit schneller als auf dem Speichermarkt. Die Chipsatz-Hersteller halten sich zwar größtenteils an die Empfehlungen des JEDEC (Joint Electron Device Engineering Council) was die Vorgaben für Speichertaktraten und –einstellungen angeht, allerdings erlangt und verteidigt man eine Spitzenposition in diesem umkämpften Segment nur durch das Angebot entsprechend hoher Speichertaktraten. Je schneller desto besser lautet die Devise für Anbieter wie Corsair und OCZ, die so schnell wie möglich Produkte für Overclocking-PCs auf den Markt bringen wollen. Während DDR3-1333 also gerade erstmal als verfügbar gelten kann und DDR3-1600 von mehreren Speicherunternehmen erst vorgestellt wird, kämpfen die beiden Erzrivalen bereits auf DDR3-1800-Niveau.

Dabei ist schon erstaunlich, dass der erst seit ein paar Monaten erhältliche DDR3-Speicher bereits jetzt größere Temposteigerungen ermöglicht als vorherige Double Data Rate -Speichertechnologien DDR und DDR2. Allerdings sind Taktraten jenseits von 667 MHz (DDR3-1333) bislang nur möglich, wenn Sie Ihr gesamtes System übertakten: DDR3-Chipsätze P35 und G33 von Intel halten sich bislang fast gänzlich an die JEDEC-Vorgaben und bieten damit nur Einstelloptionen für DDR3-800, DDR3-1066 und DDR3-1333-Taktraten. Der neue PCI Express 2.0-Chipsatz namens X38 wird dann andere Speicherteiler bzw. -multiplikatoren unterstützen, die schnellere Speichertaktraten ermöglichen. Bis dahin bleibt es eine Herausforderung, den Speichertakt durch gezielte Übertaktung des Front Side Bus ebenfalls zu beschleunigen – allerdings ist das klar eine Sache für wahre Enthusiasten.

Durch die nächste Chipsatz-Generation, die zusätzliche Speicherteiler und -multiplikatoren unterstützt, wird Hochgeschwindigkeits-DDR3 in den Mainstream verlagert werden, weil Sie nun Ihr Motherboard ganz einfach so einstellen können, dass Ihr Speicher z.B. mit DDR3-1600-Tempo betrieben wird – ohne Übertaktung anderer Komponenten. Für aktuelle Computer bringt Ihnen die Installation von Hochgeschwindigkeits-DDR3-Speicher umgekehrt nur dann Vorteile, wenn Sie auf erhebliche Übertaktung des Gesamtsystems aus sind. Die Anschaffung schnellster Speichermodule hilft, dass in stark übertakteten Rechnern der Hauptspeicher nicht zum Flaschenhals wird, indem der dessen Taktrate aus Stabilitätsgründen gedrosselt werden müsste.. .

Die beiden Produkte von Corsair und OCZ gehen voll auf die Bedürfnisse übertaktungsfreudiger Anwender ein: Gehören Sie zu den Menschen, die ihr System maximal übertakten wollen? Haben Sie sich dafür schon einen neuen Core 2 Duo-Prozessor und ein anständiges P35-Motherboard gekauft? Dann steht Ihnen mit diesen Speicherprodukten die derzeit beste Technologie zur Verfügung. Bei einem hochwertigen Rechner musste man früher zum erfolgreichen oft noch das meiste Geld für den Prozessor hinlegen, während Sie heute die besten Ergebnisse mit einer CPU der oberen Mittelklasse in Verbindung mit einem äußerst übertaktungsfreudigen Motherboard und schnellem Hauptspeicher erzielen werden. Im Gegensatz zu früher ist heute beim Übertakten der Speicher weitaus kostspieliger als ein passender Prozessor – Preise liegen hier bei mehreren hundert Euro und aufwärts.

Erstelle einen neuen Thread im Artikel-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
3 Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • elbuit
    Ich fand den Bericht sehr interessant. Bezüglich dem Memory Benchmark gibt es Steigerungen von bis zu 70%. Leider schlägt sich dieser Vorteil nicht oder nur minimal in den Spiele bzw. Anwendungsbenchmarks nieder. Wo liegt das Problem bzw. der "Flaschenhals", der Speicher ist es ja offensichtlich nicht?
    0
  • noway
    Ein Auto wird auch nicht schneller, wenn man eine dickere Benzinleitung einbaut...
    1
  • Mr-Smart
    Bei heutigen CPU-Caches von 2 MB und 4 MB pro Core fällt ein schnelleres RAM im Schnitt weniger leistungssteigernd aus.
    Frage ist dann auch, ob die CPU mit seiner eigenen Taktung auf den Cache zugreifen kann.
    Sinnvoll und das höchste der Gefühle ist eine Cacheanbindung mit CPU-Takt und eine eventuell leicht höhere Taktung des RAM um dessen Latenzzeiten wett zu machen.

    PS: eine dickere Benzinleitung nehmen und das Benzin mit höherem Druck in die Zylinder spritzen.
    0