Bei Intel kündigen sich DDR4-RAM-Module an

Bis die Haswell-CPUs auf den Markt kommen, wird noch ein gutes Jahr vergehen. Zunächst steht die Ivy-Bridge-Generation kurz vorm Launch. Doch rundum die 2013 erscheinende CPU-Generation überschlagen sich schon die Gerüchte, zu denen sich nun ein weiteres gesellt: Intel bereitet mit Haswell die Ablösung des DDR3-RAM-Speichers vor.

Zuerst sollen die DDR4-RAM-Bausteine nur für die für den Servereinsatz gedachte Haswell-EX-Plattform verfügbar sein. Diese soll vier Sockel besitzen auf den CPUs mit bis zu 16 Kernen untergebrachten sein sollen und 2014 auf den Markt kommen. Dort werden die Speicherbausteine mit einer verbesserten Paritätstechnik und Fehlerwiederherstellung aufwarten und so schon ohne eine Erhöhung der Geschwindigkeit Leistungszuwächse bringen.

Die erste Generation der RAM-Module wird vermutlich mit einer Geschwindigkeit von 2133 MHz arbeiten und in der Lage sein 2,13 Milliarden Datenübertragungen pro Sekunde durchzuführen, und das bei einer Betriebsspannung von 1,2V. DDR3-Module gelten bei einer Spannung von 1,5V als „Low Voltage“. Manche Analysten sehen in den Chips ein Potential von bis zu 4266 MHz bei einer Spannung von nur 1,05V.

Im Consumer-Bereich müssen sich die Anwender dagegen noch länger gedulden, denn sowohl der in 22 nm gefertigte Haswell als auch dessen Nachfolger Broadwell, der in einem 14-nm-Verfahren produziert wird, besitzen noch den Intel LGA1150-Sockel und können damit nur DDR3-Module nutzen und verteidigen ihren festen Platz auf Consumer-Boards noch mindestens bis 2015.   

Erstelle einen neuen Thread im News-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
4 Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • TGH1978
    Also bei aktuell nicht mal EUR 75,- für 4x 4GB DDR3-1600 sehe ich (im Privat-Anwenderbereich) sowieso keinen Grund besonders rasch auf DDR4 umzusteigen...
    0
  • bensen
    Im Consumerbereich benötigen die CPUs auch nicht nen höheren Speicherdurchsatz.
    Ausnahme sind AMDs Fusion-APUs. Die integrierte Grafik würde sich über ein potenteteres Speichersystem sicher freuen.

    Im Serverbereich hingegen ist ein höherer Durchsatz schon nötig. Die Anzahl an CPU-Kernen nimmt immer mehr zu, und mehr als 4 Speicherkanäle wird auch irgendwann ziemlich unpraktikabel.
    0
  • metal_alf
    DDR4 wird eh nicht mehr wirklich spürbar sein, also ich sehe für mich keinen Grund zu wechseln ... meine 16GB DDR 3 reichen noch einige Jahre :-)
    0