Anmelden mit
Registrieren | Anmelden

DRM-freie MP3s bei Sony BMG

Von - Quelle: Tom's Hardware DE | B 6 kommentare

Mit Sony BMG bietet ein weiteres großes Label nun ebenfalls MP3-Dateien ohne Kopierschutz an. Für den Download ist jedoch ein »musicbon« nötig, und den gibt’s nur im Laden.

In den USA hat Sony BMG den MP3-Bon zum Jahreswechsel eingeführt; zeitgleich mit dem Start des DRM-freien MP3-Angebots hier zu Lande finden sich die Prepaid-Karten mit der Bezeichnung »musicbon — download à la card« nun auch in den Läden. Vorerst nur bei Saturn, bald auch bei anderen Händlern. »musicbon unterstützt eine völlig neue Art des Musikkonsums« heißt es auf der Seite www.musicbon.de, auf der die Codes der Gutscheine einzugeben sind. Auch ist das Angebot noch recht beschränkt: Im virtuellen CD-Regal finden sich bislang nur 24 BMG-Künstler, darunter Bruce Springsteen, Celine Dion, Udo Jürgens und Alicia Keys.

Dass unter anderem nach Amazon in den USA oder Napster in Deutschland (siehe »Napster steigt auf MP3 um«) auch Sony BMG Musik ohne Kopierschutz anbieten würde, ist schon länger bekannt. Die drei anderen Major-Labels EMI, Warner Music und Universal haben bereits angekündigt, künftig auf DRM-Systeme zu verzichten.

Die Abkehr vom Kopierschutz oder zumindest die Schaffung immer mehr DRM-freier Zusatzangebote hat einen einfachen Grund: Der Markt boomt, und es ist viel Geld zu holen. So bestätigt die IFPI (International Federation of the Phonographic Industry) im Bericht »Digital Music Report 2008« (PDF), dass der Umsatz mit digitaler Musik allein 2007 Jahr um 40 Prozent auf rund zwei Milliarden Euro gewachsen ist — am gesamten Musikmarkt soll der Download-Bereich einen Anteil von 15 Prozent haben.

Auch Yahoo will ein Stück vom MP3-Kuchen. Der Konzern plant, ebenfalls DRM-freie Musik anzubieten. Bisher ist bei Yahoo Musik nur als Stream, per Web-Radio oder als Abonnement erhältlich. Spekuliert wird sogar, dass künftige Titel dort gratis angeboten werden und das Angebot stattdessen durch Werbung finanziert wird.

Kommentarbereich
Alle 6 Kommentare anzeigen.
Auf dieser Seiten können keine Kommentare mehr abgegeben werden
Sortieren nach: Neueste zuerst | Älteste zuerst
  • mieleman , 25. Januar 2008 12:36
    -----------
    dass der Umsatz mit digitaler Musik allein 2007 Jahr um 40 Prozent auf rund Milliarden Euro gewachsen ist
    -----------

    Ja wieviel denn nun, oder ist das confidential? :-)
  • Anonymous , 25. Januar 2008 12:39
    "um 40 Prozent auf rund Milliarden Euro" da fehlt noch was :-)
  • tkr , 25. Januar 2008 12:41
    Danke für die Hinweise. Es muss zwei Milliarden Euro heißen.
  • Hoernle , 25. Januar 2008 15:05
    Also muss ich nun in den Laden um mir dann zu Hause die Lieder runterzuladen? Der Witz am Download ist doch, dass ich eben nicht mehr in den nächsten Laden laufen muss, sondern spontan , wenn ich gerade Lust dazu habe, die Sachen runterladen kann.
  • pescA , 25. Januar 2008 16:44
    Aber die Bons sind nicht an ein bestimmtes Lied gebunden. Also kannst du dir ja einfach ein paar "auf Vorrat" kaufen und wenn du Lust hast zuschlagen... ein denkwürdiges System.

    Aber ich finds gut, dass die auf DRM verzichten, das ist meiner Meinung nach nur abschreckend und für mich ein Argument, einen entsprechenden Dienst NICHT in Anspruch zu nehmen. Ich soll für MP3s bezahlen und eingeschrenkt nutzen, wenn ich sie einen Klick daneben einfach so bekomme, vermutlich sogar in besser Qualität (nich dieser 128kbits Quatsch).

    Legale Downloads sind eine klasse Sache, und mit einem solchen Bon Phishing zu minimieren und gleichzeitig auf DRM zu verzichten finde ich super.
  • veteranos , 27. Januar 2008 14:32
    Ich habe noch nie einen mp3 Song gekauft, im Gegensatz zu angeblichen "Testern" höre ich sehr wohl einen Unterschied zur CD.

    Mir ist auch ehrlich gesagt völlig unklar, worin bei einem gekauften mp3 Song der Unterschied zu Internetradio bestehen soll, die senden längst auch mit 192er oder gar 320er Rate. Und Viren gibts genug, da brauch ich keine Sony oder Apple Spyware.