Anmelden mit
Registrieren | Anmelden

Fazit

Dark Rock Pro 2 im Test: Schwarzer Brocken für Overclocker und Co.
Von

Top-Modell, Flaggschiff, spezifiziert für 220 Watt TDP – be quiet! spart beim seinem neuen Highend-Kühler Dark Rock Pro 2 wahrlich nicht mit Superlativen. Zu Recht? Irrwitzig groß ist er jedenfalls schon mal.

Ein Kühlmonster, nichts anderes ist der be quiet! Dark Rock Pro 2. Und das meinen wir äußerst positiv. Die Kühlleistung ist über jeden Zweifel erhaben und reicht locker für die höchsten Anforderungen, selbst bei ungünstigen Umständen wie hohen Umgebungstemperaturen oder in einem nur mäßig belüfteten Gehäuse. Bevor der Prozessor unter diesem Kühlerbrocken kollabiert, geben anderen Komponenten den Geist auf. Ebenfalls gut gefallen hat uns die erheblich vereinfachte Montage im Vergleich zur Vorgängergeneration. Und das Betriebsgeräusch ist insgesamt niedrig, erst recht, wenn man die Lüfter mit Minimaldrehzahl betreibt. Gefahr für den Prozessor besteht dabei sicher nicht. Es gibt allerdings auch Kritikpunkte: Der Kühler ist so groß, dass er nicht in jedem Gehäuse Platz finden wird. Und teuer ist er auch.

Alle 16 Kommentare anzeigen.
Sortieren nach: Neueste zuerst | Älteste zuerst
  • pescA , 25. Mai 2012 11:25
    Schöner Test! Absolute Monster, die Teile. Und wie so oft frage ich mich, ob nicht bald Beschwerden kommen, weil Mainboards nicht auf 1 KG Kühler ausgelegt sind...

    Ein bischen Eye-Candy aus dem Luxx:
    http://www.hardwareluxx.de/index.php/news/hardware/prozessoren/22590-16-kerne-performance-check-mit-asus-z9pe-d8-ws.html
  • Gary7@guest , 25. Mai 2012 11:35
    Wie schlägt sich der gegen einen Scythe Ninja 3 Rev.B?
  • -Iwan- , 25. Mai 2012 11:53
    es ist gut zu wissen, das die ganzen Kühler bei 22°C Raumtemparatur alle ausreichend kühlen - mal mehr, mal weniger laut
    mich würde aber mal interessieren, wie gut de Kühlleistung bei 30°C Zimmertemparatur oder mehr ist
    immerhin steht der Sommer vor der Tür und nicht jeder hat einen klimatisierten Raum, wo der Rechner steht
    oder würde eine erhöhte Raumtemp vielleicht gar keine sooo großen Auswirkungen haben?
  • n4pst3r , 25. Mai 2012 13:34
    Ich vermisse einen Prolimatech Genesis in den Charts zum vergleich ;) 
  • Bambaataa22 , 25. Mai 2012 15:54
    Wie in den meisten Kühlertests fehlt auch hier ein Hinweis auf die Kühler-Ausrichtung auf AMD-Mainboards...schade
  • drno , 25. Mai 2012 17:20
    Er ist sicherlich besser als deren Netzteile!
  • Photozone@guest , 25. Mai 2012 21:36
    Kommt mir ein wenig vor wie ein Noctua Clon... Btw. wo ist im Vergleich der Noctua NH-D14?? Dann siehts mit Unterschied sicher schon magerer aus ;)  Mein i7 970 zb wird mit dem Noctua auch unter Vollast auf allen 6 Kernen und um gut 300 MHz übertaktet maximal 41°C warm...
  • derfnam35123@guest , 26. Mai 2012 09:25
    Wieso sollte man sich den anstatt einer Corsair H100 Wasserkühlung holen? Ich frag das aus tatsächlicher Neugier. Es scheint mir so als würde man beim H100 eine bessere Kühlleistung bei niedrigerer Lautstärke für grade mal 15€ mehr kriegen.
  • pescA , 28. Mai 2012 13:08
    Weil die H100 komplizierter aufgebaut ist und somit konstruktionsbedingt eine höhere Ausfallwahrscheinlichkeit hat. Zudem ist sie 15€ teurer ;) 

    Aber abgesehen davon würde ich mir so einen Klotz wie den Dark Rock niemals kaufen. Materialermüdung im Mainboard, Neumontage für jede Lan... für einen Spieler mit Quadcore machen solche Kühler einfach keinen Sinn!
  • arutha87 , 28. Mai 2012 15:24
    Ich finde das Gerät ist einfach nur oversized ohne nenneswerte Vorteile.
    Klar auf max. rpm ist er schön leiser, aber wann dreht man schonmal so hoch?

    Vorallem wenn man mal den Enermax ETS-T40-TA bei 1000rpm (vollkommen ausreichend) daneben stellt, sieht der Dark Rock Pro 2 kein Licht.

    Und zur Marketing-Strategie: Mal ehrlich, wer muss schon 220 Watt an einem Prozessor wegkühlen?
  • dingsdavomdach@guest , 28. Mai 2012 15:49
    @Iwan: Einfach den hier ermittelten delta T wert auf deine Raumtemp addieren. Allerdings vermiss ich wiedermal die Leistungsaufnahme des Prozessors. Hat der T1090 die vom Hersteller angegebenen 220W verheizt?
  • drno , 29. Mai 2012 07:01
    http://www.dexgo.com/index.php?site=artikel/view.php&rubrik=&id=618

    Sicherlich ist dieser Test gemeint.
  • razzorrazzor@guest , 29. Mai 2012 16:49
    Wie wollt ihr bei nen 1090T verlässliche Kern Temperaturwerte erreichen ?
    Alle x6er sind von den Corewerten her zu vergessn.Auch mit einem Offset ist es nur ein Ratespiel ^^
  • Berserkus , 7. Juni 2012 00:12
    drnoEr ist sicherlich besser als deren Netzteile!


    Da ich den vorgänger verbaut habe kann ich dir sagen das das Monster "richtig" sitzt.
    Also so das die Lüft nach hinten rausgeblasen wird.
  • Berserkus , 7. Juni 2012 00:15
    arutha87
    Und zur Marketing-Strategie: Mal ehrlich, wer muss schon 220 Watt an einem Prozessor wegkühlen?


    Naja, ich wette das Bulldozernutzer da schon sehr nahe rann kommen werden. :p 
    Ich muss das wissen, ich hab einen ^^

  • Fabo@1343198414@guest , 18. Juni 2012 14:01
    seit dem es die wakü kits gibt(bei mir ein H100 am werkeln) sehe ich keinen grund mehr diese schweren dinger zu verbauen und mein motherboard unnötig zu belasten.
    wer beim motherboard nicht gespart hat muss sich um die mosfets auch keine gedanken machen.
    notfalls eben den fan in der seitenklappe höher drehen lassen.
    bisher keine probleme damit...alles stabil,geräuscharm und kühl ;) 
Ihre Reaktion auf diesen Artikel