anticipation
Anmelden mit
Registrieren | Anmelden

Schicker Deckel, neue Technik: Dell Studio 15 mit Core i5

Schicker Deckel, neue Technik: Dell Studio 15 mit Core i5
Von

Dell hat seiner Studio-Familie ein Prozessorupgrade gegönnt und schickt sie jetzt mit Intels Core-i-Familie und einer Mobility Radeon Grafikkarte ins Rennen. Außerdem stehen neue Designs zur Auswahl. Unsere Eindrücke vom neuen Studio 15 im Kurztest.

Technik am Horizont! Dell nennt dieses Design Violette Horizonte.Technik am Horizont! Dell nennt dieses Design Violette Horizonte.

Dell hat seiner Studio-Familie ein Prozessorupgrade gegönnt, und die aktuellen Modelle sind allesamt mit Intels neuer Core-i-Familie ausgestattet. Gleichzeitig hat sich auch äußerlich etwas getan. Am Studio-Design mit seiner markanten Keilform hat sich zwar nichts geändert, doch gibt es jetzt neue Styling-Optionen für den Deckel. Bei unserem Testgerät hatte Dell beispielsweise "Horizonte Violett" ausgewählt. Das bringt ein wenig Leben in den oft tristen Notebook-Alltag, ist abwechslungsreicher als ein einfarbiges Deckel-Design und nicht ganz so Fettfinger-empfindlich wie dunkles Hochglanzplastik. Genau das findet sich leider um die Tastatur herum und rahmt auch das Display ein, was zu ablenkenden Spiegelungen führt. Die Handballenauflage ist hingegen in einem Silberton gehalten.

Die typische Studio-Keilform wird durch den großen Akku zusätzlich betont.Die typische Studio-Keilform wird durch den großen Akku zusätzlich betont.Wie schon bei den zuletzt getesteten Studio-XPS-Notebooks, die praktisch den gleichen Korpus nutzen, fällt die Verarbeitung recht gut aus. Das Chassis ist solide und verwindet sich nur wenig, was wohl auch dem nicht gerade geringen Gewicht von fast 2,9 kg inklusive (aufpreispflichtiger) 85-Wh-Batterie zu verdanken ist. Knistern kann man dem Gehäuse nur entlocken, wenn man seitlich der Tastatur stärker aufdrückt. Das passiert im Alltag nur dann, wenn man das Notebook entsprechend anfasst, um es von einem Ort zum anderen zu tragen, nicht bei der normalen Schreibarbeit. So stört es auch nicht weiter.

Der Deckel ist zwar weich und biegsam, scheint das Display aber gut zu schützen. Druckmuster zeigten sich jedenfalls erst nach sehr starkem punktuellem Druck. Allerdings gibt er, wenn man den Rahmen anfasst, ein leises Knistern von sich, wenn man ihn an den Seiten greift, und beim Öffnen knarzen die Scharniere – dann reibt sich offenbar Plastik an Plastik. Während die Handballenauflage noch ein sehr solides Gefühl vermittelt, schwächelt das Studio 15 speziell an der rechten Seite über dem Einschub des Slot-in Laufwerks.

Dells sehr brauchbare beleuchtete Tastatur.Dells sehr brauchbare beleuchtete Tastatur.Die Tastatur wölbt sich beim Tippen mit beherzterem Anschlag speziell zur Mitte hin mit, was aber mehr optisch als funktional oder ergonomisch stört, denn ansonsten tippt es sich mit ihr sehr gut. Die großen Tasten haben einen angenehmen Hub sowie einen ausreichenden Widerstand, der - typisch Dell - manchem aber zu weich ausfallen wird. Die gesamte Tastatur besitzt eine Hintergrundbeleuchtung, die sich in zwei Stufen regeln oder ganz abschalten lässt.

Das Layout entspricht dem Standard, was bedeutet, dass links unten die STRG-Taste liegt und rechts neben ihr die Fn-Taste zu finden ist. Die Pfeiltasten sind ein wenig nordwärts gerutscht, provozieren damit aber keine Scroll-Orgien wie bei anderen getesteten Geräten. Ungewohnt ist, dass die F-Tasten standardmäßig so eingestellt sind, dass sie auch ohne Fn-Taste ihre eigentliche Zweitbelegung nutzen, also beispielsweise die Lautstärke regeln, das Display dimmen, etc. Will man per Tasten-Shortcut ein Fenster schließen, muss man also ALT-Fn-F4 drücken. Im BIOS lässt sich diese Belegung auch umkehren.

Das Trackpad reagiert gleichzeitig leichtfüßig und präzise. Das versehentliche Markieren und Verschieben von Text kam zumindest im Test nicht vor. Es beherrscht vertikales und horizontales Scrollen. Multi-Touch-Gesten sind zwar derzeit in Mode, doch Dells Studio 15 versteht hier nur den Pinch-Zoom, also das Vergrößern und Verkleinern von Texten oder Bildern mit zwei Fingern. Eine Geste für das Blättern lässt sich in den erweiterten Einstellungen auch aktivieren - wohl dem, der weiß, dass es diese Funktion überhaupt gib. Wie die Tastatur fallen auch die Trackpad-Tasten ein wenig weicher aus, ohne aber schwammig zu wirken.

Experten im Forum befragen

Zu diesem Thema einen neuen Thread im Forum Artikel erstellen.

Beispiel: Notebook, Festplatte, Speicher

Alle 15 Kommentare anzeigen.
Auf dieser Seiten können keine Kommentare mehr abgegeben werden
Sortieren nach: Neueste zuerst | Älteste zuerst
  • f1delity , 4. Mai 2010 08:21
    Von der Ausstattung und vor allem der Auflösung relativ feines Gerät, aber zwei Sachen stören mich gewaltig, der abgrundtief hässliche Deckel und ein Glossy-Display :/ 
  • icebarker , 4. Mai 2010 08:51
    naja der deckel ist nicht immer so, du kannst dir alle möglichen designs aussuchen( auch schwarz wenns sein muss)^^
    ja, das glossy display hört sich grauenvoll an..
    Ich überlege trotzdem, mir das ding eventuell im laufe des sommers zu kaufen, allerdings bin ich mir nicht ganz sicher ob mir diese keilform gefällt..
  • benkraft , 4. Mai 2010 09:01
    icebarker... allerdings bin ich mir nicht ganz sicher ob mir diese keilform gefällt..


    Die Keilform wurde bei unserem Testgerät wie gesagt dadurch noch stärker betont, dass der größere Akku das Chassis hinten sozusagen "aufgebockt" hat.
    Zum Display: Derzeit gibt es keine Möglichkeit, das Full-HD-Display zu bestellen. Ab Werk ist stattdessen eins mit 1366 x 768 Pixeln verbaut. Das kann sich natürlich auch wieder ändern.
  • icebarker , 4. Mai 2010 09:22
    naja ich werd mich wohl noch ein zeitchen umsehen!

    @benkraft ich hätte ja eig auch vor mir den stärkeren akku zu nehmen, daher ists schon etwas blöd.. Ich werd einfach mal abwarten, sonst seh ich mich mal woanders um.
  • Anonymous , 4. Mai 2010 10:52
    hey benkraft, könnt ihr bei Gelegenheit auch den M501R von Dell testen. Würd mich brennend interessieren wie sich ein Phenom X4 in einem Notebook schlägt. Viel erwart ich mir von AMD bei Notebooks erst bei der nächsten Generation, aber von den Specs sieht das doch recht spannend aus.
  • muetze2k , 4. Mai 2010 13:12
    Zitat :
    Leerlauf 32,4
    DVD-Wiedergabe 25,9

    Ist das ein Dreher?
    Ansonsten, warum sollte das Ding im Leerlauf lauter als bei der DVD Wiedergabe sein?
  • aarfy , 4. Mai 2010 13:18
    Zitat :
    Zwischen den Grafiklösungen kann man nicht umschalten, die Radeon ist immer aktiv.
    Damit disqualifiziert sich das Gerät ja mal total..

    Das man den internen Grafikkern bei nem Dektop mal brach liegen lässt, ist ja gerade noch so vertretbar (nicht gerade umweltfreundlich aber naja - da schleppt man halt keinen riesen Akku mit sich rum) - aber bei einem Laptop das Potential liegen zu lassen und lieber noch ein halbes kg für den Akku draufzupacken..

    Ich sag mal error by design.
  • benkraft , 4. Mai 2010 13:18
    @muetze2k - Fast - einfach die falsche Taste getroffen. Du hast natürlich recht, dass das so nicht hinkäme. richtig wären 35,9 db(A), nicht 25,9. Ist geändert.
  • benkraft , 4. Mai 2010 13:33
    Naja, leider kommt man bei den Core-i-CPUs ja nicht um die tolle Intel-HD-Grafik herum - die steckt halt direkt in der CPU. Einen Chipsatz OHNE Grafikeinheit zu kaufen, wie man es früher machte, geht heute einfach nicht mehr.
  • SSense , 4. Mai 2010 16:33
    Wieso kriege von keinem Hersteller ein Notebook in kleinerem Formfaktor auf Studio XPS-Design-Niveau oder auch gerne sowas ausgeflipptes wie das M17x, mit ner M HD 5870 und ner Auswahl zwischen allen Core I's die es so gibt? Ich kann es einfach nicht verstehen. Entweder die Hardware wird geboten und das Case des Laptops sieht absolut scheiße aus und/oder ist dreckig verarbeitet oder ich habe ein gutes Design und kriege nur dreckige Hardware ... M15x mit maximal ner 260M ... da kommt einem das Kotzen!

    Acer hat es jetzt ja nun endlich mal geschafft mit dem 5943, was allerdings noch net draußen ist. Wobei man da wiederum 'nur' ne HD5850 drin hat und auf FullHD verzichten muss.

    Ich warte auf den Tag, an dem endlich mal jemand aufwacht und sich sagt: Hey, lass uns doch ne HD 58X0 und nen Core i7, mit 8gig Ram und optimaler Weise noch 2 Festplatten, die man dann natürlich nach Belieben in ein Raid-Verbund hauen kann in ein maximal 16" großes Gehäuse klatschen, mit der Option auf FullHD - was dann auch noch mehr als nem Stück Scheiße aussieht!

    Hoffentlich bieten die das Studio XPS 16 bald mal mit ner 5870 an!
  • jean luc bizarre , 4. Mai 2010 19:39
    Hey Benkraft
    "Auf der Festplatte ist die 64-bittige Variante der Windows 7 Home Premium Edition als Betriebssystem vorinstalliert"
    Das Wort ist ja mal der Oberhammer, voll genial. Ich steh auf solche sinnlosen Wortverlängerungsmaßnahmen. Ist das eine Eigenschöpfung oder von woanders her geklaut?
  • benkraft , 4. Mai 2010 19:46
    Wenn ich dich nicht schon öfter hier gesehen hätte, würd ich mich ja fragen, ob ich gerade einem Troll das erhoffte Futter gebe. :p 

    Aber weil du es bist:
    http://www.heise.de/newsticker/meldung/WWDC-Mac-OS-X-10-4-Tiger-bruellt-64-bittig-103317.html
    Ich bin nicht allein, und seit grob 13 Jahren c't Abonnent. ;)  Berufsrisiko. Wenn ich mich nicht täusche, nutzt Andreas Stiller das auch ab und an. Prozessorgeflüster, ne?

    Ansonsten schau doch einfach mal, was Kollege Google dazu sagt. Soooo selten scheint es nun nicht zu sein, dass man mir einen Neologismus unterschieben oder mich des Plagiats bezichtigen muss. :D 
    http://www.google.com/search?ie=UTF-8&oe=UTF-8&sourceid=navclient&gfns=1&q=64-bittig
  • jean luc bizarre , 5. Mai 2010 17:32
    War auch nicht bös gemeint. Hab das Wort vorher noch nie gelesen. "64-bit Variante" hätte ja auch gereicht. Aber das Wort ist trotzdem verdammt puzig. Hat irgendwas von einer Verniedlichungsform. "das kleine 64-bittige Betriebssysten war heute ganz brav"
    ...
  • Diesel_im_Blut , 6. Mai 2010 22:45
    Also ich habe gestern bei MM ein Dell Studio Notebook gesehen. Mir gefäält das Teil schon. Auch die Ausstattung dort war OK. Ein Core I7 Quad war drine mit 4GB Ram. Das ganze kostet 950€. Aber leider war in diesem das 1366 x 768 Pixel Dispaly drin. Also war das Notebook dierekt wieder uninteressant. Das die Hersteller bei in der 15 Zoll Klasse nicht mehr in der Lage sind 1600 x 900 oder besser 1680 x 1050 Pixel Displays zu verbauen ist mir ein Rätsel. Aber wenn die Leute die Notebooks mit den Grobpixeligen Displays kaufen, ist es den herstelelrn recht. Die andern sind dei Dummen, die wissen auf was es ankommt.
  • Diesel_im_Blut , 7. Mai 2010 13:11
    Noch eine Anmerkung. Ein Studio 15 Notebook von Dell mit dem Quad Core Prozessor habe ich mir eben telefonisch bestellt. Vorteil bei der telefonischen Bestellung ist, dass ich hier das im Test eingesetzte Full HD Display weiterhin bestellen kann. Außerdem sind noch andere Servicekonditionen möglich, so dass ich einen 4-jährigen Vor-Ort Service habe. Das ganze unter 1100€ ist ein Wort wie ich finde.