Anmelden mit
Registrieren | Anmelden

Ergonomie und Praxiseinsatz

Kurztest: Delux T9 Keypad - Waffenkontrollsystem für First-Person-Shooter
Von , Kai Tubbesing

Aus ergonomischer Sicht ist das Delux T9 durchweg gelungen: Der geschwungene Aufbau ermöglicht eine angenehme Handhaltung, auch nach mehrstündiger Kriegsführung gegen Bots sowie menschliche Gegner waren nur wenige Ermüdungserscheinungen zu spüren.

Die Handballenauflage besteht aus einer weichen Gummimischung, auf der die Hand komfortabel ruht und die zudem einen sehr rutschfesten Halt bietet.

Gleiches gilt für den Halt des Eingabegeräts auf dem Tisch - dafür sorgen die fünf langen, weichen Gummistreifen an der Unterseite, die auf jedem Untergrund problemlos für den nötigen Halt sorgen können.

Ein ergonomisches Detail findet sich auch beim Design der Keycaps des Haupttastenfelds: Die Kappen der Buchstabentasten verfügen über eine konkave Formgebung, sodass die Finger leichter ihr Ziel finden und abrutschsicher auf der Taste ruhen. Bei den W-A-S-D Tasten geht man sogar noch ein Stück weiter und bietet kleine, kreisrunde Einbuchtungen für einen noch besseren Halt der Fingerkuppen, was sich im Praxistest als sehr angenehm erweist.

Obwohl Delux für das T9 kostenbedingt einen günstigen Rubber-Dome-Aufbau gewählt hat, muss man ihm attestieren, dass es über einen erstaunlich guten, klar definierten Druckpunkt verfügt und somit den Anforderungen an ein solches Gerät voll gerecht werden kann. (Anmerkung für die Spezis: Der Druckpunkt hebt sich deutlich und positiv von der auch im Low-End-Gaming-Bereich nicht unbeliebten Cherry G83-6105LUNDE-2 ab). So gibt es hier nichts zu kritisieren, wenngleich es bei den F- sowie Zahlentasten schwammiger zugeht.

Streng genommen kann das T9 nur als 2-Key-Rollover Keypad bezeichnet werden, dennoch verarbeitet es die meisten Tastenkombinationen problemlos und kann auch für drei, vier oder fünf gleichzeitige Eingaben genutzt werden, sodass volle Duckjump-Kompatibilität gegeben ist.

In der Kombination von "W" und "D" (die zum Beispiel genutzt wird, um in einem First-Person-Shooter nach vorne rechts zu laufen), werden "E" und "S" blockiert - oder umgekehrt "Q" und "S", wenn man gleichzeitig "W" und "A" betätigt.

Das ist in diesem Fall insofern nicht problematisch, da man normalerweise in der Kombination von "W" und "D" eher auf eine zusätzliche Aktion über die "Q"-Taste sowie dementsprechend bei gleichzeitiger Betätigung von "W" und "A" auf eine Interaktion über "E" zurückgreifen wird - das ist eine Frage der natürlichen Handhaltung und kann von jedem an der heimischen Tastatur nachgestellt werden. Falls Interesse am Überprüfen bestimmter Tastenkombinationen bestehen sollte, können dazu gerne Anfragen in den Kommentaren gestellt werden.

Ihre Reaktion auf diesen Artikel